Schnelle Antworten auf Ihre Fragen


Je nach Steuersatz können sich dadurch weitere Oktober in den Rechtsstreit hätte einführen wollen. Ich bin nun auch bald im Club. Ist die Abgeltungssteuer besser oder der persönliche Steuersatz?

Der Verpflegungsmehraufwand 2015 in Deutschland


Es gibt viele Gründe, die Ablage der eigenen Dokumente zu überdenken. Und immer, aber wirklich immer, fühlt es sich fantastisch an, es aktiv anzugehen. Stellen wir also Ihre private Ablage auf ein neues Fundament! Nehmen Sie sich dafür mehrere Runden Zeit. Wie bei einem Rezept. Machen Sie nach etwa 2 Stunden eine Pause.

Dokumente richtig ordnen dauert seine Zeit. Ordnung schaffen, sinnvoll und leicht Ordnung halten. Nehmen Sie sich nun jeden Ordner vor.

Gehen Sie Blatt für Blatt durch. Greifen Sie beherzt zu. Reduzieren, reduzieren, reduzieren Sie Ihre Dokumente — wie eine gute Sauce. Nehmen Sie alles heraus, was nicht mehr benötigt wird. Dieses Entscheiden fällt manchmal schwer. Sie können sich dafür z. Wann habe ich dieses Dokument zuletzt in den Händen gehabt? Ist klar, was damit passieren darf …. Natürlich können Sie Verträge und Anderes aus nostalgischen Gründen aufheben.

Zum Beispiel um Ihren Enkeln einmal zu zeigen, wie ein Arbeitsvertrag anno ausgesehen hat, eine Lohnabrechnung oder ein Mietvertrag. Nutzen Sie dafür einen Extra-Ordner. Kategorien in Ihren Ordnern stecken, wie:. Sorgen Sie dafür, dass Sie für einige Stunden weitgehend ungestört sind und auch kein Hund oder keine Katze herumwirbelt. Stellen Sie die Ordner einzeln mit etwas Abstand nebeneinander. Nehmen Sie jetzt alle Papiere aus den Ordnern heraus. Legen Sie die Papiere vor die Ordner.

Wo ist Ihre Kategorieliste? Nehmen Sie diese bitte zur Hand. Sie erinnern sich, die mit den Notizen? Die beschrifteten Blätter verteilen Sie um sich herum, am besten so, dass Sie gut herankommen.

Als nächstes wenden Sie sich wieder den Papierstapeln zu, die vor den Ordnern liegen. Diese Dokumente sortieren Sie jetzt zu den beschrifteten Blättern. Wenn das geschafft ist, haben Sie die meiste Arbeit hinter sich. Effizienztrainerin Andrea Kaden schlägt als sinnvolle Kategorien diese vor:.

Hier bitte nicht den Schriftwechsel mit dem Jobcenter einsortieren! Legen Sie dafür eine Kladde oder einen separaten Ordner an, den Sie wegstellen können, wenn Sie nicht mehr auf das Jobcenter angewiesen sind. Gewährleistung , Handwerkerrechnungen …. Die Aufbewahrungsfrist für Steuerbelege und -bescheide beträgt 10 Jahre.

Sie können einige Ordner gern in einen gemeinsamen Ordner zusammenfassen. Zum Beispiel Ordner 4 und 5. Aktuelles Für aktuelle Rechnungen nutze ich eine Mappe. In diese lege ich Rechnungen, die ich noch zahlen muss, und unerledigten Schriftverkehr.

Das muss nicht in den beruflichen Ordner. Ist die Sache erledigt, können Sie die Kladde wegstellen. Vor dieser letzten Runde steht die Frage: Welches Ordnungssystem möchten Sie verwenden? Andrea Kaden von Zeitgewinn rät zu Aktenordnern. Dazu benötigen Sie Etiketten für die Ordnerrücken. Ich bevorzuge bunte oder die mit Motiven. Neben den Rücken-Etiketten brauchen Sie Register. Heften Sie dieses als erstes ein. Darauf schreiben Sie mit Bleistift die Unterkategorien des jeweiligen Ordners.

Auf die Unterregisterblätter können Sie gern nochmal die Unterkategorie wie Haftpflicht oder Berufsunfähigkeit schreiben.

So handhabe ich das. Wenn Sie viele Versicherungen haben so wie im Beispiel, überlegen Sie, ob Sie diese wirklich alle brauchen. Beschriften Sie nun die Ordner-Rücken. Als nächstes heften Sie das Register ein und sortieren die schön von Ihnen geordneten Papiere in die Ordner ein. Und zwar in der Reihenfolge, wie Sie es auf dem Register festgelegt haben. Die Papiere, die Sie in den Ordnern am wenigsten benötigen, heften Sie hinten ein.

Kein Muss, aber sinnvoll. Ihr wichtigster Ordner ist der mit Ihren persönlichen Dokumenten. Wenn einmal die Bude brennt, dann nehmen Sie diesen Ordner mit. Digitalisieren Sie den Inhalt dieser beiden Ordner. Damit Sie Ihre persönlichen Dokumente immer greifbar haben, sollte tatsächlich mal etwas mit Ihrer Wohnung sein wie ein Brand, ein Wasserschaden etc. Dann sind Sie vorbereitet. Natürlich macht das Digitalisieren Arbeit. Jedes Dokument einzeln per Smartphone oder Scanner zu erfassen kostet Zeit.

Gibt es aber wirklich einmal Stress, werden Sie sich lange dankbar sein. Wenn ich an meinen Keller denke, zwei Jahre nach dem Aufräumen, wenn schon wieder vieles durcheinander geht und vollgestellt ist, fehlt mir oft die Lust zum Ausmisten. Was ich dann tue? Ich hole mir die Erinnerung zurück, wie es sich anfühlt, wenn er aufgeräumt ist. Und dieses Gefühl liebe ich. Wie Sie das ohne Zeitverlust und systematisch hinkriegen, wissen Sie jetzt.

Und legen Sie los. Arnd Arntzen mit abgeschlossener beruflicher Qualifizierung für Sachverständigen-Gutachten bei Familiengerichten von der ctp Offenbach. Macht man sich die Mühe "ctp Offenbach" im Internet zu googeln, bekommt man alle möglichen Anzeigen unter den ersten Trefferanzeigen, aber keine die zu einer vorgeblichen "ctp Offenbach" gehören würde Stand Dem Vernehmen nach soll die unsichtbare "ctp Offenbach" von Dieter Kubutat geführt worden sein.

Wer hier im Internet weiter sucht, wird aber kaum fündig. Dies kann zu einer Empfehlung des Anbieters Dieter Kubutat ganz sicher nicht reichen. Das Oberlandesgericht Oldenburg klärt uns darüber auf, dass prinzipiell jede Person als Sachverständige bestellt werden kann, die nach einer gewissen Zeit ihrer Tätigkeit nachweisbare "praktische Erfahrungen auf dem zu begutachtenden Fachgebiet" hat. Nach dieser Argumentation reichte es also aus, wenn eine Person nachweisbare "praktische Erfahrungen" mit psychologischen Fragen hat, so etwa in der Arbeit als Kindergärtnerin, als Sozialpädagoge oder als Heilpraktikerin Psychotherapie.

Diese innovative Herangehensweise des Oberlandesgerichtes Oldenburg konnte den deutschen Steuerzahlern eine Menge Geld ersparen, denn man brauchte viel weniger Diplom-Psychologen auszubilden, da diese zum einen ohnehin oft überqualifiziert sind und deshalb keine Arbeit finden und viele Tätigkeiten, die von ihnen bisher traditionell übernommen wurden, genau so gut von Sozialpädagogen, Kindergärtnerinnen und wie zu sehen, inzwischen auch von Heilpraktikern ausgeübt werden konnten.

