Trockenpflanzen - Kräuteraufgüsse


In den ländlichen Gebieten ist die Landflucht, bedingt durch mangelhafte Einkommensmöglichkeiten, ein wachsendes Problem.

Destillation


Die Gewinnung der Rohstoffe Öl und Erdgas ist aufwändig. Doch die eigentliche Schwierigkeit besteht darin, die kostbaren Substanzen sicher und umweltschonend zu transportieren.

Als zuverlässigste Variante gilt die Beförderung mittels Fernleitungen, so genannten Pipelines. Verglichen mit Tankschiffen sind die Rohrleitungen die sichere Methode Gas und Erdöl zu transportieren. Herstellung, Wartung und Einsatz der Rohre.

Ein Blick in die Röhre — Pipelineproduktion. Die Lagerstätte Ormen Lange. Per Anhalter durch die Pipeline. Die kasachischen Ölfelder sind hart umkämpft.

Kasachstan laviert, will mit Russland und mit westlichen Unternehmen Geschäfte machen. Darüberhinaus versucht die Ex-Sowjetrepublik neben den russischen auch alternative Öl-Exportrouten zu bedienen.

Die Russen üben schwer Druck auf Kasachstan aus. Russland will die Vorherrschaft in Zentralasien zurückgewinnen. Der Konzern lässt nur selten Kameras auf seine Förderfelder. Doch Christoph Wanner konnte sich auf den Ölfeldern umsehen.

Oeconomicus Hier geht Ihnen ein Licht auf. Geschichte TransCanada schlug das Projekt vor. ConocoPhillips , Downstream Today, Oil Flows Through Keystone.

Joseph News-Press , Downstream Today, 9. November , Klaus Remme: Obama lässt Bau einer Mega-Ölpipeline verschieben 3. Naturschutz obsiegt über Ölinteressen. Obama stoppt umstrittene Pipeline — vorerst , Lawsuit halts TransCanada land acquisitions A Nebraska judge has halted condemnation of private land for the Keystone XL pipeline, while new legal challenges to the project make their way through the courts.

Nearly 70 landowners sought the temporary injunction Thursday to block TransCanada Corp. Boehner signs Keystone pipeline bill House Speaker John Boehner signs the Keystone pipeline bill and urges the president not to veto it. Anmerkung Wie sich angesichts der niedrigen Rohöl-Weltmarktpreise diese Pipeline rechnen soll, bleibt zunächst das Geheimnis der Protagonisten.

Kirkuk—Ceyhan Oil Pipeline Veröffentlicht: Die Kapazität soll in Zukunft auf 50 Mio. Gaz-Pipelines , Oil-Pipelines Tags: Öl aus Kasachstan Veröffentlicht: Kasachstan , Oil-Pipelines Tags: Türkei — Niedergang eines Ferienparadieses. Entfernt die CDU aus der Macht! Liechtenstein als Vorbild für Deutschland? Die gläserne Grenze — O-Titel: Regieren in Europa — Effektiv und demokratisch? Rumen Radew Wahlsieg Karl Röckinger parteilos — seit Roland Bernhard parteilos — im Amt seit Marion Dammann, parteilos — im Amt seit Erwin Schneider CSU — seit Anton Knapp, CSU — amtierend seit Astrid Klinkert-Kittel parteilos — im Amt seit Sport — Klaus Bouillon, seit Juni bis Juli — Mai — Sitzungsort: Vizepräsident der EU-Kommission u.

Dezember — Luxemburg — Vorsitz: Juni — Amsterdam — Vorsitz: Petersburger Wirtschaftsforum — St. Probiere es später noch einmal. Buttigieg debuted Washington ambitions through PAC donations Revolving door brings Trump-tied lobbying firm even closer to the White House Rising star Kamala Harris enters race with short, but solid fundraising history Retired Reps. Diese Website verwendet Cookies.

