Flibanserin: Approval of a controversial drug for a controversial disorder


The failed antidepressant data are unavailable in PubMed and presumably remain unpublished, but the sexual function findings have been released. Von den Instituten sollte nicht verlangt werden, diese Positionen in den Ansatz für zusätzliche Risiken einzubeziehen, allerdings sollten sie in die Modelle für das Risikopotenzial "Value-at-Risk" und die Modelle für das Risikopotenzial unter Stressbedingungen "Stressed Value-at-risk" einbezogen werden. Archived PDF from the original on December 7,

Navigation menu


When a fluid follows a curved path, there is a pressure gradient perpendicular to the flow direction with higher pressure on the outside of the curve and lower pressure on the inside.

The left side of this equation represents the pressure difference perpendicular to the fluid flow. The angle of attack is the angle between the chord line of an airfoil and the oncoming airflow. A symmetrical airfoil will generate zero lift at zero angle of attack. But as the angle of attack increases, the air is deflected through a larger angle and the vertical component of the airstream velocity increases, resulting in more lift.

For small angles a symmetrical airfoil will generate a lift force roughly proportional to the angle of attack. As the angle of attack increases, the lift reaches a maximum at some angle; increasing the angle of attack beyond this critical angle of attack causes the upper-surface flow to separate from the wing; there is less deflection downward so the airfoil generates less lift. The airfoil is said to be stalled. The lift force depends on the shape of the airfoil, especially the amount of camber curvature such that the upper surface is more convex than the lower surface, as illustrated at right.

Increasing the camber generally increases lift. Cambered airfoils will generate lift at zero angle of attack. When the chord line is horizontal, the trailing edge has a downward direction and since the air follows the trailing edge it is deflected downward. This explains how a plane can fly upside down.

The ambient flow conditions which affect lift include the fluid density, viscosity and speed of flow. Density is affected by temperature, and by the medium's acoustic velocity - i. Lift is proportional to the density of the air and approximately proportional to the square of the flow speed. Lift also depends on the size of the wing, being generally proportional to the wing's area projected in the lift direction.

In calculations it is convenient to quantify lift in terms of a "Lift coefficient" based on these factors. No matter how smooth the surface of an airfoil seems, any surface is rough on the scale of air molecules.

Air molecules flying into the surface bounce off the rough surface in random directions relative to their original velocities.

The result is that when the air is viewed as a continuous material, it is seen to be unable to slide along the surface, and the air's velocity relative to the airfoil decreases to nearly zero at the surface i.

Over most of the surface of most airfoils, the boundary layer is naturally turbulent, which increases skin-friction drag. Under usual flight conditions, the boundary layer remains attached to both the upper and lower surfaces all the way to the trailing edge, and its effect on the rest of the flow is modest. Compared to the predictions of inviscid flow theory, in which there is no boundary layer, the attached boundary layer reduces the lift by a modest amount and modifies the pressure distribution somewhat, which results in a viscosity-related pressure drag over and above the skin-friction drag.

The total of the skin-friction drag and the viscosity-related pressure drag is usually called the profile drag. An airfoil's maximum lift at a given airspeed is limited by boundary-layer separation. As the angle of attack is increased, a point is reached where the boundary layer can no longer remain attached to the upper surface. When the boundary layer separates, it leaves a region of recirculating flow above the upper surface, as illustrated in the flow-visualization photo at right.

This is known as the stall , or stalling. At angles of attack above the stall, lift is significantly reduced, though it does not drop to zero. The maximum lift that can be achieved before stall, in terms of the lift coefficient , is generally less than 1. The flow around bluff bodies — i. This lift may be steady, or it may oscillate due to vortex shedding.

Interaction of the object's flexibility with the vortex shedding may enhance the effects of fluctuating lift and cause vortex-induced vibrations. The oscillatory nature of the flow produces a fluctuating lift force on the cylinder, even though the net mean force is negligible. The lift force frequency is characterised by the dimensionless Strouhal number , which depends on the Reynolds number of the flow. For a flexible structure, this oscillatory lift force may induce vortex-induced vibrations.

Under certain conditions — for instance resonance or strong spanwise correlation of the lift force — the resulting motion of the structure due to the lift fluctuations may be strongly enhanced.

Such vibrations may pose problems and threaten collapse in tall man-made structures like industrial chimneys. In the Magnus effect , a lift force is generated by a spinning cylinder in a freestream.

Here the mechanical rotation acts on the boundary layer, causing it to separate at different locations on the two sides of the cylinder. The asymmetric separation changes the effective shape of the cylinder as far as the flow is concerned such that the cylinder acts like a lifting airfoil with circulation in the outer flow.

As described above under " Simplified physical explanations of lift on an airfoil ", there are two main popular explanations: Either of these, by itself, correctly identifies some aspects of the lifting flow but leaves other important aspects of the phenomenon unexplained. A more comprehensive explanation involves both downward deflection and pressure differences including changes in flow speed associated with the pressure differences , and requires looking at the flow in more detail.