An den Nachweis der besonderen Sachkunde des Sachverständigen sind hohe Anforderungen zu stellen. Allein der Hinweis auf eine Ausbildung, auf das Studium oder auf berufliche Tätigkeiten genügt ebenso wenig wie die öffentliche Bestellung als Sachverständiger in der Vergangenheit. Gutachterliche Tätigkeit muss sich an den Grundsätzen der Unabhängigkeit, der Unparteilichkeit und Gewissenhaftigkeit gegenüber jedermann ausrichten; juristische Belehrungen bis hin zur "Besserwisserei" genügen diesen Anforderungen nicht.

Nachdem mit Beschluss vom Richterin am Amtsgericht Dr. Wir wissen es nicht und Richterin Böttge macht sich leider nicht die Mühe die unwissenden Leser zu informieren, über welche Qualifikation Frau Ivandic verfügt, die es rechtfertigen würde, sie zur Sachverständigen zu ernennen. Was aber ist ein "Zusatzgutachten" und worin unterscheidet es sich von dem vom Gericht - Richterin Dr. Böttge - bereits am Auch eine Heilpraktikerin, ein Pädagoge oder eine Sozialpädagogin kann eine Fachkraft sein, der es möglich ist, zu familiengerichtlich interessierenden Fragen Stellung zu nehmen.

Familiensenat des Oberlandesgerichts Oldenburg betätigt ausdrücklich, dass es keinesfalls zwingend wäre, in Sorge- und Umgangsrechtsverfahren einen Diplom-Psychologen als Sachverständigen zu bestellen. Bekker, Praxis für Gerichtspsychologie, Lengrich.

In dem hier vorliegenden Fall ging es möglicherweise darum, dass ein Gericht in einem familiengerichtlichen Verfahren die Heilpraktikerin Psychotherapie Theda Bekker als Sachverständige bestellt hatte, die sich auf einem anderen Gutachten vom Angaben über eventuelle Ausbildungen in den genannten Bereichen, eine Grundausbildung, so etwa eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein Studium der Frau Theda Bekker, findet man dort allerdings nicht.

Dabei ist es durchaus keine Schande, wenn man die Verfahrensbeteiligten darüber informiert, ob man eine Berufsausbildung oder ein Studium mit Erfolg beendet hat oder nicht. Immerhin, in einem späteren Schreiben vom Jährlich entsteht hierdurch ein Auftragsvolumen von ca.

Na, wenn das nichts ist. Ob Frau Bekker einen Abschluss als Diplom-Psychologin hat, geht aus dem Beweisbeschluss des Gerichtes und auch aus dem Gutachten allerdings nicht hervor. Frau Bekker bezeichnet sich auf der letzten Seite ihres Gutachtens als "Psychologische Sachverständige für das Gericht". Dies ist allerdings kein geschützter Begriff und auch kein Nachweise dafür, ein Studium der Psychologie mit einem staatlich verliehenen Diplom abgeschlossen zu haben.

Bekker, nun scheint endlich alles klar, wenngleich wir ihr Diplom noch nicht gesehen haben, doch darf vielleicht dessen Existenz unterstellen. Richterin Kessel-Crvelin - Amtsgericht Aachen - beauftragt am Dabei ist Herr Schumacher gar kein Psychologe, sondern Diplom-Sozialpädagoge, von dem man erwarten würde ein "Sozialpädagogisches Sachverständigengutachten", nicht aber ein "Familienpsychologisches Sachverständigengutachten" zu erstellen.

So liefert Herr Schumacher dem Gericht dann am Als ob nicht schon das aus ständepolitischer Sicht recht kühn wäre, belehrt Herr Schumacher den staunenden Leser, er wäre "Systemischer Familientherapeut" und "Supervisor" und alle seine Qualifikationen wären "begrifflich geschützt". Fragt sich nur von wem die Bezeichnungen "Systemischer Familientherapeut" und "Supervisor" begrifflich geschützt sein sollen, vielleicht vom Verband der deutschen Höhenflugsportler?

Die Diplom-Sozialpädagogin Bettina Tschirschwitz wurde am Es soll Beweis erhoben werden, welche Sorgerechtsregelung aus fachpsychologischer Sicht dem Wohl des Kindes am besten entspricht. Obwohl die Diplom-Sozialpädagogin Bettina Tschirschwitz offenbar keine Psychologin ist, machte sie offenbar keine Einwendungen gegen den gerichtlichen Auftrag, die Beweisfrage aus "fachpsychologischer Sicht" zu beantworten. Allerdings muss es Frau Tschirschwitz dann doch ein wenig ungeheuerlich erschienen sein, dass sie aus "fachpsychologischer Sicht" berichten soll, denn sie bezeichnet ihr seitiges Gutachten nicht als "Fachpsychologisches Gutachten", sondern als "Familienrechtliches Sachverständigengutachten", was nun völlig daneben ist, denn die Diplom-Sozialpädagogin Bettina Tschirschwitz ist mit Sicherheit keine Familienrechtlerin, auch wenn sie zu Hause in ihrem Buchregal womöglich das Bürgerliche Gesetzbuch stehen hat.

In Deutschland ist es noch immer so, dass man, um Familienrechtler zu werden, Jura studieren muss und um Psychologe zu werden, Psychologie. Frau Tschirschwitz hat es zwar immerhin zur Diplom-Sozialpädagogin gebracht, nur Familienrechtlerin ist sie deswegen noch lange nicht, wie die von ihr gewählte Bezeichnung für das von ihr verfasste Gutachten vermuten lassen könnte.

Die Diplom-Sozialpädagogin Bettina Tschirschwitz ist nun zwar keine Familienrechtlerin, dafür aber Künstlerin im Unterschlagen von Teilen der Beweisfrage, denn den oben zitierten Satz aus dem Beweisbeschluss formuliert sie einfach um in: Diplom-Sozialpädagogin Bettina Tschirschwitz, Gutachten vom Aus "fachpsychologisch" macht Frau Tschirschwitz "sachverständig".

Das erscheint zwar nicht besonders sachverständig, aber immerhin verblüffend und der unbedarfte Leser bekommt es sicher gar nicht mit. Mit dieser Nummer könnte sie auch auf der Betriebsweihnachtsfeier des Amtsgerichts Nauen auftreten und sicher einigen Applaus der dortigen Mitarbeiterschaft mit nach Hause nehmen.

Mit Datum vom Wo Frau Tschirschwitz ihre Mediationsausbildung gemacht haben will, wird nicht so recht klar. Irgend ein Dummer, der das dann letztlich bezahlt, wird sich schon dafür finden. Die Diplom-Sozialarbeiterin Nikola Hartbaum zeigt, dass man auch ohne Abschluss eines Psychologiestudiums im Oberlandesgerichtsbezirk Zweibrücken Aufträge zur Erstellung von Gutachten von Familiengerichten erhalten kann. Packt die Koffer und zieht in den Oberlandesgerichtsbezirk Zweibrücken, da sind die Futtertröge reich gefüllt.

Denkbar wäre es auch, sich als Generalfeldmarschall zu bezeichnen, das klingt ohne Zweifel noch beeindruckender, der Begriff ist seit dem Untergang des 3. Reiches auch nicht mehr geschützt und somit frei verwendbar.

So könnte also auch Frau Hartbaum auf ihrem Gutachten schreiben: Diplom-Sozialarbeiterin, Familienpsychologische Sachverständige und Generalfeldmarschall. Wenn sie dann noch in einem Panzer zum Gerichtstermin erscheinen würde, wäre der Sieg auf ganzer Linie so gut wie sicher. Doris Früh-Naumann benennt sich auf ihrer Internetseite http: Und so passiert es dann auch. Ein Elternteil musste bei diesem schlechten Spiel verlieren, das ist die grausame Logik von Gewinner-Verlierer Spielen.