Die Herstellungsmethode ist ein wesentlicher Faktor für die Qualität des Endproduktes. Da Pflanzen das nicht wasserlösliche Öl nicht aufnehmen können, muss dieses vor dem Entstehen des neuen Setzlings auf natürliche Weise wieder zersetzt werden. Dieser Prozess beginnt bei der Vollreife der Frucht durch enzymatische Prozesse, die durch Sauerstoffkontakt stark beschleunigt werden. Der optimale Erntezeitpunkt — gekennzeichnet durch niedrige enzymatische Tätigkeit und niedrigen Zuckergehalt innerhalb der Früchte — kann durch chemische Analysen bestimmt werden.

Vereinfacht geht man davon aus, dass zu dieser Zeit die Oliven ihre Farbe von grün zu dunkleren Tönen wechseln. Die Temperatur während des Produktionsprozesses ist ein weiterer qualitätsbestimmender Faktor. Für die Extraktion des Öles ist eine Temperatursteuerung notwendig.

Je kühler die Temperatur, desto mehr Öl bleibt in den Öltrestern zurück. Die Bezeichnungen Extra Virgin engl. In Europa wird Olivenöl in Güteklassen eingeteilt. Letztere sind chemische Verbindungen, die sich durch Veresterung von freien Fettsäuren mit niedermolekularen Alkoholen bilden und vor allem in minderwertigen Produkten aufgrund fehlerhafter Herstellungstechniken oder schlechter Fruchtqualität anzutreffen sind.

Bei den Inhaltsangaben wird jedoch der Alkylesterwert nicht genannt und somit dem Verbraucher ein Qualitätsvergleich unmöglich gemacht. In der Europäischen Union ist die Etikettierung von Olivenöl klar geregelt. Januar über die Art des angebotenen Olivenöls auf dem Etikett zusätzlich genauer informiert werden. Das Etikett muss zusätzlich zur Verkehrsbezeichnung einen erklärenden Satz tragen. Bei fünf Ölen bestätigte die Laboranalyse die angegebene Herkunft nicht gemischter Ursprung nicht deklariert.

Schadstoffbelastungen wurden ebenfalls ermittelt: Fünf Olivenöle waren mit Mineralöl belastet, in 20 Ölen wurden Pestizide nachgewiesen und fünf Produkte enthielten Weichmacher. Andernfalls muss es z. Hinweise, dass eine Mischung vorliege, würden auf dem Etikett versteckt oder sogar verschwiegen. Sie sind als Olivenbauer oder in Genossenschaften, Ölmühlen, Raffinerien, Mischbetrieben und Vermarktungsunternehmen tätig.

In Nordafrika sind die Arbeitsverhältnisse gänzlich anders. Allein in Tunesien gibt es Insgesamt beschäftigt der Sektor etwa 1. Platz bei den pflanzlichen Ölen ein. Dabei ist der Markt seit Mitte der er Jahre starken Veränderungen unterworfen. Wuchsen dort noch über 38 Millionen Bäume, so waren es zehn Jahre später bereits über 58 Millionen, die heimische Ölproduktion stieg von Italienische Firmen kaufen in der ganzen Mittelmeerregion Olivenöl auf, füllen es ab, und vertreiben es dann weltweit.

In Griechenland wird es auf dem Peloponnes produziert, vor allem um Kalamata und Messenien sowie in der Mani d. In Tunesien eignet sich vor allem der Sahel für den Olivenanbau, der schon in römischer Zeit den Löwenanteil zur Versorgung der Hauptstadt Rom lieferte. Kroatien baut entlang der Adriaküste und den Inseln Oliven an. Die Regionen Istrien und Dalmatien sind die Hauptproduktionsregionen.

Im östlichen Mittelmeerraum pflanzen darüber hinaus türkische Bauern in der Ägäis- und in der Mittelmeerregion Oliven an, in Syrien vor allem um Aleppo — die dortige Produktion ist allerdings kriegsbedingt eingebrochen.

Auch auf Zypern wird Olivenöl produziert, es wird jedoch überwiegend lokal verbraucht und gelangt kaum in den Export. Die Zahl der Olivensorten im Mittelmeerraum dürfte bei etwa tausend liegen, doch sind bei weitem nicht alle für die Ölproduktion geeignet, viele dienen darin nur kleinsten, lokalen Märkten oder dem Eigenbedarf.