The airfoil shape and angle of attack work together so that the airfoil exerts a downward force on the air as it flows past. According to Newton's third law, the air must then exert an equal and opposite upward force on the airfoil, which is the lift.

The net force exerted by the air occurs as a pressure difference over the airfoil's surfaces. The pressure thus pushes inward on the airfoil everywhere on both the upper and lower surfaces. The flowing air reacts to the presence of the wing by reducing the pressure on the wing's upper surface and increasing the pressure on the lower surface. The pressure on the lower surface pushes up harder than the reduced pressure on the upper surface pushes down, and the net result is upward lift.

The pressure difference which results in Lift acts directly on the airfoil surfaces; however, understanding how the pressure difference is produced requires understanding what the flow does over a wider area. An airfoil affects the speed and direction of the flow over a wide area, producing a pattern called a velocity field.

When an airfoil produces lift, the flow ahead of the airfoil is deflected upward, the flow above and below the airfoil is deflected downward, and the flow behind the airfoil is deflected upward again, leaving the air far behind the airfoil in the same state as the oncoming flow far ahead.

The flow above the upper surface is sped up, while the flow below the airfoil is slowed down. Together with the upward deflection of air in front and the downward deflection of the air immediately behind, this establishes a net circulatory component of the flow. The downward deflection and the changes in flow speed are pronounced and extend over a wide area, as can be seen in the flow animation on the right. These differences in the direction and speed of the flow are greatest close to the airfoil and decrease gradually far above and below.

All of these features of the velocity field also appear in theoretical models for lifting flows. The pressure is also affected over a wide area, in a pattern of non-uniform pressure called a pressure field. When an airfoil produces lift, there is a diffuse region of low pressure above the airfoil, and usually a diffuse region of high pressure below, as illustrated by the isobars curves of constant pressure in the drawing.

The pressure difference that acts on the surface is just part of this pressure field. The non-uniform pressure exerts forces on the air in the direction from higher pressure to lower pressure. The direction of the force is different at different locations around the airfoil, as indicated by the block arrows in the pressure distribution with isobars figure. Air above the airfoil is pushed toward the center of the low-pressure region, and air below the airfoil is pushed outward from the center of the high-pressure region.

According to Newton's second law , a force causes air to accelerate in the direction of the force. Thus the vertical arrows in the pressure distribution with isobars figure indicate that air above and below the airfoil is accelerated, or turned downward, and that the non-uniform pressure is thus the cause of the downward deflection of the flow visible in the flow animation. To produce this downward turning, the airfoil must have a positive angle of attack or have its rear portion curved downward as on an airfoil with camber.

Note that the downward turning of the flow over the upper surface is the result of the air being pushed downward by higher pressure above it than below it. The arrows ahead of the airfoil indicate that the flow ahead of the airfoil is deflected upward, and the arrows behind the airfoil indicate that the flow behind is deflected upward again, after being deflected downward over the airfoil. These deflections are also visible in the flow animation.

The arrows ahead of the airfoil and behind also indicate that air passing through the low-pressure region above the airfoil is sped up as it enters, and slowed back down as it leaves.

Air passing through the high-pressure region below the airfoil sees the opposite - it is slowed down and then sped up.

Thus the non-uniform pressure is also the cause of the changes in flow speed visible in the flow animation. The changes in flow speed are consistent with Bernoulli's principle , which states that in a steady flow without viscosity, lower pressure means higher speed, and higher pressure means lower speed.

Thus changes in flow direction and speed are directly caused by the non-uniform pressure. But this cause-and-effect relationship is not just one-way; it works in both directions simultaneously. The air's motion is affected by the pressure differences, but the existence of the pressure differences depends on the air's motion.

The relationship is thus a mutual, or reciprocal, interaction: Air flow changes speed or direction in response to pressure differences, and the pressure differences are sustained by the air's resistance to changing speed or direction.

In aerodynamic flow, the pressure difference pushes against the air's inertia, as the air is accelerated by the pressure difference. Sustaining the pressure difference that exerts the lift force on the airfoil surfaces requires sustaining a pattern of non-uniform pressure in a wide area around the airfoil.

This requires maintaining pressure differences in both the vertical and horizontal directions, and thus requires both downward turning of the flow and changes in flow speed according to Bernoulli's principle. The pressure differences and the changes in flow direction and speed sustain each other in a mutual interaction. The pressure differences follow naturally from Newton's second law and from the fact that flow along the surface follows the predominantly downward-sloping contours of the airfoil.

And the fact that the air has mass is crucial to the interaction. Producing a lift force requires both downward turning of the flow and changes in flow speed consistent with Bernoulli's principle. Each of the simplified explanations given above in Simplified physical explanations of lift on an airfoil falls short by trying to explain lift in terms of only one or the other, thus explaining only part of the phenomenon and leaving other parts unexplained. When the pressure distribution on the airfoil surface is known, determining the total lift requires adding up the contributions to the pressure force from local elements of the surface, each with its own local value of pressure.