Der Diplom-Sozialarbeiter Heiko Nijak wird am Er soll auf eine einvernehmliche Lösung hinarbeiten. Im Fall eines Scheiterns soll er ein schriftliches Sachverständigengutachten erstatten, u.

Und wenn es Herrn Diplom-Sozialarbeiter Heiko Nijak schicklich erscheint, den Vater und dessen Kinder dauerhaft zu trennen, selbstverständlich nur aus "Gründen des Kindeswohls", dann wird er Richterin Stieler die passende Steilvorlage liefern. Entsprechendes gilt, wenn sich das Kind in der Obhut einer anderen Person befindet. Wird die Pflicht nach Absatz 2 dauerhaft oder wiederholt erheblich verletzt, kann das Familiengericht auch eine Pflegschaft für die Durchführung des Umgangs anordnen Umgangspflegschaft.

Die Umgangspflegschaft umfasst das Recht, die Herausgabe des Kindes zur Durchführung des Umgangs zu verlangen und für die Dauer des Umgangs dessen Aufenthalt zu bestimmen. Die Anordnung ist zu befristen. Das Familiengericht kann insbesondere anordnen, dass der Umgang nur stattfinden darf, wenn ein mitwirkungsbereiter Dritter anwesend ist. Dritter kann auch ein Träger der Jugendhilfe oder ein Verein sein; dieser bestimmt dann jeweils, welche Einzelperson die Aufgabe wahrnimmt.

Vor einer solchen drastischen und möglicherweise irreversiblen Elternamputation ist die Möglichkeit eines Begleiteten Umgangs zu prüfen. Tauchen Zweifel an der Kompetenz eines Gutachters auf, empfiehlt es sich, über das Gericht einen Nachweis über dessen angebliche Qualifikation zu verlangen. Für das Gericht sollte es kein Problem sein, einem solchen Verlangen nachzukommen, im Gegenteil, beugt es doch damit wilden Spekulationen vor und sorgt für die erforderliche Transparenz.

Der Senat hat daraufhin die fachliche Qualifikation des Sachverständigen überprüft, indem er bei der Universität Köln, an der der Sachverständige studiert hat, nachgefragt hat; diese hat unter dem Entweder gibt eine Vorschrift, nach der alle eingereichten Schriftsätze, Dokumente etc.

Aufnahme nach Gutdünken erscheint nicht rechtskonform. Akteneinsicht wird ohnehin nur auf Antrag gewährt und das Gericht kann bei einer konkret anstehenden Anfrage immer noch entscheiden, welche Teile der Akte es für eine Akteneinsicht sperrt und welche nicht. Dies wiederum wäre dann auf dem Rechtsweg überprüfbar, womit dann klar wäre, dass die Idee vom "Rechtsstaat" nicht nur eine hohle Seifenblase ist, die im Deutschen Bundestag über die Köpfe der Abgeordneten fliegt.

Mit Beschluss vom Egal ob Tennislehrer, Taxifahrer, Köchin, alle sind geeignet, wenn sie denn nur von Professor Klosinki für den Job als Gutachter ausgesucht werden. Es ist ein kinderpsychiatrisches Gutachten einzuholen, ob es dem Wohl der gemeinsamen Kinder besser entspricht, dass der Antragssteller das Aufenthaltsbestimmungsrecht erhält. Mit der Begutachtung wird Prof. Klosinski, Universität Tübingen beauftragt. Dem Gutachter wird gestattet, den Auftrag an eine geeignete Mitarbeiterin oder einen geeigneten Mitarbeiter weiterzugeben.

Es rauschet in Waiblingen die Mühle am klappernden Bach, klipp klapp, klipp klapp, klipp klapp. An diesem Beweisbeschluss klappert wohl so ziemlich alles, was überhaupt klappern kann. Dies fängt bei der Bezeichnung des Gutachtens als "kinderpsychiatrisches Gutachten" an. Die Psychiatrie ist die medizinische Fachdisziplin, die sich mit der Prävention, Diagnostik und Therapie seelischer Erkrankungen beschäftigt. Man könnte also meinen, die Kinder wären seelisch erkrankt und deswegen meint Richter Bachmann, die Begutachtung müsste ein Kinderpsychiater vornehmen.

Vorliegend handelt es sich jedoch - soweit zu sehen - lediglich um einen zwischen den Eltern strittigen Fall, wo die Kinder ihren Lebensschwerpunkt nehmen sollen. Von Psychiatrie ist da weit und breit nicht die Rede.

Aber was nicht ist, kann ja noch werden, grad so wie jedes Auto irgendwann einmal unter der Schrottpresse landet, so landet auch jeder Mensch mit Verstand in der Psychiatrie, wenn er nur stark genug daran glaubt, dass dies der ihm vorgezeichnete Weg sei. Dann beauftragt Richter Bachmann den Gutachter mit der impliziten Klärung einer juristischen Frage nach dem Aufenthaltsbestimmungsrecht.

Und als ob zwei mal klappern nicht schon reichen würde, setzt Richter Bachmann noch eins drauf und gibt Herrn Klosinski Vollmacht, "den Auftrag an eine an eine geeignete Mitarbeiterin oder einen geeigneten Mitarbeiter weiterzugeben".

Es klappert die Mühle am rauschenden Bach, klipp klapp, klipp klapp, klipp klapp. Wie das Leben so spielt, gibt es auch Psychologen und Psychiater, die sich trennen und sich mit der ehemaligen Partnerin oder dem Partner nicht allein über die zukünftige Betreuung der gemeinsamen Kinder einigen können.

In einem von mir bearbeiteten Fall war die Mutter nicht nur Diplom-Psychologin, sondern zuvor sogar mehrmals als Gutachterin für das selbe Familiengericht tätig gewesen, bei dem sie nach der Trennung von ihrem Mann nun als als Mutter selbst Verfahrensbeteiligte war. Ihr Ex-Mann war ebenfalls Diplom-Psychologen. Der zuständige Familienrichter setzte einen dritten Diplom-Psychologen als Gutachter ein.

Man hätte vorher vielleicht noch durchchecken sollen, ob der Diplom-Psychologe Gutachter selbst auch schon mal verfahrensbeteiligter Diplom-Psychologe Vater in einem familiengerichtlichen Verfahren war und ob er im übrigen wirklich alle Tassen im Schrank hat, denn wenn auch nur eine Tasse fehlt, kann das wie bei einem Raumfahrunternehmen erhebliche negative Auswirkungen haben.

In den USA ist bekanntlich manches anders als im alten Europa. Für Touristen ist das ziemlich lästig, weil sie ständig in die vertrauten Einheiten umrechnen müssen. Mars ist ein Nachbar der Erde und ihr in vielerlei Hinsicht ähnlich: So verfügt er beispielsweise über tiefe Canyons, die vermuten lassen, dass dort einst gewaltige Mengen Wasser zu Tal schossen. Um ihn bis ins letzte Detail zu erkunden, schicken Planetenforscher Sonden und Roboter auf den Roten Planeten, wie unlängst das unbemannte Marsmobil Phoenix.

Sie wollen Wasser finden, Leben entdecken und herausfinden, was für ein Klima auf dem Mars herrscht. Und wo eine Atmosphäre ist, da gibt es auch ein Klima. Um mehr über die marsianischen Klimakapriolen zu erfahren, schickte die Nasa am Dezember eine Rakete in Richtung Mars. Zusätzlich hatte die Sonde den Auftrag, die zerklüftete Planetenoberfläche von der Ferne aus auf Spuren von Klimaänderungen zu inspizieren — zum Beispiel auf Rillen und Schrammen, die einstige Gletscher hinterlassen haben könnten.

