Dr. Leonard Coldwell – Therapie erfolgreich – Patient tot

Definition „Antisemitismus“: Antisemitismus ist eine Haltung, die ihren Ausdruck in feindseligem Verhalten und der Bekämpfung von Angehörigen des jüdischen Glaubens findet.

Fällt Grunderwerbsteuer bei einer Schenkung an? Diese zusätzliche Last wird nach dem jetzigen System einfach auf die folgende Generation abgeladen.

Related Articles

Definitionen. Der Nominallohn ist hierbei als Durchschnittswert definiert. Versteht man ihn als Nettolohn nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben, dann zeigen Änderungen des Reallohns an, wie sich die Kaufkraft der Arbeitnehmer ändert.

Eigentlich müsste jetzt ein ordentliches Plus für die Beschäftigten drin sein. Eigentlich müssten die Löhne steigen, und zwar kräftig. Denn die Bedingungen waren selten so gut:. Der Mangel an Arbeitskräften ist zum Engpassfaktor der Wirtschaft überhaupt geworden.

In einer Marktwirtschaft sollten Preise Knappheiten widerspiegeln. Was rar und begehrt ist, sollte teurer werden. Wenn Beschäftigte knapp sind, müsste der Preis der Arbeit - der Lohn - steigen. In Deutschland jedoch gehört Lohnzurückhaltung seit Jahrzehnten zum festen Repertoire der Wirtschaftspolitik. Geht diese Ära der Bescheidenheit nun zu Ende? Möglich, dass eine Wende hin zu rascheren Lohnsteigerungen markiert. Aber sicher ist das längst nicht. Unternehmen, Gewerkschaften und Politik sollten deshalb neue Wege beschreiten.

Seit den Neunzigerjahren steigen die Löhne in Deutschland nur langsam. Nach Abzug der Inflationsrate - also "real" - legten sie zwischen bis durchschnittlich um gerade mal 0,6 Prozent pro Jahr zu. Die Produktivität pro Arbeitsstunde jedoch stieg in dieser Zeit mehr als doppelt so schnell, wie der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung berechnet hat. Die Lohnzurückhaltung war vernünftig und verständlich. Es war die Phase der Massenarbeitslosigkeit. Zeitweise überstieg die Zahl der gemeldeten Jobsuchenden fünf Millionen.

Belegschaften und Gewerkschaften kämpften um jede Stelle. Mit den Geschäftsführungen gingen sie viele "Bündnisse für Arbeit" ein. Nicht Arbeit war knapp, sondern Arbeitsplätze. Das drückte auf die Lohnentwicklung.

Spätestens seit aber sind wir in einem anderen Szenario. Das deutsche Jobwunder ging weiter. Und bislang ist kein Ende in Sicht. Tatsächlich steigen die Reallöhne seither wieder stärker, im Schnitt um 1,6 Prozent jährlich. Aber die Dynamik ist immer noch verhalten. Die Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie laufen. Gerade die Industrie und der Bau erfreuen sich prächtiger Geschäfte. Volkswirte der Commerzbank rechnen denn auch mit Tarifabschlüssen von mehr als drei Prozent in diversen Branchen.

Bei einer Inflationsrate von inzwischen wieder knapp unter zwei Prozent käme allerdings nur ein schmaler Kaufkraftzuwachs dabei heraus. Den Gewerkschaften geht es aber nicht mehr nur um Geld und Jobsicherheit, sondern auch um mehr zeitliche Flexibilität.

Ein nachvollziehbares Ansinnen, das allerdings viele Unternehmen schmerzen dürfte. Angesichts schon heute existierender Produktionsengpässe würden Arbeitszeitverkürzungen den Fachkräftemangel wohl noch verschärfen. Derzeit jedoch scheinen die Arbeitnehmervertreter am längeren Hebel zu sitzen. Die Konjunktur läuft , nicht nur in Deutschland.