The total lift is thus the integral of the pressure, in the direction perpendicular to the farfield flow, over the airfoil surface. The above lift equation neglects the skin friction forces, which are small compared to the pressure forces. By using the streamwise vector i parallel to the freestream in place of k in the integral, we obtain an expression for the pressure drag D p which includes the pressure portion of the profile drag and, if the wing is three-dimensional, the induced drag.

If we use the spanwise vector j , we obtain the side force Y. The validity of this integration generally requires the airfoil shape to be a closed curve that is piecewise smooth. Lift depends on the size of the wing, being approximately proportional to the wing area. Mathematical theories of lift are based on continuum fluid mechanics, assuming that air flows as a continuous fluid. Because an airfoil affects the flow in a wide area around it, the conservation laws of mechanics are embodied in the form of partial-differential equations combined with a set of boundary condition requirements which the flow has to satisfy at the airfoil surface and far away from the airfoil.

To predict lift requires solving the equations for a particular airfoil shape and flow condition, which generally requires calculations that are so voluminous that they are practical only on a computer, through the methods of computational fluid dynamics CFD. Determining the net aerodynamic force from a CFD solution requires "adding up" integrating the forces due to pressure and shear determined by the CFD over every surface element of the airfoil as described under " pressure integration ".

The Navier-Stokes equations NS provide the potentially most accurate theory of lift, but in practice, capturing the effects of turbulence in the boundary layer on the airfoil surface requires sacrificing some accuracy, and requires use of the Reynolds-averaged Navier-Stokes equations RANS. Simpler but less accurate theories have also been developed.

These equations represent conservation of mass, Newton's second law conservation of momentum , conservation of energy, the Newtonian law for the action of viscosity , the Fourier heat conduction law , an equation of state relating density, temperature, and pressure, and formulas for the viscosity and thermal conductivity of the fluid.

In principle, the NS equations, combined with boundary conditions of no through-flow and no slip at the airfoil surface, could be used to predict lift in any situation in ordinary atmospheric flight with high accuracy. However, airflows in practical situations always involve turbulence in the boundary layer next to the airfoil surface, at least over the aft portion of the airfoil. Predicting lift by solving the NS equations in their raw form would require the calculations to resolve the details of the turbulence, down to the smallest eddy.

This is not yet possible, even on the most powerful current computer. These are the NS equations with the turbulence motions averaged over time, and the effects of the turbulence on the time-averaged flow represented by turbulence modeling an additional set of equations based on a combination of dimensional analysis and empirical information on how turbulence affects a boundary layer in a time-averaged average sense.

The amount of computation required is a minuscule fraction billionths [99] of what would be required to resolve all of the turbulence motions in a raw NS calculation, and with large computers available it is now practical to carry out RANS calculations for complete airplanes in three dimensions.

Because turbulence models are not perfect, the accuracy of RANS calculations is imperfect, but it is adequate for practical aircraft design. Lift predicted by RANS is usually within a few percent of the actual lift. The Euler equations are the NS equations without the viscosity, heat conduction, and turbulence effects. While the Euler equations are simpler than the NS equations, they do not lend themselves to exact analytic solutions.

Further simplification is available through potential flow theory, which reduces the number of unknowns to be determined, and makes analytic solutions possible in some cases, as described below. At angles of attack above stall, inviscid calculations do not predict that stall has happened, and as a result they grossly overestimate the lift.

In potential-flow theory, the flow is assumed to be irrotational , i. Mathematically, this is expressed by the statement that the curl of the velocity vector field is everywhere equal to zero. Irrotational flows have the convenient property that the velocity can be expressed as the gradient of a scalar function called a potential. A flow represented in this way is called potential flow. In potential-flow theory, the flow is assumed to be incompressible.

Incompressible potential-flow theory has the advantage that the equation Laplace's equation to be solved for the potential is linear , which allows solutions to be constructed by superposition of other known solutions.

The incompressible-potential-flow equation can also be solved by conformal mapping , a method based on the theory of functions of a complex variable. In the early 20th century, before computers were available, conformal mapping was used to generate solutions to the incompressible potential-flow equation for a class of idealized airfoil shapes, providing some of the first practical theoretical predictions of the pressure distribution on a lifting airfoil.

A solution of the potential equation directly determines only the velocity field. Die zuständige Behörde hat zuvor die Erlaubnis gegeben und ihre Entscheidung zusammen mit deren Begründung veröffentlicht.

Sicherungsgeschäfte für Zahlungsströme und Wertänderungen eigener Verbindlichkeiten. Die Institute wenden bei der Berechnung ihrer Eigenmittel die Anforderungen des Artikels auf all ihre zeitwertbilanzierten Vermögenswerte an und ziehen vom harten Kernkapital den Betrag der erforderlichen zusätzlichen Bewertungsanpassungen ab. Aus der Zeitwertbilanzierung resultierende nicht realisierte Gewinne und Verluste.

Die Institute nehmen keine Bewertungsanpassungen vor, die dem Ziel dienen, von den Eigenmitteln nicht realisierte, Gewinne und Verluste aus zum Zeitwert bilanzierten Aktiva oder Passiva auszunehmen, es sei denn, dies betrifft die in Artikel 33 genannten Posten.