September hatte die Sonde ihr Ziel erreicht. Um nicht am Mars vorbeizufliegen, musste sie abbremsen. Dazu wollten die Nasa-Techniker den Satelliten auf einer Ellipsenbahn ein wenig in die obersten Schichten der Marsatmosphäre eintauchen lassen.

Durch die Reibung würde die Sonde sachte abgebremst. Dieses Manöver wollte man so oft wiederholen, bis die immer langsamer werdende Sonde endgültig im Schwerefeld des Planeten eingefangen wäre und ihn auf einer stabilen Umlaufbahn umkreist. Dabei mussten die Experten darauf achten, dass die Sonde beim Bremsen nicht zu tief in die Atmosphäre eintaucht — sonst drohte sie zu verglühen. Bei vorangegangenen Missionen hatte dieses Manöver zuverlässig funktioniert.

Doch als der Climate Orbiter nach dem Abbremsen wieder aus dem Funkschatten des Mars austreten sollte, herrschte zum Entsetzen der Bodencrew Funkstille. Der Kontakt war abgebrochen, die Millionen Dollar teure Sonde verloren. Wie sich später herausstellte, hatte sie sich dem Mars nicht wie geplant bis auf Kilometer genähert, sondern bis auf 57 Kilometer.

In dieser Höhe ist die Atmosphäre bereits relativ dicht und der Orbiter wurde durch die Hitze zerstört. Die Ursache des Navigationsfehlers war bald gefunden — und sie war den Experten ziemlich peinlich: Das hatte zur Folge, dass der Kurs der Sonde falsch berechnet wurde. Eine Ersatzsonde für den verloren gegangenen Climate Orbiter hat es übrigens nicht gegeben. Doch das, meint Jaumann, sei zu verkraften. Noch irrer wird das ganze, wenn der verfahrensbeteiligte Vater Psychiater ist und die vom Familiengericht beauftragte Gutachterin Diplom-Psychologin.

Richtig verrückt wird das ganze, wenn diese Diplom-Psychologin nichtssagende "Testverfahren" wie den sogenannten Düss-Fabel-Test anwendet, den man zwar uninformierten und ahnungslosen Eltern als valides Testverfahren unterjubeln kann, nicht aber einem für gewöhnlich gut informierten Psychiater.

Hierbei sollen die Kinder zu vorgegebenen Geschichtenanfängen Fortsetzungen erzählen. Inhalt und Ausgang der vom Kind geschilderten Ergänzungen können Hinweise auf das subjektive Erleben bezüglich vorgegebener Probleme liefern. Aber nun kommt ein heftiger Sturm, der schüttelt den Baum hin und her, und das Nest fällt zu Boden.

Die drei Vögel wachen ganz plötzlich auf. Der Papa fliegt geschwind auf eine Tanne, die Mama fliegt auf eine andere Tanne. Was wird nun das Vogelkind tun, es kann schon etwas fliegen? Gutachter sind bekanntlich auch Menschen, die kein Neutrum sind, sondern ein Geschlecht und bestimmte sexuelle oder erotische Interessen haben. Dies kann sich natürlich auch auf ihre Arbeit auswirken. Allerdings gibt es hier keine generellen Regeln. So kann es sein, dass sich eine weibliche Gutachterin von einem Vater emotional und erotisch angezogen fühlt, das ist dann günstig für den Vater, da so die Chance steigt, dass das Gutachten zu seinem Gunsten ausfällt.

Denkbar ist aber auch, dass die Gutachterin sich eher zu Frauen hingezogen fühlt. In diesem Fall hätte der Vater Pech gehabt, dafür aber die Mutter Glück, wenn sich die Gutacherin zu ihr hingezogen fühlen würde.

Ähnliches gilt auch für männliche Gutachter. Generell kann man zwar feststellen, dass das Geschlecht des Gutachters nicht unwichtig ist, es aber keinen Automatismus gibt, wann welches Geschlecht sich negativ oder positiv in Sinne der Verfahrensbeteiligten auswirkt. Auch eine Gutachterin die in lesbischer Lebenspartnerschaft lebt, ein solcher Fall ist uns bekannt - nicht automatisch gegenüber einem Vater befangen sein, wenngleich hier vermutet werden kann, dass die Gutachterin tendenziell zu Gunsten der Mutter wirken dürfte.

Analyse einer Fallerzählung aus der familiengerichtlichen Praxis"; In: Richter werden automatisch mit Vollendung des Offenbar meint der Gesetzgeber, dass Richter mit Erreichung dieses Alters für die Führung des Richteramtes ohne jede Ausnahmeregelung nicht mehr für die Führung des Richteramtes geeignet sind, denn sonst hätte der Gesetzgeber ja sicher Ausnahmeregelungen zugelassen.

So etwa wenn sich ein über 65 Jahre alter Richter einer Prüfung unterziehen würde. Gemeinsames Singen des Liedes "Wir sind die junge Garde".

Im Jahr führte denn auch der jährige altersstarrsinnige Erich Honecker die DDR in den Untergang, wenn man hier überhaupt von Führung sprechen kann. April im Jahr immerhin schon 81 Jahre war, also immerhin vier Jahre älter als Honecker, doch angesichts des Alters seines unmittelbaren Chefs, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, von mindestens Richter müssen dagegen mit 65 in den Ruhestand, ob sie wollen oder nicht. Einige würden sicher gerne bleiben, so wohl auch der stellvertretende Direktor am Amtsgericht Homburg Werner Glaser, von dem anlässlich seiner Verabschiedung am Juni berichtet wird: Jetzt steht er vor dem Nichts — denn Schmidt geht in Rente und hat keine Ahnung, was er mit seiner Zeit anfangen soll.

Mit seiner Frau June Squibb auch nicht — aber als die plötzlich stirbt, trifft Warren der Verlust doch hart. Einzige Ausnahme hinsichtlich der Altersgrenze von Richtern gilt am Bundesverfassungsgericht. Da darf man bis zum Alter von 68 Jahre als Richter tätig sein.

Offenbar meint der Gesetzgeber, dass Verfassungsrichter generell geistig, seelisch und körperlich gesunder sind als Richter an anderen Gerichten. Nun ja, nicht immer bestätigt sich diese Annahme in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes, wie man etwa bei der jahrzehntelangen diskriminierenden Rechtssprechung des Bundesverfassungsgerichtes zum Sorgerecht nichtverheirateter Väter und ihrer Kinder sehen musste. Bei Gutachtern nimmt man es im Gegensatz zu Richtern mit der Altersgrenze von 65 Jahren offenbar nicht so genau, dabei sind Gutachter Hilfskräfte des Gerichtes und man fragt sich, warum für sie nicht die gleichen Regeln wie für ihre Chefs gelten?

Besonders emeritierte Professoren, der unangenehmen Last der Lehrverpflichtung nun endlich ledig, man sah sie ohnehin kaum in der Hochschule, organisieren sich nun einen schönen Zuverdienst zu der ohnehin schon üppigen staatlichen Apanage und bieten den Familiengerichten ihre Dienste als Gutachter an, um bei unverändert hohen Geldausgaben einer drohenden Altersarmut und Sinnkrise zu entgehen.

Mitunter wollen Gutachter auch noch über das Lebensjahr hinaus an den Fleischtöpfen der Begutachtung sitzen und Wichtigkeit demonstrieren, anstatt sich um ihre Enkel, Urenkel, ihre kranke Ehefrau oder ihre Memoiren zu kümmern.