Zur Verwirrung trägt bei, dass viele Sorten unter verschiedenen Namen bekannt sind, je nach Region, manchmal sogar je nach Verarbeiter. Die Zahl der Sorten, die für Olivenöl geeignet sind, wird mit insgesamt angegeben. Es waren wohl die Phönizier und die Griechen, die den Olivenbaum auf die Iberische Halbinsel brachten. Bereits zu Zeiten der Herrschaft Aragoniens Jahrhundert wurde Olivenöl nach Nordafrika exportiert. Auch wenn die Olive entweder über Land aus Ägypten oder über die See aus Südspanien oder dem Mittelmeer sehr viel früher ankam, so finden sich die ersten Nachweise erst aus römischer Zeit um Volubilis , Lixus and Tingis.

Jahrhunderts belegt, um Sousse und im Tafilalt erst im späten Möglicherweise hing diese vergleichsweise späte Einführung mit der Konkurrenz mit anderen Ölen, wie dem Arganöl zusammen. Während der Kolonialzeit wurde der Anbau gefördert, aber es war eine Rede des Königs am 3. Oktober , der die kostenlose Verteilung von Samen folgte, die zu einer stärkeren Verbreitung der Olivenbäume führte. Olivenöl spielte in römischer Zeit eine erhebliche Rolle. Eine wichtige Quelle sind die Tabulae Albertini , die am Djebel Mrata entdeckt wurden und die auf 34 Holztafeln geschriebene Urkunden aus den Jahren bis umfassen.

In den meisten Fällen handelt es sich um Grundstückskäufe, Land auf dem unter anderem Oliven geerntet wurden, hinzu kommt ein Verkauf einer Olivenpresse. Das Olivengebiet der Kabylei bestand praktisch nur aus verdelten Bäumen, das Pfropfen war in höheren Lage das gängige Verfahren. Dort wächst praktisch nur die Sorte Chemlal. Unklar ist, ob die Olivenkultur bereits um v.

Eingang fand, vielleicht sogar noch später durch die Phönizier. Der Marktzugang für tunesisches Öl in die EU ist begrenzt. Die Europäische Kommission schlug vor, bis Ende ein zollfreies Kontingent für die Ausfuhr von jährlich In Südtunesien in der Region von Sfax gedeiht die kleine Chemlali , die sehr widerstandsfähig gegen Hitze und Trockenheit ist und ein mildes Öl mit einem leichten Geschmack nach grünen Mandeln liefert.

Im Norden Tunesiens wird die Chetoui angebaut. Das aride Klima in Tunesien sorgt dafür, dass Pestizide meistens entbehrlich sind. Obwohl viele Produzenten ökologisch vorgehen, sind nur wenige als ökologisch lizenziert vermutlich wegen der Kosten. Jahrhunderts werden Olivenbäume genannt, von denen jeder etwa Liter Öl geliefert haben soll.

Ganz Palästina soll wegen seiner Ausfuhr und wegen seines Brotes niemals unter Hunger gelitten haben. Archäologische Funde belegen, dass Oliven bereits um v. Sie weisen überwiegend eine weit in lydische und griechische Zeit ununterbrochen zurückreichende Tradition auf und wurden in römischer Zeit neben dem Ägäisraum vor allem in Pamphylien gewonnen. An ausländischen Sorten wachsen aber auch die französische Picholine , die spanischen Sorten Arbequina , Hojiblanca , Manzanilla , die italienischen Sorten Frantoio und Leccio , ebenso wie die syrische Saurani und tunesische Baroui und Meski im Lande, wobei letztere eine reine Tafelolive darstellt.

Oktober vereinbarten Berlin und Ankara einen Warentausch, der auch Tonnen Olivenöl einschloss. Die wichtigsten Anbaugebiete liegen auf der Peloponnes , auf Kreta , Lesbos und einigen anderen Inseln.

Zu den bekannteren zählen Amphissa , eine gräuliche bis dunkel lilafarbene Sorte mit weichem Fruchtfleisch, dann Atalanta , die eher salzig schmeckt, aber sehr mild ist. Sie zählen eher zu den Tischoliven, wohingegen Öl häufig auf Koroneiki basiert.