Abzüge von den Posten des harten Kernkapitals, ausnahmen und alternativen. Abzüge von den Posten des harten Kernkapitals. Die Institute weisen die verbundenen latenten Steuerschulden entsprechend dem jeweiligen Anteil, den die unter den Buchstaben a und b genannten Posten darstellen, den von der künftigen Rentabilität abhängigen latenten Steueransprüchen zu.

Steuerüberzahlungen, Verlustrückträge und nicht von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche. Die Institute berechnen die Positionen in eigenen Instrumenten des harten Kernkapitals für die Zwecke von Artikel 36 Absatz 1 Buchstabe f auf der Grundlage der Bruttokaufpositionen, wobei folgende Ausnahmen gelten:. Institute dürfen den Betrag der Positionen in eigenen Instrumenten des harten Kernkapitals auf der Grundlage der Nettokaufposition berechnen, sofern die beiden nachstehenden Bedingungen erfüllt sind:.

Eine Beteiligung an einem Unternehmen der Finanzbranche gilt für die Zwecke des Abzugs als wesentlich, wenn eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt ist:. Abzug von Positionen in Instrumenten des harten Kernkapitals von Unternehmen der Finanzbranche und bei Überkreuzbeteiligung eines Instituts mit dem Ziel der künstlichen Erhöhung der Eigenmittel.

Institute nehmen die in Artikel 36 Absatz 1 Buchstaben g, h und i genannten Abzüge wie folgt vor:. Positionen in Instrumenten des harten Kernkapitals und anderen Kapitalinstrumenten von Unternehmen der Finanzbranche werden auf der Grundlage der Bruttokaufpositionen berechnet;.

Kernkapital in Form von Versicherungsprodukten wird für die Zwecke des Abzugs wie Positionen in Instrumenten des harten Kernkapitals behandelt. Abzug von Positionen in Instrumenten des harten Kernkapitals von Unternehmen der Finanzbranche, an denen ein Institut keine wesentliche Beteiligung hält. Quotient aus dem Betrag der direkten, indirekten und synthetischen Positionen des Instituts in Instrumenten des harten Kernkapitals der Unternehmen der Finanzbranche, an denen es keine wesentliche Beteiligung hält, und dem Gesamtbetrag der direkten, indirekten und synthetischen Positionen des Instituts in den Eigenmittelinstrumenten jener Unternehmen der Finanzbranche.

Gesamtbetrag der direkten, indirekten und synthetischen Positionen des Instituts in den Instrumenten des harten Kernkapitals von Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut keine wesentliche Beteiligung hält. Abzug von Positionen in Instrumenten des harten Kernkapitals, wenn ein Institut eine wesentliche Beteiligung an einem Unternehmen der Finanzbranche hält. Abzug von Posten des harten Kernkapitals — ausnahmen und alternativen.

Artikel 36 Absatz 1 Buchstaben a bis h, Buchstabe k Ziffern ii bis v und Buchstabe l, ausgenommen von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche, die aus temporären Differenzen resultieren;. Artikel 36 Absatz 1 Buchstaben a bis h, Buchstabe k Ziffern ii bis v und Buchstabe l, ausgenommen von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche, die aus temporären Differenzen resultieren.

Erfordernis von Abzügen im Falle von Konsolidierung, zusätzlicher Beaufsichtigung oder institutsbezogenen Sicherungssystemen.

Die Gleichwertigkeit der erweiterten Zusammenfassungsrechnung wird durch einen externen Abschlussprüfer geprüft, der insbesondere bestätigt, dass die Mehrfachbelegung anerkennungsfähiger Eigenmittelbestandteile und jede etwaige unangemessene Bildung von Eigenmitteln zwischen den Mitgliedern des institutsbezogenen Sicherungssystems bei der Berechnung beseitigt wurden.

Die konsolidierte Bilanz oder die erweiterte Zusammenfassungsrechnung wird den zuständigen Behörden mindestens ebenso häufig wie nach Artikel 99 vorgeschrieben vorgelegt. Innerhalb eines institutsbezogenen Sicherungssystems wird der Abzug von Beteiligungen, der Genossen oder nicht dem System angehörenden Körperschaften gehört, nicht gefordert, wenn die Mehrfachbelegung möglicher Eigenmittelbestandteile und jede etwaige unangemessene Schaffung von Eigenmitteln zwischen den Mitgliedern des institutsbezogenen Sicherungssystems und dem Minderheitsaktionär - sofern dieser ein Institut ist - beseitigt wird,.

Posten und instrumente des zusätzlichen Kernkapitals. Die unter Buchstabe a genannten Instrumente gelten nicht als Posten des harten Kernkapitals oder des Ergänzungskapitals. Sofern die Instrumente gleichrangig sind, gilt die Bedingung nach Unterabsatz 1 Buchstabe d als erfüllt, selbst wenn sie kraft Artikel Absatz 3 dem zusätzlichen Kernkapital oder dem Ergänzungskapital zugerechnet werden.