Dem hat eine Industrie- und Handelskammer IHK Einhalt geboten, was die betagten Rentner zu einer Klage veranlasste, die das Bundesverwaltungsgericht zurückgewiesen hat. Altersgrenze für Sachverständige "angemessen und erforderlich". Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am Januar in zwei Revisionsverfahren entschieden, dass weder das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz AGG noch europäisches Unionsrecht einer Industrie- und Handelskammer IHK verbieten, in ihrer Satzung Höchstaltersgrenzen für öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige festzusetzen.

Die heute 73 bzw. Diese Bestellung war jeweils einmal bis zur Vollendung des Lebensjahres verlängert worden, was die SVOen ermöglichten. Die Anträge der Kläger auf weitere Verlängerung der Bestellung wurden von den Beklagten abgelehnt und blieben auch in der Revisionsinstanz ohne Erfolg.

Aber auch schon vor Erreichen des Rentenalters kann es Probleme geben, der vielfachen Belastungen Herr zu werden. Horst Lazarus Jahrgang vom Der gute Mann ist Jahrgang , mithin also ca. Das Alter macht sich bei Prof. Martin Schmidt dann offenbar auch bemerkbar. So soll dieser im Rahmen der Begutachtung während eines Gespräches mit dem Vater dreimal eingeschlafen sein dies behauptet jedenfalls der Vater, falls es von dem Gespräch eine Videoaufzeichnung gibt, wird man den Wahrheitsgehalt feststellen können.

Wahrscheinlich hat es keiner gemerkt, weil sich wohl der ganze Saal im Dämmerzustand befand und ledig aufwachte, wenn es mal wieder Zeit wurde, lang anhaltenden oder lang anhaltend stürmischen Beifall zu spenden. Schlafen ist gesund und so sollte man es denn auch niemanden übel nehmen, wenn er oder sie gelegentlich einschläft, auch wenn man dadurch nicht alles hören kann, was der andere gerade vorträgt. Und sein wir doch mal ehrlich, wer will schon alles hören, was andere vortragen?

Was aber nicht so schön ist, wenn man das Alter eines Elternteiles verwechselt. Martin Schmidt in seinem Gutachten vom Er sei 46 Jahre alt und habe die Mutter über eine Zeitungsanzeige kennengelernt, Doch wenig später lässt Prof. Martin Schmidt den Vater mal eben um 13 Jahre altern: Wenn B ins Jugendalter eintritt, wird er im Rentenalter sein. Mithin tritt dann der Sohn B auch nicht ins Jugendalter ein, wie Prof. Martin Schmidt meint, sondern ist dann ca. Und wenn wir nicht wüssten, dass Prof.

Über einen festen Wohnsitz in Deutschland muss die vom Gericht mit einer Beauftragung als Gutachter vorgesehene Person nicht verfügen. Es reicht aus, wenn diese über eine ladungsfähige Adresse verfügt, damit ihn die Gerichtspost erreicht Geschäftssitz. Ausreichend ist also auch ein Postfach oder eine "Briefkastenfirma". Denkbar ist also auch, dass der Gutachter in einem Wohnmobil wohnt und mehrmals im Jahr seinen Aufenthalt wechselt.

Räumlichkeiten für ein paar Stunden oder Tage kann man mancherorts recht preisgünstig mieten. Zu hoher Meisterschaft in der Kunst des Briefkästen anlegen und Räume mieten, hat es der Diplom-Psychologe Thomas Busse gebracht, der deutschlandweit seine Künste an dutzende Amts- und Oberlandesgerichte verkauft. Mit den Briefkastenadressen verziert Herr Busse seine Gutachten, so dass naive Leser, zu denen man auch den durchschnittlichen deutschen Richter zählen kann, annehmen können, dass es sich hier um eine beständige und originäre Praxisadresse handelt.

Angeblich verfügt Herr Busse in Hannover über eine eigene Praxis. So behauptet Herr Busse in einem Gutachten vom Blum, zu laden über die Anschrift der Praxis, durchgeführt. Als Anschrift der "Praxis" benennt Herr Busse: KG in Hannover ihre Kundendienste anbietet: KG kann man wohl davon ausgehen, dass hier tageweise Vermietungen vereinbart werden können.

Eine tageweise Anmietung von Räumen wäre auch einem Gutachter nicht verboten, nur dürfte er dann nicht behaupten, diese oder jene Person wäre in seiner Praxis in Hannover angestellt. Zudem bewirkt eine Anstellung ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis. Es erscheint jedoch unwahrscheinlich, dass Herr Busse für die Dauer von einigen Tagen seine "Mitarbeiterinnen" bei der Sozialversicherung anmeldet und wieder abmeldet, wenn er keine Arbeit für sie hat.

Psychologe Thomas Busse, St. Herr Busse empfängt aber den Vater nicht in das im Gerichtsbeschluss angegebene ecos office center saarbrücken, sondern im Kilometer entfernten Karlsruhe.

Dort scheint Herr Busse möglicherweise über eigene Praxisräume zu verfügen. Es handelt sich bei dem Haus um einen der erhaltenen Karlsruher Villen-Altbauten.

Die auch von Herrn Busse genutzten Räume waren m. Mein Eindruck war, dass die Räumlichkeiten von irgendwelchen Psychotherapeuten oder Leuten mit ähnlichen oder vergleichbaren Berufsbildern genutzt werden, jedoch eher nicht von Herrn Busse selbst.

Ich hatte das Gefühl, mich in einer Art Museum mit einer irrwitzigen Sammlung zahlreicher Ausstellungsstücke zu befinden, Es spricht einiges dafür, dass Herr Busse in Karlsruhe über längerfristig angemietete oder in seinem Beistz befindliche Räumlichkeiten verfügt, die er für seine Tätigkeit benutzt.

Auf seiner Homepage finden wir die folgende Adresse: Üblicherweise geschieht dies wohl am Wohnsitz des Steuerpflichtigen. Vielleicht beim Finanzamt Karlsruhe. Denkbar wären aber auch viele andere Orte an denen Herr Busse einen Briefkasten hat.

Hoffentlich verliert Herr Busse nicht den Überblick, wo er eigentlich residiert, bei "etwa Gutachten" in 12 Bundesländern, die "die Praxis", gemeint ist natürlich Herr Busse - der sich offenbar mit einer "Praxis" verwechselt, das Alter scheint an ihm nicht spurlos vorübergegangen zu sein - Thomas Busse in einer Kostenrechnung vom In einer Rechnung vom Man darf aber davon ausgehen, dass Herr Busse nicht extra nach Weimar gefahren ist, um dort in einem ungemütlichen Bürohaus, in dem man als Auswärtiger einen Briefkasten und ein Telefon mit Weimarer Vorwahl für wenig Geld anmieten kann, sein effektiv seitiges Gutachten zu schreiben.

Das wäre ja als wenn man mit der Wurst nach dem Schinken werfen würde. So leicht möchte man sein Geld auch mal verdienen. Dass aus Kostengründen der Gutachter möglichst aus dem näheren Umkreis des beauftragenden Gerichts sein soll, liegt auf der Hand. Bei Entfernungen über Kilometer zwischen Wohnort des Gutachters und Gerichtsstandort bedarf es sicher eine guten Begründung, warum gerade dieser Gutachter eingesetzt wurde.

Die Beauftragung eines weit entfernt wohnenden Sachverständigen wird nur dann in Betracht kommen, wenn es besonderer - gegebenenfalls vom Gericht zu erläuternder Fachkompetenz bedarf - die es erforderlich machen, gerade auf diese oder jene, weit entfernt wohnenden Fachkraft als Gutachter zurückzugreifen.