Auf Lesbos werden hauptsächlich Kolovi , Ladolia und Adramitiani angebaut, letztere stammt von der westtürkischen Küste und ist in Griechenland nur auf dieser Insel zu finden. Das frische, ein bis zwei Monate alte Öl schmeckt etwas pfeffrig. Auch Ladolia kommt fast nur hier vor. Seit wird auch die italienische Sorte Leccino angebaut. Italien weist etwa Sorten auf, bei denen vielleicht Taggiasca , Coratina und Ogliarola die bekannteren sind.

Taggiasca weist einen sehr feinen Olivenduft mit einem milden Fruchtaroma auf, der Nachgeschmack eine milde Ahnung von Mandeln und Pinienkernen. Das Hauptanbaugebiet ist Ligurien. Coratina hat einen kraftvollen Geschmack und findet sich vor allem in Apulien.

Ogliarola findet sich gleichfalls dort, weist aber einen zarten Kräuterduft auf und wird auch als Cima di Bitonto bezeichnet. Weit verbreitet sind Leccino , Frantoio und Carolea. Weitere zu Öl verarbeitete Sorten sind in den Regionen:. Auf der Insel kam es unter den Römern zu einer starken Vernachlässigung, hingegen zu einer Erholung unter den Arabern. Jahrhundert kam es zu ersten Spezialisierungen bei den Sorten, wie etwa Frantoio. Jahrhundert wurden Oliven auch wieder zwischen Messina und Palermo angebaut.

Zwar warf der harte Winter den Olivenanbau zurück, doch nahm der Export danach weiter zu, wobei der Einsatz des Öls in der englischen Tuchmanufaktur eine wichtige Rolle spielte. Ähnlich wie auf Sizilien, so verbreiteten Phönizier und Griechen den Olivenanbau in Kalabrien bereits Anfang des ersten Jahrtausends v. Hier erholte sich der Olivenanbau ab dem vierten Jahrhundert auf kirchliche Initiative.

Doch wurde das minderwertige kalabresische Öl eher für Seifen eingesetzt, Ende des Jahrhunderts begannen Bemühungen, die Qualität zu heben. Der älteste Fund aus der benachbarten Basilicata stammt aus Metapont und wurde auf das 8. Auch hier förderten Klöster, wie Montescaglioso , das seit dem Jahrhundert Olivenöl produziert, die Sortenvielfalt, die im Spätmittelalter wieder zunahm. In Apulien lässt sich die Geschichte des Olivenöls besonders weit zurückverfolgen. Grabungen in Torre Canne zeigen, dass bereits vor dem Neolithikum , das dort Mitte des 7.

Funde aus der Zeit um v. Bereits im achten Jahrhundert v. Zugleich breitete sich der Anbau weiter nach Norden aus. In Cannae fand sich eine Ölmühle aus dem fünften Jahrhundert. Mit dem Ende des Römischen Reiches brachen die weiträumigen Handelsbeziehungen weitgehend ab. Die im neunten Jahrhundert auftauchenden Araber eröffneten zwar wieder ihr Riesenreich dem Handel, pflegten aber vielfach den Anbau von Zitrusfrüchten zu Lasten der Oliven.

Dabei spielten zunächst Benediktiner , dann Basilianer die entscheidenden Rollen. Jahrhundert förderten vor allem die Zisterzienser den Anbau im Norden Apuliens, während im Nordwesten, um Bitonto , vor allem die Congregazione del Monte Oliveto tätig war.

In Venedig war vor allem das Öl aus der Region Bari gefragt. Jahrhundert stiegen jedoch die Preise, neue Ölmühlen entstanden, ab Anfang des Weiter im Norden, vor allem um Rom , florierte der Olivenanbau besonders vom ersten Jahrhundert v. In der Völkerwanderungszeit brach der Anbau bis auf den Eigenbedarf ein. Nach einer erneuten Blüte ging der Anbau im Bis auf die Klosterhaine wurden nur noch wenige Olivenhaine gepflegt.