Merkmale von Instrumenten, die eine Rekapitalisierung des Instituts behindern könnten,. Beschränkungen hinsichtlich des Ausfalls von Ausschüttungen aus Instrumenten des zusätzlichen Kernkapitals und Merkmale von Instrumenten, die eine Rekapitalisierung des Instituts behindern könnten.

Verpflichtung zum Ausfall von Ausschüttungen auf Instrumente des harten Kernkapitals, des zusätzlichen Kernkapitals und des Ergänzungskapitals, wenn auf die betreffenden Instrumente des zusätzlichen Kernkapitals keine Ausschüttung geleistet wird,. Verpflichtung, die Auszahlung von Zinsen oder Dividenden durch eine Auszahlung in anderer Form zu ersetzen. Das Institut unterliegt auch nicht anderweitig einer solchen Verpflichtung.

Zum Zeitpunkt der Ausgabe derartiger Wandelinstrumente des zusätzlichen Kernkapitals müssen alle erforderlichen Bewilligungen vorliegen. Das Institut verfügt zu jedwedem Zeitpunkt über die erforderliche Vorabbewilligung zur Ausgabe von Instrumenten des harten Kernkapitals, in die die Instrumente des zusätzlichen Kernkapitals bei Eintreten eines Auslöseereignisses umgewandelt würden. Wenn hinsichtlich eines Instruments des zusätzlichen Kernkapitals die in Artikel 52 Absatz 1 festgelegten Bedingungen nicht länger erfüllt sind, gilt Folgendes:.

Abzüge von Posten des zusätzlichen Kernkapitals. Die Institute berechnen Positionen in eigenen Instrumenten des zusätzlichen Kernkapitals für die Zwecke von Artikel 56 Buchstabe a auf der Grundlage der Bruttokaufpositionen, wobei folgende Ausnahmen gelten:.

Institute können den Betrag der Positionen in eigenen Instrumenten des zusätzlichen Kernkapitals auf der Grundlage der Nettokaufposition berechnen, sofern die beiden nachstehenden Bedingungen erfüllt sind:. Abzug von Positionen in Instrumenten des zusätzlichen Kernkapitals von Unternehmen der Finanzbranche und bei Überkreuzbeteiligung eines Instituts mit dem Ziel der künstlichen Erhöhung der Eigenmittel.

Positionen in Instrumenten des zusätzlichen Kernkapitals werden auf der Grundlage der Bruttokaufpositionen berechnet,. Abzug von Positionen in Instrumenten des zusätzlichen Kernkapitals von Unternehmen der Finanzbranche. Abzug von Positionen in Instrumenten des zusätzlichen Kernkapitals von Unternehmen der Finanzbranche, an denen ein Institut keine wesentliche Beteiligung hält. Artikel 36 Absatz 1 Buchstaben a bis g, Buchstabe k Ziffern ii bis v und Buchstabe l, ausgenommen von der künftigen Rentabilität abhängige latente Steueransprüche, die aus temporären Differenzen resultieren,.

Quotient aus dem Betrag der direkten, indirekten und synthetischen Positionen des Instituts in Instrumenten des zusätzlichen Kernkapitals der Unternehmen der Finanzbranche, an denen es keine wesentliche Beteiligung hält, und dem Gesamtbetrag aller seiner direkten, indirekten und synthetischen Positionen in den Instrumenten des harten Kernkapitals, des zusätzlichen Kernkapitals und des Ergänzungskapitals jener Unternehmen der Finanzbranche.

Gesamtbetrag der direkten, indirekten und synthetischen Positionen des Instituts in den Instrumenten des zusätzlichen Kernkapitals von Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut keine wesentliche Beteiligung hält. Das zusätzliche Kernkapital eines Instituts besteht aus den Posten des zusätzlichen Kernkapitals nach Abzug der in Artikel 56 genannten Posten und nach Anwendung des Artikels Posten und instrumente des ergänzungskapitals.

Kapitalinstrumenten und nachrangigen Darlehen, die die Voraussetzungen von Artikel 60 erfüllen,. Die unter Buchstabe a genannten Posten gelten nicht als Posten des harten Kernkapitals oder des zusätzlichen Kernkapitals.

Kapitalinstrumente und nachrangige Darlehen zählen zu den Ergänzungskapitalinstrumenten, vorausgesetzt. Ansprüche auf den Kapitalbetrag der Instrumente oder nachrangigen Darlehen sind laut den für das Instrumente bzw. Tilgung ihres Kapitalbetrags vor der Fälligkeit,. Darlehensaufnahme mindestens fünf Jahre zurückliegt, es sei denn, die Voraussetzungen des Artikels 78 Absatz 4 sind erfüllt,.