Auch in anderen europäischen Ländern hat sich die Lage aufgehellt. Der Zustrom von EU-Bürgern auf den deutschen Arbeitsmarkt, von dem die Wirtschaft in den vergangenen Jahren enorm profitiert hat, dürfte künftig abnehmen; die Leute finden wieder leichter in ihrer Heimat Jobs. Das Nachholbedürfnis nach langen Jahren der Zurückhaltung ist berechtigt. Nachhaltig werden solche Steigerungen aber nur sein, wenn auch die Produktivität wieder rascher zunimmt.

In den vergangenen Jahren haben die Stundenverdienste zwar nur langsam zugelegt, aber immer noch schneller als das Produktionsergebnis pro Arbeitsstunde. Bislang wirkt sich dies nicht negativ aus. Diese Binsenweisheit lässt sich aus der Cyber-Sicherheitsvorhersage von Kaspersky herauslesen. Daneben gibt es aber auch überraschendere Ausblicke. Um Netzwerkprobleme zu lösen, suchen Unternehmen nach Lösungen, die Sicherheit, Einfachheit und Kosteneinsparungen bieten.

Die Architektur ähnelt dabei der des Computerprogramms Alpha-Go. Dafür will die Politik erhebliche Summen in die Hand nehmen. Auch der diesjährige eGovernment-Monitor zeichnet kein positives Bild der Entwicklung in Deutschland.

So ging im Untersuchungszeitraum in Deutschland die Nutzung von eGovernment-Angeboten weiter zurück, während sie in Österreich nochmals anstieg. Die Nachfrage nach Ingenieuren steigt, aber der Nachwuchs bleibt aus: Derweil profitieren junge E-Ingenieure von guten Karrierechancen. Für Sicherheitsbehörden und Digitalisierung bekommt das Bundesinnenministerium deutlich mehr Geld.

Datensicherheit entscheidet für viele Internetnutzer über das Vertrauen in Online-Dienste. Dieses Vertrauen ist zuletzt wieder leicht gestiegen: Die durchschnittliche Lösegeldforderung bei einem Ransomware-Angriff liegt laut einer aktuellen Umfrage bei 3. Die durchschnittlich mit einem Angriff verbundenen Kosten sind jedoch um mehr als den Faktor zehn höher. Die Wissenschaftliche Gesellschaft für Produktionstechnik analysiert die gesellschaftlichen Folgen der Digitalisierung.

Die Professoren haben ein neues Modell entwickelt, das den Automatisierungsgrad in der Industrie analysiert und zeigt, wo noch Handlungsbedarf besteht. Ambitionierte Pläne auf der Klausurtagung in Potsdam: Sie verzetteln sich häufig im Umgang und mit der systematischen Einbindung der Informationen, wie eine Studie von Sopra Steria Consulting zeigt. Flexiblere Zeiteinteilung, Familie und Beruf besser unter einen Hut bringen, Reisezeiten effizienter nutzen — die Gründe für mobile Arbeit sind unterschiedlich.

Ob smarte Kontrakte, transparente Lieferketten oder das Bezahlen mit Kryptowährungen, für all dies Aufgaben kann die Blockchain verwendet werden.

Dennoch zögert die deutsche Wirtschaft bei der Einführung der neuen Technologie. Forrester hat Prognosen für das Jahr angestellt und dabei die wichtigsten Dynamiken herausgearbeitet, die sich auf die Unternehmenswelt auswirken werden.

Demnach soll es ein Jahr werden, in dem Unternehmen von strategischen Ambitionen zu pragmatischen, präzise umgesetzten Anstrengungen übergehen. Angreifer überlisten dabei gezielt die Sicherheitssysteme in hochsensiblen Netzen, um sich dort einzunisten und Daten zu stehlen oder kritische Systeme zu sabotieren. Es ist sogar die Rede davon, dass sie die Welt revolutionieren und die gesamte Art, wie wir arbeiten und interagieren verändern werden.

CIOs werden in den nächsten fünf Jahren für deutlich mehr Aufgaben zuständig sein als heute. Das Marktforschungsunternehmen Splendid beschäftigt sich mit dem Thema Gaming und der Frage nach den bevorzugten Endgeräten deutscher Spieler. Geklärt wird auch die Rangfolge der Lieblingsspiele und die Einstellung zu den teilweise umstrittenen Microtransactions.