In der Toskana scheint der Olivenanbau erst im Jahrhundert wieder zu hoher Geltung gekommen zu sein, der, wie in ganz Italien, im Jahrhundert ein deutlicher Niedergang folgte, der wiederum durch die Industrielle Revolution umgekehrt wurde. Während es jedoch der Toskana und Apulien gelang, Öle von hoher Qualität zu produzieren, belieferten die meisten Ölmühlen die Tuchindustrie.

Das Öl wurde zudem als Leuchtmittel eingesetzt, oder als Maschinenfett. In der Qualität zog Ligurien, das ebenfalls eine weit zurückreichende Tradition aufweist, erst im Doch zunächst ermöglichte der Bau der Eisenbahnen den süditalienischen Olivenölen, die ligurischen vom dortigen Markt zu verdrängen.

Zudem sah man sich dort der Konkurrenz des Obstanbaus gegenüber, der die besten Böden beanspruchte. Mit der Verteuerung der Landarbeit ab Mitte des Jahrhunderts fiel der ligurische Anbau weiter zurück. Sie ist anpassungsfähig und wird auch in Marokko angebaut.

Um Marseille wächst die Aglandau , die ein sehr kräftiges, starkes Öl liefert. Das nördlichste Gebiet Europas ist die Gegend um Nyons. Dort wächst die Tanche , aus der schwarzen Olive entsteht ein mildes, nach Mandeln schmeckendes, herausragendes Öl. Frankreich führte als erstes Land eine amtliche Herkunftsbezeichnung für die Öle ein, die für Unverfälschtheit, Qualität, Sorte und Herkunft der verwendeten Oliven garantiert.

Sie liefern die besten Öle des Landes. Nach Argentinien kam wohl im Jahrhundert die Olivenölproduktion, genauer nach Aimogasta. In Mexiko wird Olivenöl meist in Sonora hergestellt. Australien baut eine Reihe von Sorten an, wie etwa Arbequina aus Nordostspanien wo Die Erträge sind gut, doch die Gesamtproduktion in Australien gering.

Hingegen ist die aus Israel stammende Barnea für die Olivenölgewinnung geeignet. In Australien lassen sie sich extrem dicht Bäume pro Hektar anpflanzen. Daher ersetzte sie in der Toskana nach dem Frost von zahlreiche andere Olivenbäume und ist auch für viele Gegenden Australiens geeignet. Sie liefert sehr gutes Olivenöl bei gutem Ertrag. Die griechische Kalamata liefert zwar gutes Öl, wird aber meist als Tafelolive konsumiert, da ihr Preis sehr hoch liegt.

Hingegen steht auch das Öl der Koroneiki in Australien in höchstem Ansehen. Einige Bauern versuchen es mit Leccino aus der Toskana, gelegentlich auch als Tafelolive. Die spanische Manzanilla liefert sowohl Öl- als auch Tafeloliven; Nevadillo Blanco schien zwar lange mit Picual identisch zu sein, doch ist es genetisch eine eigene Sorte. Die Wagga Verdale hat hingegen kleinere Früchte. Sie sind in Südaustralien die verbreitetsten Sorten. Auf Neuseeland bevorzugt man die italienische Sorte Frantoio und die griechische Koroneiki.

In China wird eine ganze Reihe von Olivensorten geerntet, von denen vor allem Ezhi-8 und Yuntai aus dem Land selbst stammen. Angepflanzt werden aber auch italienische Sorten wie Frantoio , Coratina , Leccino oder Ottobratica , ebenso wie die spanische Picual , die israelische Barnea oder die griechische Koroneiki. Zwar liegen die Anbaugebiete im Südwesten des Landes und damit auf Mittelmeerhöhe, doch sind die Winter trockener, die Sommer feuchter. Zudem fallen dort jährlich bis mm mehr Regen und die Anbaugebiete liegen im Schnitt m höher als am Mittelmeer.

Allein in Italien gab es im Jahr mehr als Marken, die um den Olivenölmarkt konkurrierten. Olivenöl ist ein wesentliches Element der Mittelmeerküche. Auch als Mittel der Schönheitspflege rangierte es gleich neben Eselsmilch. Extra natives Olivenöl beinhaltet geringe Dosen eines natürlichen nicht-selektiven Cyclooxygenase -Hemmers namens Oleocanthal , der eine mit Ibuprofen vergleichbare entzündungshemmende Wirkung besitzt.