Dividendenzahlungen wird nicht aufgrund der Bonität des Instituts oder seines Mutterunternehmens angepasst;. In welchem Umfang Ergänzungskapitalinstrumente während der letzten fünf Jahre ihrer Laufzeit als Posten des Ergänzungskapitals gelten können, wird durch Multiplikation des Ergebnisses aus der Berechnung nach Buchstabe a mit dem unter Buchstabe b genannten Betrag ermittelt:. Nennbetrag der Instrumente oder nachrangigen Darlehen am ersten Tag der letzten Fünfjahresperiode der vertraglichen Laufzeit, geteilt durch die Anzahl der Kalendertage in dieser Periode;.

Zahl der verbleibenden Kalendertage der vertraglichen Laufzeit der Instrumente oder nachrangigen Darlehen. Sind hinsichtlich eines Ergänzungskapitalinstruments die Bedingungen des Artikels 63 nicht länger erfüllt, gilt Folgendes:. Das betreffende Instrument gilt mit unmittelbarer Wirkung nicht länger als Instrument des Ergänzungskapitals,. Abzüge von posten des ergänzungskapitals. Institute dürfen den Betrag von Positionen auf der Grundlage der Nettokaufposition berechnen, sofern die beiden nachstehenden Bedingungen erfüllt sind:.

Abzug von Positionen in Ergänzungskapitalinstrumenten von Unternehmen der Finanzbranche und bei Überkreuzbeteiligung eines Instituts mit dem Ziel der künstlichen Erhöhung der Eigenmittel. Positionen in Ergänzungskapitalinstrumenten werden auf der Grundlage der Bruttokaufpositionen berechnet,. Ergänzungskapital und Drittrangmittel in Form von Versicherungsprodukten werden für die Zwecke des Abzugs wie Positionen in Ergänzungskapitalinstrumenten behandelt.

Abzug von Positionen in Ergänzungskapitalinstrumenten von Unternehmen der Finanzbranche. Abzug von Ergänzungskapitalinstrumenten, wenn ein Institut keine wesentliche Beteiligung an einem relevanten Unternehmen hält.

Quotient aus dem Betrag der direkten, indirekten und synthetischen Positionen des Instituts an Ergänzungskapitalinstrumenten von Unternehmen der Finanzbranche und dem Gesamtbetrag aller direkten, indirekten und synthetischen Positionen des Instituts in den Instrumenten des harten Kernkapitals, des zusätzlichen Kernkapitals und des Ergänzungskapitals dieser Unternehmen der Finanzbranche. Institute berücksichtigen bei dem Betrag nach Absatz 1 Buchstabe a und der Berechnung des Faktors nach Absatz 1 Buchstabe b keine mit Übernahmegarantie versehenen Positionen, die sie seit höchstens fünf Arbeitstagen halten.

Gesamtbetrag der direkten, indirekten und synthetischen Positionen des Instituts in den Instrumenten des Ergänzungskapitals von Unternehmen der Finanzbranche, an denen das Institut keine wesentliche Beteiligung hält.

Institute ermitteln den Anteil der Positionen in Eigenmittelinstrumenten, die ein Risikogewicht erhalten, durch Division des Betrags nach Buchstabe a durch den Betrag nach Buchstabe b:. Absatz 4 gilt nicht, wenn das Institut ein Referenzunternehmen in diesem breiten Marktindex ist, es sei denn die beiden folgenden Bedingungen sind erfüllt:. Das Institut ist der Ansicht, dass zwischen den Bewegungen in diesem breiten Marktindex und seiner Bonität oder der seines Mutterinstituts oder seiner Mutterfinanzholdinggesellschaft oder gemischten Mutterfinanzholdinggesellschaft oder gemischten Mutterholdinggesellschaft keine wesentliche Korrelation besteht;.

Positionen in von beaufsichtigten Unternehmen der Finanzbranche begebenen Kapitalinstrumenten, die nicht zu den aufsichtsrechtlichen Eigenmitteln zählen. Institute ziehen von keinem Bestandteil der Eigenmittel direkte, indirekte oder synthetische Positionen in von einem beaufsichtigten Unternehmen der Finanzbranche begebenen Kapitalinstrumenten ab, die nicht zu den aufsichtsrechtlichen Eigenmitteln dieses Unternehmens zählen. Das Institut besitzt das vertragliche Recht, die abgesicherte Kaufposition zu einem bestimmten künftigen Zeitpunkt an die sicherungsgebende Gegenpartei zu verkaufen;.

Die abgesicherte Kaufposition und die zur Absicherung dieser Kaufposition verwendete Verkaufsposition in einem Index werden entweder beide im Handelsbuch oder beide im Anlagebuch gehalten;. Ein Institut sucht für folgende Handlungen zuvor um die Erlaubnis der zuständigen Behörde nach:. Tilgung oder Rückkauf von Instrumenten des zusätzlichen Kernkapitals oder des Ergänzungskapitals vor ihrer vertraglichen Fälligkeit. Tilgung von Instrumenten des harten Kernkapitals, des zusätzlichen Kernkapitals oder des Ergänzungskapitals, wenn.