Kriminelle Attacken treffen Industrieunternehmen besonders hart: Durch Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage ist der deutschen Industrie in den vergangenen beiden Jahren ein Gesamtschaden von insgesamt 43,4 Milliarden Euro entstanden. Im Frühjahr steht die Versteigerung der Mobilfunkfrequenzen für 5G an. Viele IoT-Dienste würden sich zudem mit bestehender Mobilfunktechnik realisieren lassen. Das Geschäft mit Apps boomt. Kleine und mittlere Unternehmen können sich vom Karlsruher Institut für Technik im Rahmen eines neuen Projekts kostenlos zur Sicherheit ihrer Anlagen beraten lassen.

Dadurch sollen insbesondere kleinere Betriebe bei der Umstellung auf Industrie 4. Die Forscher empfehlen Nutzern dringend, das soeben erschienene Update Unternehmen in Deutschland nutzen im Rahmen der Digitalisierung verstärkt Daten. Dazu werden sehr viele neue Stellen im Bereich Datenanalyse geschaffen und auch die Investitionen in entsprechende Software-Lösungen erhöht.

Der Wandel hin zur digitalen Unternehmenskultur ist laut einer Umfrage von Vision11 zufolge noch längst nicht überall angekommen.

Es sind agile Arbeitsmethoden und ein Umdenken auf Management- und Führungsebene gefragt. Steuern auf Umsätze zahlen, die auf britischem Boden erzielt werden.

Die britische Regierung rechnet mit Millionenumsätzen. Im Zuge der zunehmenden Digitalisierung entstehen immer mehr neue Stellen für Datenanalysten. Dies verbessert die Jobaussichten für Datenspezialisten erheblich, wie der Digitalverband Bitkom meldet. Warum, verrät dieser Beitrag. Die deutsche Industrie steht immer häufiger im Fadenkreuz von Cyberkriminellen: Für gut acht von zehn Industrieunternehmen 84 Prozent hat die Anzahl der Cyberattacken in den vergangenen zwei Jahren zugenommen, für mehr als ein Drittel 37 Prozent sogar stark.

Cyber-Angriffe werden immer vielschichtiger und ausgefeilter. Die Kombination aus neuer Angriffsqualität und zunehmender Digitalisierung der Industrie hebt die Gefährdungslage auf ein neues Niveau. Gut jeder dritte der befragten Gründer hatte dabei kein geringeres Ziel, als die Welt zu verbessern.

Diese müssen sich zunehmend um geeigneten Versicherungsschutz kümmern. Derzeit steigt die Akzeptanz, was Überwachung angeht schnell. Mehr Geld für Breitbandausbau und die digitale Infrastruktur an Schulen sieht ein neuer Gesetzentwurf vor. Und die sollen auch weiteren Krisenszenarien standhalten.

Wer Künstliche Intelligenz KI einsetzt, muss auch verantwortungsvoll damit umgehen, da die Technologie auch Auswirkungen auf den Alltag von Verbrauchern haben kann. Das haben einer Forbes-Umfrage zufolge viele Unternehmen bereits verstanden und schulen ihre Mitarbeiter dementsprechend. Roboter können sich in alle Richtungen bewegen — aber nicht in alle Richtungen sehen.

Sprachassistenten sind für viele Nutzer allgegenwärtig und auch in Unternehmen werden digitale Assistenten zur Steigerung der Produktivität erprobt. Zur Spracherkennung werden dafür die Audioaufzeichnungen in die Cloud übertragen, mit entsprechenden Risiken für die Privatsphäre.

Arbeitsintensive Routineaufgaben werden häufig an "billigere" Standorte rundum den Globus ausgelagert, um Kosten zu sparen. Jedoch scheint Machine Learning einige Unternehmen dazu zu bewegen, ihre Outsourcing-Konzepte zu überdenken.