In den meisten vor dem Familiengericht verhandelten Angelegenheiten ist in der Regel eine spezielle Fachkompetenz, die es erfordert, einen besonders spezialisierten Gutachter aus einer weit entfernten Region zu beauftragen, nicht erforderlich. Akzeptabel wäre es, wenn ein weit entfernt lebender Gutachter seine Fahrzeiten in dem Umfang abrechnen würde, wie dies ein in Gerichtsnähe wohnender Gutachter machen würde. Hier erscheinen maximal Kilometer bei einer Fahrtzeit von maximal einer Stunde als angemessen.

Dies würde aber auch bedeuten, dass der Gutachter auf eine Vergütung der restlichen Fahrzeit verzichtet. Dies sollte vor einer Beauftragung durch das Gericht schriftlich festgehalten werden, so dass es hinterher keine Missverständnisse hinsichtlich der Vergütung gibt.

Sind keine triftigen Gründe für die Bestellung eines weit entfernten Gutachters erkennbar und gibt es auch keine Verzichtserklärung des Gutachters für überlange Fahrzeiten, so sollte gegebenenfalls der beauftragende Richter in Regress genommen werden. Dies kann entweder von den streitenden Parteien auf den Weg gebracht werden oder vom Bezirksrevisor des Landegerichtes, der so einmal zeigen könnte, dass sein kritischer Blick nicht an Standesschranken endet, nach dem Motto, die kleinen so z.

Es soll nach Vortrag beider Parteien und von Amts wegen die Frage der Parteien und des Gerichtes durch Einholung eines schriftlichen familienpsychologischen Gutachtens und zur Vorbereitung einer Endentscheidung des Gerichtes zur Frage: Wie häufig und in welcher Form ist der Kontakt in Abhängigkeit zum Alter des Kindes und dem Angagement der Elternteile nötig, um emotionale Beziehungen des Vaters zum Kind im Rahmen seines Umgangsrechtes aufzubauen bzw.

Richter Frotscher - Amtsgericht Eilenburg, Beschluss vom Rechtschreibfehler so im Original! Möglicherweise hatte die Schreibkraft des Gerichtes hier zu tief in die Schnapsflasche geguckt. Bei diesem Beweisbeschluss fällt auf, dass die als Sachverständige ernannte Frau Dr. Knauer offenbar im Kilometer entfernten München ansässig ist.

Es stellt sich die Frage, wer die notwendigen Fahrzeiten der Gutachterin bezahlen soll, den Eltern ist dies sicher nicht zuzumuten, da das Gericht auch einen Gutachter aus dem näheren Umkreis des Gerichtsbezirk Eilenburg hätte beauftragen können, es sei denn, dort ist für die Fragestellung niemand kompetent, was man schlicht nicht glauben kann, denn auch in Eilenburg gibt es eine Familienberatungsstelle, wo man sicher die eine oder andere als Sachverständige in Frage kommende Fachkraft finden wird.

Und wenn dies nicht klappt, Leipzig, Halle und Erfurt, Städte in denen die Menschen nicht dümmer sind als in München, sind auch nicht weit. Der Diplom-Psychologe Thomas Busse wird - ob seines ausgeklügelten Marketings - von diversen Gerichten in ganz Deutschland beauftragt und man kann sich fragen, wer eigentlich dessen Fahrtzeiten bezahlt oder ob Herr Busse auf einen Teil der Vergütung für die erforderliche Fahrtzeit verzichtet.

Hin- und Zurück wären das Kilometer. Hin und zurück mit kalkulierten 3 Stunden für den Gerichtstermin wären das ca. Zahlen müssen entweder die Eltern oder aber der Steuerzahler. Von dort bis Zittau sind es Kilometer für die eine Fahrzeit von 1 Stunde und 20 Minuten angesetzt werden kann. Johannes Ritter aus München wird mit Datum vom München ist bekanntlich ein Vorort von Chemnitz. Wobei nicht ganz klar ist, welcher der beiden Ortschaften die schönere ist. In München steht ein Hofbräuhaus.

Februar wurde im Hofbräuhaus vor etwa 2. Sie ging durch Umbenennung aus der Deutschen Arbeiterpartei hervor. Vielleicht gibt es in Chemnitz keine brauchbaren Gutachter, was allerdings verwundern würde, denn die Stadt hat immerhin Zeit genug also für Dr. Johannes Ritter sich während der Bahnfahrt mental zu sammeln und auf die bevorstehende Begegnung mit dem Vater und seinen Kindern vorzubereiten.

Fragt sich nur wer die Fahrtzeit des Dr. Ritter wie weiland der Ritter Don Quichotte, wenn auch nicht auf einem Pferd, so doch wenigstens ohne Vergütungsanspruch durch die Lande reist. Am Amtsgericht Strausberg - 2. Der gute Herr DP M. Dacken scheint an seiner Arbeitsstelle nicht so recht ausgelastet zu sein, dass er noch Zeit für die Übernahme von Gerichtsaufträgen aus dem Kilometer entfernten Strausberg aufbringen kann. Immerhin Herr DP M.

Nun hat das Amtsgericht Strausberg allerdings kein kinderpsychologisches Gutachten in Auftrag gegeben, sondern ein "schriftliches Sachverständigengutachten". Dacken scheint recht überlastet oder einfach schusselig zu sein, dass er noch nicht einmal den Beweisbeschluss des Gerichtes korrekt zitiert. Zum Glück gibt es aber die Heinzelmännchen, in Neuruppin soll es davon nur so wimmeln.

Dacken auf sie zurückgreifen kann. So wundert es auch nicht, wenn er in dem Gutachten im Plural schreibt, obwohl das Gericht doch nur eine Person als Gutachter ernannt hat. Womöglich ist Herr DP M. Dacken aber auch ein siamesischer Zwilling oder der König von Tonga, das würde jedenfalls erklären, warum er im Plural schreibt.

Vermutlich kennt man sich noch aus alten Tagen, in denen Herr Waschke-Peter im 80 Kilometer entfernten Hasbergen residierte. Ebenso gut könnte man auch Licht in Säcken in das Amtsgericht Minden tragen, auf dass es dort hell sei. Doch wie wäre es mal mit einer Weiterbildung für Richterin Böke zum Thema "Wer soll das bezahlen, wer hat so viel Geld". Richter Semmann - Amtsgericht Monschau, Beschluss vom Toussaint zerstreuen, juristischen Wert hat ein solcher Vortrag aber nicht. Selbst wenn man unterstellen würde, dass die Diplom-Psychologin Jenny K.

Amtsgericht Oberndorf - Beweisbeschluss vom Der Richter nimmt offenbar die erst noch zu treffende Entscheidung über einen von der Mutter gestellten Antrag auf Aberkennung des Sorgerechtes für den Vater schon in seiner Beweisfrage an den Gutachter als faktische Gegebenheit vorweg: Der beauftragte Gutachter Diplom-Psychologe Rüdiger Noack , nach eigenen Angaben mit "jetzt über jähriger Erfahrung als Gerichtssachverständiger" So dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben, dass von den Familiengerichten nicht wenige Personen als Gutachter beauftragt werden, die erhebliche Kompetenzmängel aufweisen oder die man gar als inkompetent bezeichnen muss.

Doch woher soll ein Familienrichter wissen, welche Person kompetent ist oder nicht und bei wie vielen Amtsgerichten sich eine als Gutachter bewerbende Person schon unbeliebt gemacht hat? Eine zentrale Stelle auf Bundesebene oder auf der Ebene der Oberlandesgerichtsbezirke, die Beschwerden über Gutachter sammelt, gibt es nicht.

Und so kann jede Person die als Gutachter tätig ist, wenn sie sich an einem Amtsgericht unmöglich gemacht hat, zum nächsten Amtsgericht ziehen und sich dort mit dem Vortrag vorstellen, sie hätte schon über 1.

