Umwandlung Vorzugsaktien In Stammaktien


Dürr kündigt an, die Eröffnung des Vergleichsverfahrens zu beantragen.

Wie wichtig das Stimmrecht bei Stammaktien ist


Welche Bedeutung Stammaktien haben und wie sie sich von anderen — etwa Vorzugsaktien — unterscheiden. Als Stammaktie bezeichnet man eine Aktie, welche bei deren Besitz genau ein Stimmrecht auf der Hauptversammlung hat. Das Gegenstück zur Stammaktie bildet demnach die Vorzugsaktie.

Diese enthält nämlich kein Stimmrecht, wird jedoch in gewissen Situationen, zum Beispiel bei der Dividendenausschüttung, bevorzugt behandelt. Wenn man die Nennwerte der Stammaktien und der Vorzugsaktien zusammenrechnet, dann erhält man die Summe des Grundkapitals.

Wenn beide Arten von Aktien von einem Unternehmen im Umlauf sind, muss man sich vor der Investition entscheiden, welche von beiden Aktien für einen die günstigere ist. Dies kann sehr unterschiedlich sein, da beide Aktien den üblichen Marktschwankungen unterliegen.

Und so kann es vorkommen, dass einmal die eine und ein anderes Mal die andere Aktie die höhere Rendite verspricht. Welches Wertpapier die bessere Wahl ist. Auch das Stimmrecht ist bei Stammaktien von Bedeutung. Es stellt sich also zunächst die Frage, was man als Anleger von dem Kauf einer Aktie hat. Der Aktionär hat zum einen ein Stimmrecht, mit welchem er auf der Hauptversammlung seinen Einfluss auf das Unternehmen geltend machen kann. Er ist also sozusagen ein Besitzer dieses Unternehmens und ihm steht folglich ein Teil der Gewinne zu, die das Unternehmen erwirtschaftet.

Natürlich gehört dem Aktionär nach dem Kauf der Aktie nicht das komplette Unternehmen, sondern der Besitz entspricht dem Anteil der existierenden Aktien. Wenn ein Unternehmen zum Beispiel 1.

In diesem Fall spricht man auch von einer Dividendenausschüttung. Eine weitere sehr wichtige Frage ist, zu welchem Preis man eine Aktie überhaupt kauft.

Man will natürlich immer so niedrig wie möglich einsteigen und so hoch wie möglich wieder aussteigen. Bevor man aber tatsächlich überhaupt in Aktien investiert, sollte man sich erst einmal ein wenig über Aktienkurse informieren. Hier erfahren Sie, welche: November begonnene Betriebsprüfung bei der Aktiengesellschaft Kenntnis. Einspruch und Klage blieben erfolglos.

Das FG führte im wesentlichen aus: Die Vorzugsaktien seien mit dem Nennwert zu bewerten. Dem Stimmrechtsvorzug käme keine Bedeutung zu, weil eine Zwangseinziehung von Mehrstimmrechtsaktien jederzeit möglich sei. Mit seiner Revision beantragt der Kläger, das Urteil aufzuheben und seiner Klage stattzugeben. Sie führt zur Aufhebung der Vorentscheidung, der Einspruchsentscheidung und des Berichtigungsbescheides vom Das ist insbesondere dann anzunehmen, wenn die vereinbarten Gehälter der Höhe nach als angemessen angesehen werden können BFH-Urteile vom Davon ist nach dem vom FG festgestellten Sachverhalt auszugehen.

Dem FG kann jedoch insoweit nicht gefolgt werden, als es in einem solchen Vermögensvorteil eine verdeckte Gewinnausschüttung gesehen hat. Solche Vorgänge sind vielmehr der gesellschaftsrechtlichen Sphäre der Beziehungen zwischen Aktionär und Gesellschaft zuzuordnen vgl. Mit der Umwandlung sollten die Einziehung der Vorzugsaktien mit allen ihren Vorzügen und Nachteilen erreicht und an ihrer Stelle und in Höhe ihres bisherigen Anteils am Grundkapital der Gesellschaft Stammaktien ausgegeben werden.

Eine solche Umwandlung ist nur ein abgekürztes Verfahren an Stelle einer -- nach Art. II der Dritten Durchführungsverordnung zum Aktiengesetz vom Dezember RGBl I , für Mehrstimmrechtsaktien besonders erleichterten -- Kapitalherabsetzung durch Einziehung dieser Vorzugsaktien einerseits und einer gleichzeitigen Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage andererseits ähnlich BFH-Urteil vom 4.

Durch eine solche Umwandlung wird das Grundkapital der Aktiengesellschaft nicht verändert. Ihr liegt nur eine Verrechnung zweier Ansprüche zugrunde, die je nach den besonderen Verhältnissen des Einzelfalles auf einer ganz unterschiedlichen Bewertung der hingegebenen und empfangenen Rechte beruhen kann. Einer Feststellung der -- als verdeckte Gewinnausschüttung allein in Betracht kommenden -- Differenz zwischen einem angemessenen Einziehungsentgelt vgl.

Denn eine verdeckte Gewinnausschüttung setzt u. Daran fehlt es im Streitfall.