Das zeigt eine Studie des Digitalverbands Bitkom. Beim schnellen Internet hat Deutschland Aufholbedarf. Eigentlich könnte man glauben, dass heutzutage das Geschlecht keine Rolle mehr im Beruf spielen sollte.

Eine Ivanti-Studie zeigt, dass sich die Mehrheit der befragten Frauen in Tech-Berufen benachteiligt fühlt und dies auch mindestens beim Gehalt ist. In der ersten Hälfte dieses Jahres stieg der Anteil multifunktionaler Malware, die nicht für einen bestimmten Zweck entwickelt wurde, in Botnetzen an. Abgesehen von Minern, deren Anteil sich verdoppelt hat, ist der Anteil von monofunktionaler Malware gesunken.

Eine aktuelle Studie zeigt: Der Einsatz digitaler Technologien könnte die Gesundheits- und Versorgungskosten um zwölf Prozent senken und somit zu einer Einsparung von bis zu 34 Milliarden Euro führen.

Supercomputer werden benötigt, um die wachsenden Datenmengen zu verarbeiten. Um diese auch in Europa zu etablieren, investiert die EU nun eine Milliarde Euro in den Ausbau der europäischen Hochleistungsinfrastruktur. Bisherige mathematische Verschlüsselungsverfahren sind von leistungsfähigen Quantencomputern bald leicht zu knacken. Für abhörsichere Kommunikation könnten verschränkte Photonen sorgen, erzeugt von einer Quantenquelle im All.

Dass aufgrund der Digitalisierung bestehende Jobs wegfallen aber auch neue entstehen werden, ist eine Binsenweisheit. Doch dürften manche Berufe viel schneller von der Bildfläche verschwinden, als manchem lieb ist. Wird sich die Zahl neuer Jobs mit denen, die wegfallen werden, die Waage halten? In einem Forschungsprojekt sollen daher nun die Grundlagen einer digitalisierten Produktentwicklung mithilfe von Machine Learning erforscht werden.

Eine Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft e. Nach Angaben der Beratungsgesellschaft PwC boomt der Rechenzentrumsmarkt im asiatisch-pazifischen Raum derart, dass er Europa bis voraussichtlich überholen wird.

Insbesondere Riesenrechenzentren sind gefragt. Die erste öffentliche Verwaltung ist jetzt vollkommen digital. Das Segment der kleinen Kompaktkameras schrumpft, denn in Smartphones wird eine immer bessere Kameratechnik verbaut. Ein reibungsloser Datenzugriff ist heute bei vielen Unternehmen in Deutschland Grundbedingung, um den Betrieb aufrecht zu erhalten.

Hackerangriffe können deshalb den Geschäftsbetrieb und die Existenz von Unternehmen bedrohen. Auch Industrial-IoT-Angebote sind zunehmend gefährdet. Die Viren-Jäger registrierten sogar einen konzertierten Angriff von 33 gehackten Waschmaschinen auf ihren Honeypot. Doch schon droht neuer Ärger: Mehr Wettbewerb wird gefordert. Notfalls müsse die Frequenz-Auktion ausgesetzt werden. Eine aktuelle Umfrage des Deutschen Reiseverbands zeigt: Digitale Tools werden auf Geschäftsreisen immer beliebter.

Insbesondere smarte Gepäckstücke und Chatbots könnten für Geschäftsreisende interessant sein. Statt auf Papier setzen immer mehr Unternehmen auf digitale Kommunikation. Die Bandbreite der eingesetzten Technik reicht von einfachen Mails bis zur kompletten Digitalisierung der Eingangspost und dem systematischen Enterprise Content Management. Entwickler könnten den Unternehmenserfolg drastisch erhöhen, wenn sie effektiv eingesetzt würden.

Glaubt man einer aktuellen Studie des Weltwirtschaftsforums, sollen bis mehr Maschinen Aufgaben am Arbeitsplatz absolvieren als Menschen. Dadurch werden — wie befürchtet —Millionen Jobs wegfallen, doch umso mehr sollen bis entstehen. Viele Deutsche nutzen bei der Jobsuche digitale Angebote. Im Gegensatz zu Bewerbern aus anderen Ländern verwenden sie dabei aber kaum ihr Smartphone, sondern lieber den Laptop.