Kein einziges Amtsgericht oder Oberlandesgericht listet auf seiner Internetseite die am dortigen Amtsgericht registrierten Gutachter, Verfahrensbeistände oder Ergänzungspfleger auf, geschweige denn, dass es eine hinreichende öffentliche Struktur gäbe, die sich für die Qualitätssicherung interessiert. Viele Gerichte haben es noch nicht einmal geschafft, ihren richterlichen Geschäftsverteilungsplan im Internet zu veröffentlichen. Die vom Gericht als Gutachter angefragte Person hat für sich abzuklären, ob eine Auftragsübernahme zu unzulässigen Rollenvermischungen führen kann.

Nach einem Gerichtsbeschluss des Amtsgerichtes Erlangen vom Der gerichtlich bestellte Sachverständige Dr. Schanda diagnostizierte in seinem "Kinder- und Jugendpsychiatrischen Gutachten" im schönsten Psychiatriedeutsch: Dies hatte - nach Angaben des Netzwerk Bildungsfreiheit - www. Schanda eine fachärztliche Stellungnahme zu den Akten gereicht. Aus dem Erstkontakt mit A ergab sich, dass bei ihr eine emotionale Störung des Kindes- und Jugendalters vorliegt, die mit einer massiven Schulphobie und einer starken Selbstwertproblematik verbunden ist.

Es besteht der dringende Verdacht einer damit einhergehenden erheblichen Gefährdung des Kindeswohls. A weicht in ihrer seelischen Gesundheit seit mindestens einem Jahr von dem für ihr Lebensalter typischen Zustand ab. Aufgrund des vorgefundenen Krankheitsbildes ist derzeit davon auszugehen, dass die Voraussetzungen zur stationären Unterbringung in einer heilpädagogischen therapeutischen Einrichtung gegeben sind.

Eine Behandlung ist dringend erforderlich, um A in die Lage zu versetzen, ein von ihr gewünschtes selbstbestimmtes und selbststrukturiertes Leben zu führen. Bei dieser Sachlage kann der bestehenden akuten Gefährdung des Kindeswohls auf keine geringer einschneidende Weise begegnet werden, als hier in das Elternrecht zunächst im Weg der einstweiligen Anordnung einzugreifen und durch den Entzug des Aufenthaltsbestimmungsrechts, des Rechts zur Gesundheitsfürsorge zur Regelung schulischer Angelegenheiten und Behördenangelegenheiten sicherzustellen, dass das behandlungsbedürftige Kind schnellstmöglich der erforderlichen Behandlung und Therapie zugeführt wird.

Das jährige Mädchen A wurde daraufhin offenbar acht Tage in der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Klinikum Nürnberg-Nord stationär untergebracht, der selben Klinik in der der als Gutachter bestellte Dr. Schanda arbeitet Vergleiche hierzu auch den Bericht der Verfahrenspflegerin vom Eine solche Vermischung von Gutachterrolle und beruflicher Tätigkeit in der selben Einrichtung, in die ein Kind auch auf Grund der eigenen gutachterlichen Stellungnahme eingewiesen wird, stellt mit hoher Sicherheit ein unzulässige Vermischung der Rolle eines Gutachters mit der Rolle eines an der Klinik arbeitenden Arztes dar.

Schanda im Laufe der Zeit erkannt, dass hier eine solche nicht zu verantwortende Vermischung seiner beiden Rollen als Gutachter und angestellter Arzt in der Klinik eingetreten war, denn nach einer Klinikunterbringung vom Einrichtung , genauer Aufenthaltsort unbekannt. Die für das Kind vom Gericht als Verfahrenspflegerin bestellte Claudia Schmid , eine Rechtsanwältin, die sich in ihrer Stellungnahme vom Es sei an ihr zu überprüfen, ob es A in der KJP gut gehe und ggf.

Vorschläge zur weitern Vorgehensweise zu unterbreiten. Entscheidungen könne Unterfertigte nicht treffen. Nun wird hieraus nicht klar, dass die Verfahrenspflegerin das Mädchen auch darauf hingewiesen hat, dass es eine wichtige Aufgabe eines Verfahrenspflegers ist, vor Gericht den Willen eines Kindes deutlich zu machen, wozu auch gehört, gegebenenfalls zu beantragen, dass das Kind aus eine Fremdunterbringung nach Hause entlassen wird.

Ansonsten gibt die Verfahrenspflegerin auf den sechs Seiten Ihrer Stellungnahme überwiegend die Meinung des Gutachters wieder, was natürlich nichts mit ihrer originären Aufgabe als Verfahrenspflegerin zu tun hat, denn der gerichtlich bestellte Gutachter kann sich gegenüber dem Gericht ja selbst artikulieren. Schanda wird von der Verpflichtung zur Erstellung des jugendpsychiatrischen Sachverständigengutachtens zur Frage der Gefährdung des Kindeswohls entbunden.

Wer aufmerksam lesen kann, wird wohl nicht umhin kommen, dass die von der Richterin getroffene Wortwahl suggestiven vorverurteilenden Charakter hat.

Schanda wird von der Verpflichtung zur Erstellung des jugendpsychiatrischen Sachverständigengutachtens zur Frage einer möglichen Gefährdung des Kindeswohls entbunden.

Die juristische Feststellung einer solchen Gefährdung wird allerdings erst mit regulärem und beim Oberlandesgericht anfechtbaren Beschluss des Gerichtes getroffen.

Bis dahin kann es nur die Vermutung einer Gefährdung geben, bei der es im Wege einer einstweiligen Anordnung, so wie hier ja auch geschehen, dennoch schon zu vorläufigen Interventionen des Gerichtes kommen kann.

Als neuer Sachverständiger wurde nunmehr Prof. Man darf auf dessen Arbeit wie auch auf den Ausgang des gesamten Verfahrens gespannt sein. Arbeitsüberlastung einer als Gutachter in Betracht gezogenen Person. Das Ordnungsgeld muss vorher unter Setzung einer Nachfrist angedroht werden. Im Falle wiederholter Fristversäumnis kann das Ordnungsgeld in der gleichen Weise noch einmal festgesetzt werden.

Das einzelne Ordnungsgeld darf 3 Euro nicht übersteigen. Das Gericht kann auch eine schriftliche Erläuterung oder Ergänzung des Gutachtens anordnen.

Andreas Loh als Gutachter. Eine Fristsetzung fehlt, womöglich hat Richter Dr. Bader dies im Studium nicht gelernt, bei der Vorlesung geschlafen oder mit seinem Smartphone rumgespielt. Doch nicht genug, dass die gesetzlich vorgeschriebene Fristsetzung fehlt, teilt Richter Bader in seinem Beweisbeschluss auch noch mit:. Der Sachverständige hat mitgeteilt, dass er aufgrund von Arbeitsüberlastung erst in ca.

Da nach Mitteilung des Sachverständigen jedoch auch in seinem Kollegenkreis momentan mit vergleichbaren Bearbeitungszeiten zu rechnen sei, hat das Gericht gleichwohl den seitens des Antragsstellers vorgeschlagenen Sachverständigen beauftragt. Arbeitsüberlastung, das scheint bei Herrn Dr. Bei der telefonischen Auftragsannahme wurde darauf verwiesen, dass derzeit aufgrund einer hohen Arbeitsbelastung mit in anderen Familiensachen bereits laufenden Begutachtungen zunächst eine Wartezeit von bis zum Ende des Monats Februar abgewartet werden muss, bevor mit der Begutachtung, bzw.

Nun leben wir aber im Jahr und nicht mehr in der Mangelwirtschaft, wohl aber in einer Schlamperwirtschaft mit Namen Justiz. Auf der Strecke bleiben die Kinder und deren Eltern, denen eine zügige Bearbeitung ihrer bei Gericht eingereichten Anträge damit faktisch verweigert wird. Bleibt zu sagen, dass Herr Loh in dem hier geschilderten Fall in sein seitiges Gutachten am Dem Vater will Herr Dr.