Nimmt ein Institut eine in Artikel 77 Buchstabe a genannte Handlung vor und ist die Verweigerung der Rückzahlung der in Artikel 27 genannten Instrumente des harten Kernkapitals nach einzelstaatlichem Recht verboten, kann die zuständige Behörde eine Befreiung von den in Absatz 1 festgelegten Bedingungen unter der Voraussetzung gewähren, dass sie vom Institut eine angemessene Beschränkung der Rückzahlung solcher Instrumente verlangt.

Die zuständigen Behörden übermitteln der EBA auf deren Ersuchen unverzüglich alle Angaben zu neu begebenen Kapitalinstrumenten, die diese für erforderlich hält, um die Qualität der von Instituten in der gesamten Union begebenen Eigenmittelinstrumente zu überwachen.

Die EBA berät die Kommission zu technischen Aspekten jeglicher bedeutsamer Veränderungen, die ihrer Ansicht nach an der Definition von Eigenmitteln in folgenden Fällen vorgenommen werden sollten:. Januar zu technischen Aspekten eines anderen Umgangs mit zeitwertbilanzierten nicht realisierten Gewinnen als der ohne Anpassung vorgenommenen Zurechnung zu den Instrumenten des harten Kernkapitals.

Bei einschlägigen Empfehlungen werden relevante Entwicklungen bei den internationalen Rechnungslegungsstandards und den internationalen Vereinbarungen über Aufsichtsstandards für Banken berücksichtigt.

Minderheitsbeteiligungen, die das Mutterunternehmen des Instituts oder seine Tochterunternehmen über eine Zweckgesellschaft oder anderweitig direkt oder indirekt finanzieren, zählen nicht zum konsolidierten harten Kernkapital.

Qualifiziertes zusätzliches Kernkapital, Kernkapital, Ergänzungskapital und qualifizierte Eigenmittel. Qualifiziertes zusätzliches Kernkapital, Kernkapital, Ergänzungskapital und qualifizierte Eigenmittel umfassen die Minderheitsbeteiligungen und die Instrumente des zusätzlichen Kernkapitals bzw.

Qualifiziertes zusätzliches Kernkapital und Ergänzungskapital einer Zweckgesellschaft. Ist die zuständige Behörde der Ansicht, dass die Vermögenswerte einer Zweckgesellschaft, die nicht deren Anteil an den Eigenmitteln des Mutterunternehmens oder eines in die Konsolidierung nach Teil 1 Titel II Kapitel 2 einbezogenen Tochterunternehmens dieses Mutterunternehmens sind, sehr gering und für die Gesellschaft nicht wesentlich sind, so kann sie davon absehen, die Bedingung nach Unterabsatz 1 Buchstabe d anzuwenden.

Minderheitsbeteiligungen des Tochterunternehmens, ausgedrückt als Prozentanteil aller Instrumente des harten Kernkapitals des betreffenden Unternehmens, zuzüglich des verbundenen Agios, einbehaltener Gewinne und sonstiger Rücklagen.

Ein Institut kann entscheiden, diese Berechnung für ein Tochterunternehmen im Sinne des Artikels 81 Absatz 1 nicht vorzunehmen. In diesem Fall darf die Minderheitsbeteiligung jenes Tochterunternehmens nicht dem konsolidierten harten Kernkapital zugerechnet werden.

Wird eine Mutterfinanzholdinggesellschaft, die alle Voraussetzungen des Unterabsatzes 1 erfüllt, nach dem Dezember zu einer gemischten Finanzholdinggesellschaft, können die zuständigen Behörden die Freistellung nach Unterabsatz 1 dieser gemischten Mutterfinanzholdinggesellschaft gewähren, sofern sie die Voraussetzungen des Unterabsatzes 1 erfüllt. In diesem Fall darf das qualifizierte Kernkapital dieses Tochterunternehmens nicht dem konsolidierten Kernkapital zugerechnet werden.

Unbeschadet des Artikels 84 Absätze 5 und 6 ermitteln Institute den Betrag des zum konsolidierten zusätzlichen Kernkapital zählenden qualifizierten Kernkapitals eines Tochterunternehmens, indem sie vom qualifizierten Kernkapital des betreffenden Unternehmens, das zum konsolidierten Kernkapital zählt, die Minderheitsbeteiligungen des betreffenden Unternehmens, die dem konsolidierten harten Kernkapital zugerechnet werden, abziehen.

Ein Institut kann sich dafür entscheiden, diese Berechnung für ein Tochterunternehmen im Sinne des Artikels 81 Absatz 1 nicht vorzunehmen. In diesem Fall dürfen die qualifizierten Eigenmittel dieser Tochtergesellschaft nicht den konsolidierten Eigenmitteln zugerechnet werden. Zum konsolidierten Ergänzungskapital zählende qualifizierte Eigenmittelinstrumente.

Unbeschadet des Artikels 84 Absätze 5 und 6 ermitteln Institute den Betrag der zum konsolidierten Ergänzungskapital zählenden qualifizierten Eigenmittel eines Tochterunternehmens, indem sie von den qualifizierten Eigenmitteln des betreffenden Unternehmens, die zu den konsolidierten Eigenmitteln zählen, das qualifizierte Kernkapital des betreffenden Unternehmens, das zum konsolidierten Kernkapital zählt, abziehen.

