Währungsrechner: Britische Pfund - Euro


Der Umrechnungsfaktor wird mit dem bereits bekannten Wert multipliziert und fertig ist die Umrechnung. Am auffälligsten ist das Material für das sich die Notenbank des Vereinigten Königreichs mit den sieben weiteren Banken drei schottische und vier nordirische Banken , die Pfund drucken dürfen, entschieden hat. Aus aller Welt - Internationales.

Die Entstehung und Geschichte des Pfund Sterling


Die Ergebnisse sind auf zwei Nachkommastellen gerundet. Beim Geldumtausch in der Praxis können ungünstigere Wechselkurse zugrunde gelegt werden. Der Wechselkurs wird werktäglich um 15 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aktualisiert.

Das Pfund ist mit etwa Jahren wahrscheinlich die älteste Währung weltweit. Das Pfund Sterling ist unterteilt in Pence. Er wird in Banknoten zu 5, 10, 20 und 50 ausgegeben. Daneben gibt es Münzen zu 1 Penny, 2, 5, 10, 20 und 50 Pence, sowie zu 1 und 2 Pfund. Es werden immer wieder neue Serien gedruckt, auf denen andere Persönlichkeiten zu sehen sind.

Der Euro löste die nationalen Währungen der mittlerweile 23 europäischen Staaten als Zahlungsmittel ab. Der Euro ist unterteilt in Cent. Er wird in Banknoten zu 5, 10, 20, 50, , und Euro ausgegeben. Daneben gibt es Münzen zu 1, 2, 5, 10, 20 und 50 Cent, sowie zu 1 und 2 Euro. Die Banknoten sind in allen Ländern gleich. Sie wurden nach einem Wettbewerb von einem Österreicher gestaltet.

Während das Motiv auf der Vorderseite aller Euro-Münzen in allen Ländern gleich ist, zeigen die Rückseiten nationale Motivprägungen des jeweiligen Landes. Alle Angaben und Berechnungen ohne Gewähr. Impressum Kontakt Datenschutz Nutzungsbedingungen. Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieses Internetangebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Es werden Banknoten mit den Werten. Die ebenfalls erhältliche 1-Pfund-Note stellt eine Besonderheit dar, da sie nur von der Royal Bank of Scotland gedruckt wird. Die Konterfeis werden alle zehn bis zwanzig Jahre aktualisiert und dem Aussehen der britischen Monarchin angepasst.

Münzen sind in den folgenden Stückelungen erhältlich:. Bei den Münzen gibt es schon seit Jahrhunderten keine regionalen Prägeanstalten mehr. Anders sieht es hingegen mit den Banknoten aus. Neben der Bank of England, der Zentralbank des Landes, sind auch mehrere Privatbanken berechtigt, eigene Banknoten zu drucken. Darüber hinaus geben einige Kanalinseln, wie Guernsey und Jersey, sowie die Isle-of-Man ihre eigenen Geldscheine heraus.

Die einzigen Banknoten in britischen Pfund, die als gesetzliche Zahlungsmittel gelten, werden von der Bank of England gedruckt. Daher kann es Urlaubern passieren, dass sie mit dem Geld, das sie an einem nordirischen Geldautomaten abgehoben haben, nicht in England oder in Wales bezahlen können.

Es besteht jedoch die Möglichkeit, an einem Bankschalter die in einem andern Landesteil gedruckten Scheine in die Banknoten der Bank of England umzutauschen. Deren Banknoten sind als Binnenwährung nur auf der jeweiligen Insel gültig.