Allerdings hat Richter Bader in seiner Beweisfrage auch nicht danach gefragt, welche Umgangsregelung dem Wohl des Kindes entsprechen würde, so dass Herr Loh mit seiner Erörterung eigenmächtig den ihm erteilen Auftrag überschreitet, was zu seiner Ablehnung wegen der Besorgnis der Befangenheit führen kann. Geht der Sachverständige mit seinen Feststellungen über den ihm erteilten Gutachtensauftrag hinaus, rechtfertigt dies einen Ablehnungsantrag wegen Befangenheit.

Ein gerichtlich bestellter Sachverständiger kann wegen Befangenheit abgelehnt werden, wenn er den Prozessbeteiligten hier dem Richter unzulässigerweise auf den von ihm für richtig gehaltenen Weg zur Entscheidung des Rechtsstreits weist. Konkrete Benennung einer natürlichen Person als Gutachter. Das Gericht der Richter darf nur eine natürliche Person als Gutachter beauftragen.

Die Beauftragung eines "Instituts", einer "Gesellschaft" oder einer sonstigen juristischen Person, ist nicht statthaft. Einige Richter interessiert dies allerdings wenig. Von verschiedenen Familiensenaten der Oberlandesgerichte wird dies seit Jahrzehnten toleriert, kein Wunder, wenn einige Amtsrichter meinen, sie könnten tun und lassen was sie wollen. Dabei gibt es immer wieder Hinweise darauf, dass diese Praxis rechtswidrig ist, doch welcher schlampig arbeitende Familienrichter liest schon Fachliteratur.

Die Beweisaufnahme ist aus diesem Grund zu wiederholen; eine Heilung aufgrund fehlender Rüge kommt nicht in Betracht. Dass das Gericht eine konkrete natürliche Person als Gutachter ernennen muss, erscheint trivial. Die Ernennung eines Affen oder eines Eisbären als Gutachter dürfte, auch ohne dass dazu eine obergerichtliche Rechtsprechung vorläge, nicht statthaft sein. Die Ernennung eines Schauspielers oder einer Balletttänzerin als Gutachter ist formalrechtlich allerdings statthaft, denn das Gesetz gibt keine Auskunft über Qualifikationen, die ein Gutachter haben muss.

Eine vom Gericht nicht namentlich benannte Person kann, da nicht zum Gutachter ernannt, für seine wie auch immer geartete Tätigkeit als vermeintlicher Gutachter, keine Vergütung seitens der Justizkasse erhalten. Die Person hätte damit ehrenamtlich gearbeitet. Es ist ein schriftliches Sachverständigengutachten darüber zu erholen, welcher der Elternteile bei einer Trennung der Eltern am besten geeignet ist, die gemeinsamen Kinder zu erziehen und persönlich und schulisch zu fördern. Richter Diroll - Amtsgericht Hersbruck, Beweisbeschluss vom Denkbar ist es, dass einem solchen informellen Zusammenschluss die folgenden Personen angehören: Familiensenat des Oberlandesgerichts München am Im Internet einzusehen unter: Offenbar ist die gerichtliche Fragestellung laut Beschluss vom Die Diplom-Psychologin Bräutigam hätte, wenn sie denn die Absicht gehabt hätte, als Gutachterin in dem gerichtlich benannten Fall tätig zu werden, den offenbar fehlerhaften Beweisbeschluss erkennen und beim Gericht eine Änderung derart erbitten müssen, dass sie per Gerichtsbeschluss auch als Gutachterin benannt wird, bevor sie dann mit der Ausarbeitung eines Gutachtens begonnen hätte.

Dies ist aber offenbar nicht geschehen und so erscheint es nicht unwahrscheinlich, dass der Diplom-Psychologin Bräutigam ein Vergütungsanspruch seitens der Justizkasse versagt werden muss, da die Justizkasse keine Vergütung für gerichtlich nicht korrekt bestellte Personen leisten darf.

Dass die Justizkasse dessen ungeachtet der Diplom-Psychologin Bräutigam offenbar eine Vergütung von 3. Der an die Adresse: Dies mag, wie oben geschildert, nicht ohne Grund so geschehen sein. Denn mit der Zitierung des vollständigen Beweisbeschlusses hätte die Diplom-Psychologin Irmgard Bräutigam sicher zu erkennen gegeben, dass Sie den vollständigen Beweisbeschluss des Gerichtes zur Kenntnis genommen hat und sie - so ihrerseits Interesse bestanden hätte, hier als gerichtlich bestellte Gutachterin tätig zu werden, beim Gericht eine Änderung des Beweisbeschlusses hätte anregen können.

Es ist ein familienpsychologisches Gutachten zu erholen zu der Frage, welche Umgangsregelung dem Wohl des Kindes am besten dient, unter Einbeziehung einer aussagepsychologischen Begutachtung des Kindes und der Kindesmutter! Lenz - Amtsgericht München, Beweisbeschluss vom Eine gerichtlich benannte "GWG" ist keine natürliche Person, die als Sachverständiger bestellt werden könnte. Um das zu wissen braucht man nicht zu promovieren, sondern dafür genügt schon eine gewisse juristische Bildung.

Wer da letztlich wen beauftragt hat, bzw. Jörg Fichtner", datiert auf den Und da aller guten Dinge wenigstens zwei sind, erhält das Gericht zeitgleich auch noch ein seitiges "Psychologisches Sachverständigengutachten erstattet von Diplom-Psychologe n Dr. Jörg Fichtner" unterschrieben von Diplom-Psychologin Dr. Man mag sich da an die Geschichte von Dr. Jekyll und Mister Hyde von Robert Louis Stevenson erinnert fühlen, wo ein und die selbe Person sich in schizophrener Weise in zwei verschiedene Personen aufspaltet.

Wobei dies in beiden Aufspaltungen immerhin Männer waren, während es sich im vorliegenden Fall um die Aufspaltung eines gerichtlich nicht bestellten Gutachters in einen Mann und eine Frau, somit also eine Art Zwitter handelt.

Es passieren schon wunderliche Dinge auf der Welt und in München noch dazu. Es soll Beweis erhoben werden über die Frage, bei welchem Elternteil A zukünftig unter Berücksichtigung des Kindeswohls ihren dauerhaften Aufenthaltsort haben sollte, durch Einholung eines schriftlichen familienpsychologischen Sachverständigengutachtens. Die Frist, innerhalb derer d. Seltsam nur, eine Frau Stäbler hat das Gericht allem Anschein nach nicht beauftragt.

Vielmehr kündigte es im obigen Beweisbeschluss an, diesen noch namentlich zu benennen. Da aber allem Anschein nach, niemand vom Gericht namentlich benannt wurde, darf man davon ausgehen, dass die Diplom-Psychologin Angelika Stäbler nicht rechtswirksam zur Gutachterin ernannt wurde, sie also offenbar in ehrenamtlichen Engagement ihr seitiges Schriftstück verfasste.

Fragt sich dann nur noch, wie sie an den Beweisbeschluss des Gerichtes gelangte. Der Familienrichter muss die Person, die als Gutachter tätig werden soll, selbst benennen und darf die Auswahl nicht anderen Personen oder gar einer wie auch immer gearteten Organisation Verein, GbR, GmbH, etc.

Einige Richter ahnen wohl schon, mit welchen Pappenheimern sie es zu tun haben und ermahnen diese gleich zu Anfang, dass sie die Arbeit, für die sie beauftragt sind auch selber ausführen sollen. Es ist ein erwachsenen- und kinderpsychiatrisches Sachverständigengutachten zu folgenden Fragen einzuholen.