Eine Laborstudie aus dem Jahr vertrat den Standpunkt, dass der Konsum von Olivenöl wegen des hohen Gehalts an Ölsäure möglicherweise zu einem erhöhten Risiko für Arteriosklerose und anderen Herz-Kreislauferkrankungen führen könnte. Die Art der Olivenölproduktion wirkt sich auf den ökologischen Wert und den Landschaftsschutz in einer so hoch entwickelten Kulturlandschaft, wie sie der Mittelmeerraum darstellt, überaus stark aus.

Sie benötigen wenig Wasser und Düngung und ertragen die harten Bedingungen wie kaum eine andere Kulturpflanze. Gerade in steilen Lagen hat der Erosionsschutz und die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit durch Baumbewuchs hohe Priorität, Leistungen, die in diesem Raum sonst nur Kiefern erbringen.

Sie sind allerdings viel stärker brandgefährdet. In den ländlichen Gebieten ist die Landflucht, bedingt durch mangelhafte Einkommensmöglichkeiten, ein wachsendes Problem. Olivenhaine und Olivenölproduktion — und die damit verbundene Arbeit wie Baumschnitt, Bodenbearbeitung und Ernte, Werbung und Vertrieb, Agrotourismus und Bildung — erhalten ländliche Arbeitsplätze und damit die ökologischen und kulturellen Besonderheiten der Regionen.

Auch drohte die Ausrichtung auf Mengenproduktion weniger ergiebige Sorten zu verdrängen, was sich wiederum zu Lasten der Vielfalt, aber auch der Resistenz gegen Krankheiten und klimatische Veränderungen auswirkt. Der Unterbewuchs der Oliven wird mit Einsetzen der Trockenzeit aus Brandschutzgründen sowie zur Wasserersparnis traditionell entweder durch Schafe oder Ziegen abgeweidet oder einfach untergepflügt. Viele Olivenbäume stehen in Naturschutzgebieten und dürfen daher weder gefällt noch chemisch behandelt werden.

In den unter natürlichen Bedingungen wachsenden Olivenhainen mit oft sehr alten Bäumen wird Olivenöl höchster Qualität und Reinheit erzeugt. Zahlreiche Unternehmen und vom Olivenöl lebende Ortschaften haben das wirtschaftliche Potential entdeckt, das kulturelle Darbietungen als Mittel der Werbung und langfristigen Bindung und als Katalysatoren besitzen.

So entstanden Museen in fast allen Anbaugebieten, häufig genügte eine als historisch gedeutete Ölmühle. In Italien bestehen solche Museen in: Ähnliches gilt für das Dorf Robledillo de Gata in der spanischen Provinz Extremadura , weil dort eine arabische Ölmühle aus dem Baumöl ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel.

Zur deutschen Wirtschaftsinformatikerin und Hochschullehrerin siehe Ulrike Baumöl. Fettsäurezusammensetzung wichtiger pflanzlicher und tierischer Speisefette und -öle auf dgfett. Georg Thieme Verlag, abgerufen am Kommentar zum Deutschen Arzneibuch. Oleuropein in Olive and its Pharmacological Effects. Antimicrobial activity of commercial Olea europaea olive leaf extract. International Journal of Antimicrobial Agents.

Ayvalik Early-Harvest Olive Oil. Relationships between volatile compounds and sensory characteristics in virgin olive oil by analytical and chemometric approaches. Determination of volatile thiols in virgin olive oil by derivatisation and LC-HRMS, and relation with sensory attributes. Influence of extraction techniques on physical-chemical characteristics and volatile compounds of extra virgin olive oil.

Domestication of Plants in the Old World. Classification, Origin, Diffusion, and History of the Olive. Mediterranean Archaeology and Archaeometry. Brunini-Bronzini de Caraffa, S. The complex history of the olive tree: Proceedings of the Royal Society B. Israel Journal of Plant Sciences. Auflage, Heyne, München , S. Steadman, Gregory McMahon Hrsg.