Blockchain-Technologien ermöglichen bahnbrechende Innovationen wie Kryptowährungen oder Smart Contracts. Doch gleichzeitig werfen sie zahlreiche Fragen in Bezug auf die Sicherheit auf.

Wo liegen die Gefahren und wann gelten sie als wirklich sicher? Forscher haben untersucht, ob Menschen einem Roboter helfen würden und kamen zu dem Ergebnis, dass Menschen Robotern gegenüber Mitgefühl zeigen können — das hängt allerdings von verschiedenen Faktoren ab.

Dass man heute mit dem Vorgesetzten in den sozialen Netzwerken mit dem privaten Profil vernetzt ist, ist für viele scheinbar selbstverständlich. Fähige Software-Entwickler sind gefühlt schwieriger an Land zu ziehen als frisches Kapital. Nur ein Hype oder doch ein bisschen mehr? Mithilfe der am Mittwoch beschlossenen Hightech-Strategie will die Bundesregierung die Zukunftskompetenzen Deutschlands stärken.

Vier Jahre nach seiner ersten Erhebung hat der Deutsche Industrie 4. Eine aktuelle Studie von Bitkom Research und Deloitte hat ergeben, dass Sprachassistenten in den letzten zwei Jahren deutlich an Bekanntheitsgrad gewonnen haben.

Wer auf den Blockchain-Zug aufspringen möchte, der braucht jemanden im Unternehmen, der sich mit der komplexen Technologie auskennt. Eine aktuelle Analyse zeigt: Hier folgen die Ergebnisse im Überblick. Säure, Strahlung, giftige Gase: Manche Areale sind für Menschen lebensgefährlich, müssen aber trotzdem bebaut oder betreten werden.

Dazu wurden vom Digitalverband 1. Das verunsichert offenbar die Anwender, glauben doch 72 Prozent der Befragten, dass Softwarefehler schwere Schäden verursachen können. Können Roboter den gleichen Gruppendruck ausüben wie Menschen? Eine Cyberschutz-Versicherung kann die finanziellen Risiken eines Hacker-Angriffs und gezielter Wirtschaftskriminalität abmildern.

Doch nur rund fünf Prozent der Unternehmen haben eine solche Versicherung für den Fall eines Cyber-Angriffs abgeschlossen. Unternehmen verstehen zwar, wie wichtig Automatisierung ist, um fehlende Cybersecurity-Kompetenzen in ihren IT-Teams auszugleichen. Deutsche Start-ups sind laut Bitkom mit dem Standort Deutschland zufrieden — wenn nur die Verwaltung nicht wäre.

Davon profitieren dürften die Hersteller energieeffizienter Chipsätze, die preisgünstige und extrem latenzarme KI Verarbeitung an der Edge ermöglichen. Doch dürften manche Berufe viel schneller von der Bildfläche verschwinden, als manchem lieb wäre, warnt Unternehmensberater Thomas R.

Apps, um den Nachwuchs zu orten oder dessen Internetaktivitäten auf dem Smartphone zu überwachen, sind keine Seltenheit. Sogar Bewegungsprofile der Kinder könnten ausgelesen werden. Die durchschnittlichen Kosten einer Datenpanne betragen in Deutschland 3,88 Mio. Die Digitalisierung bedarf eines angepassten Führungsstils. Wenn es nach den Mitarbeitern geht, entsprechen in Deutschland allerdings nur die wenigsten Führungskräfte diesem Ideal.

Das fand eine aktuelle Studie von StepStone und Kienbaum nun heraus. Die digitale Transformation ist mehr als ein IT-Projekt. Ohne eine Unternehmenskultur, die Mitarbeiter in Veränderungsprozesse einbindet, funktioniert die Digitalisierung nicht. Der Digitalverband Bitkom hat dazu Unternehmen befragt, inwieweit sie ihre Geschäftsmodelle anpassen oder gar verwerfen müssen.