Geldpolitik

Die Europäische Zentralbank (EZB) ist – neben u. a. Kommission, Rat und Parlament – eines der sechs Organe der Europäischen Union. Ihr Sitz ist in Frankfurt am Main.

Wenn man uns nur lässt. Der riesige, schnell wachsende Anleihe-Sektor ist anfällig — wenn sich das Umfeld von Zinsen und Erträgen ändert, kann es rasch zu einer Kettenreaktion mit scharfer Preiskorrektur kommen.

Inhaltsverzeichnis

und dann kam die Zeit der wahlalternative Man kann mit Fug und Recht sagen, dass ich in der wa und in unserer Partei ein Mann der allerersten Stunde bin.

Er wird doch wohl nicht Welche Argumente hat der Notenbanker? Von Stefan Kaiser , Frankfurt. Ausbildung an der Berliner Journalisten-Schule. Seit Oktober stellvertretender Ressortleiter Wirtschaft. An Aufforderungen mangelte es nicht: Selbst die Richter des Bundesverfassungsgerichts hatten kürzlich einen Warnschuss abgegeben - und "gewichtige Gründe" für den Verdacht angeführt, die EZB betreibe mit ihren umstrittenen Anleihekäufen unerlaubte Staatsfinanzierung.

All das im Sinne der deutschen Sparer, die endlich wieder Zinsen auf ihre Altersvorsorge haben wollen. Genutzt hat der deutsche Wutaufstand offenbar wenig. Erst bei ihrem nächsten Treffen Ende Oktober wollen die Notenbanker darüber entscheiden, ob und wie sie mit der Politik des ultrabilligen Geldes im kommenden Jahr weitermachen, teilte Draghi mit.

Für die deutschen Sorgen hat er offenbar wenig Verständnis: Sie versucht mit allen - auch teils ungewöhnlichen Mitteln, die Zinsen an den Finanzmärkten niedrig zu halten. Dazu hat sie den Leitzins , zu dem sich Banken bei ihr Geld leihen können, auf null gesetzt.

Der Zins ist also negativ. Auch das soll die Zinsen drücken. Denn niedrige Zinsen, so die Hoffnung, sorgen dafür, dass Unternehmen und Verbraucher wieder mehr Kredite aufnehmen, mehr investieren und konsumieren - und so die Wirtschaft antreiben.

Am Ende sollen so auch die Preise steigen, also die Inflation anziehen. Das sehen sogar die Volkswirte der EZB so. Sie haben ihre Prognose für das Wachstum in der Eurozone für dieses Jahr auf 2,2 Prozent nach oben korrigiert.

Damit wäre die Wirtschaft so stark wie zuletzt vor zehn Jahren, unmittelbar vor der Finanzkrise. Die Geldpolitik ist heute aber sogar viel lockerer als während der Krise. Der Arbeitsmarkt ist hierzulande ohnehin schon fast leergefegt. Seit hat sich der Deutsche Aktienindex Dax beispielsweise verdreifacht. Als sie mit den Käufen von Staatsanleihen begannen, haben die Notenbanker festgelegt, nicht mehr als ein Drittel aller Schulden eines Staates aufkaufen zu wollen.

Dieser Wert ist bei einigen Ländern nun in Sichtweite - allen voran bei Deutschland. Laut Berechnungen der Commerzbank wird er dort im Frühjahr erreicht, wenn die Anleihekäufe im bisherigen Tempo von 60 Milliarden Euro pro Monat weitergehen.

Der EZB wird also gar nichts anderes übrig bleiben, als die Ankäufe im neuen Jahr zumindest zu drosseln. Die Preise steigen zu langsam: Das Mandat der EZB lautet Preisstabilität - und die sehen die Währungshüter nach eigener Definition bei einer Inflationsrate von knapp unter zwei Prozent gewährleistet. Für Draghi ist das nicht genug. Der Wert müsse näher ran an die zwei Prozent, und zwar nachhaltig, sagt er.

Die EZB werde sich "keinesfalls mit der niedrigen Inflation abfinden". Seine Ökonomen prophezeien sogar wieder einen Rückgang der Teuerung auf 1,2 Prozent im kommenden Jahr. Die Löhne wachsen nur schwach: Das vielleicht gewichtigste Argument gegen eine baldige Zinswende ist der vergleichsweise langsame Anstieg der Löhne. Warum das so ist, können auch Experten nicht richtig erklären. Während Länder, die sich in einer Rezession befinden, generell eine expansive Geldpolitik fordern, die über niedrige Zinsen zu einer erhöhten Kreditvergabe der Banken an Unternehmen und Privathaushalte führt und damit Nachfrage und Wachstum steigen lässt, verlangen Staaten mit einer robusten Konjunktur generell das Gegenteil: Im Rahmen der Eurokrise seit haben die unterschiedlichen Forderungen der Staaten des Euroraumes an die Europäische Zentralbank zu Spannungen geführt und es ihr erschwert, ihre geldpolitische Autonomie zu bewahren.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wer sein Geld bei der französischen. Das läuft unter der Bezeichnung "Extra-Konto" und ist in den Vergleichslisten meist prominent.

Das sind für Sparer gleich zwei überzeugende Argumente, die neben dem aktuellen Zinssatz, für ein Sparkonto sprechen. Geschrieben von Mischa Berg. Letzte Aktualisierung des Artikels am Um den Zinsertrag zu berechnen, müssen Sie den geplanten Anlagebetrag angeben. Um den Zinsertrag zu berechnen, müssen Sie den geplanten Anlagehorizont angeben. Festgeld , Kredit , Tagesgeld. Neueste Kommentare Vivianne bei Was ist eigentlich eine Direktbank?

Ayhan Okumus bei Ist eine Kreditversicherung sinnvoll?