Leasing, Factoring, Verwaltung von Investmentfonds oder von Rechenzentren oder andere ähnliche Tätigkeiten. Die zuständigen Behörden wenden auf die in den Absätzen 1 und 2 genannten qualifizierten Beteiligungen von Instituten die Bestimmungen der Buchstaben a oder b an:. Die zuständigen Behörden machen ihre Entscheidung für den Buchstaben a oder den Buchstaben b bekannt.

Die harte Kernkapitalquote ergibt sich aus dem harten Kernkapital des Instituts, ausgedrückt als Prozentsatz des Gesamtforderungsbetrags,. Titel V mit Ausnahme des Artikels ermittelten Eigenmittelanforderungen für. Januar bereits bestanden, dürfen ihre Tätigkeiten fortsetzen, auch wenn der Betrag ihrer Eigenmittel den als Anfangskapital geforderten Betrag nicht erreicht.

In diesem Fall darf der Betrag der Eigenmittel dieser Institute nicht unter den seit dem Dezember erreichten Höchstbetrag absinken. Dezember bestanden, dürfen ihre Tätigkeiten fortsetzen, auch wenn der Betrag ihrer Eigenmittel den als Anfangskapital geforderten Betrag nicht erreicht.

Der Bezugswert ist der durchschnittliche tägliche Betrag der Eigenmittel während eines Zeitraums von sechs Monaten vor dem Berechnungsstichtag. Er wird alle sechs Monate für den vorausgegangenen Sechsmonatszeitraum berechnet. Bei einem Zusammenschluss von zwei oder mehr Instituten der in Absatz 2 oder 3 genannten Kategorie darf der Betrag der Eigenmittel des aus dem Zusammenschluss hervorgehenden Instituts nicht unter die zum Zeitpunkt des Zusammenschlusses bestehende Summe der Eigenmittel der zusammengeschlossenen Institute fallen, bis der als Anfangskapital geforderte Betrag erreicht wird.

Wenn die zuständige Behörde nach ihrer Bewertung zu dem Schluss kommt und dem Institut mitteilt, dass die Anforderung nach Absatz 1 Buchstabe a nicht erfüllt ist, so wendet das Institut ab dem Datum der nächsten Meldung Absatz 1 nicht mehr an. Eigenmittelanforderungen an wertpapierfirmen mit beschränkter zulassung für die erbringung von finanzdienstleistungen. Eigenmittelanforderungen an Wertpapierfirmen mit beschränkter Zulassung für die Erbringung von Finanzdienstleistungen. Für die in Absatz 1 genannten Wertpapierfirmen wird der Gesamtforderungsbetrag als Summe folgender Summanden berechnet:.

Wertpapierfirmen, die ihre Geschäftstätigkeit seit weniger als einem Jahr ab dem Tag der Aufnahme der Geschäftstätigkeit ausüben, müssen anrechenbare Eigenmittel in Höhe von mindestens einem Viertel der im Geschäftsplan veranschlagten fixen Gemeinkosten vorhalten, sofern die zuständige Behörde nicht eine Anpassung dieses Plans verlangt.

Berechnung der Eigenmittel auf der Grundlage der konsolidierten Lage der Mutterwertpapierfirma, Finanzholdinggesellschaft bzw. Finanzinformationen nach Absatz 2 und Absatz 3 Unterabsatz 1 sind insoweit vorzulegen, als dies erforderlich ist, um einen umfassenden Überblick über das Risikoprofil der Tätigkeiten eines Instituts und - im Einklang mit der Verordnung EU Nr.

Institute melden, zumindest in zusammengefasster Form, die Höhe von Pensionsgeschäften, Wertpapierleihgeschäften und alle Formen der Belastung von Vermögenswerten. Hat ein Institut eine Zweigstelle in einem anderen Mitgliedstaat, werden die Daten bezüglich dieser Zweigstelle auch der zuständigen Behörde des Aufnahmemitgliedstaats gemeldet.

Die Daten werden getrennt für jeden Immobilienmarkt innerhalb der Union, an dem das jeweilige Institut finanziell engagiert ist, gemeldet. Die zuständigen Behörden veröffentlichen jährlich auf aggregierter Basis die in Absatz 1 Buchstaben a bis f genannten Daten zusammen mit historischen Daten, sofern diese verfügbar sind. Das Institut erfüllt bei der Führung von Positionen bzw. Positionsgruppen im Handelsbuch alle der folgenden Anforderungen:.

Händler können im Rahmen festgelegter Limits und der genehmigten Strategie eigenständig Positionen eingehen und steuern,. Positionen werden unter Bezug auf Informationsquellen aus dem Markt aktiv überwacht, wobei die Marktfähigkeit oder die Absicherungsmöglichkeiten der Position bzw. Die Institute verfügen über eindeutig festgelegte Regeln und Verfahren für die Gesamtführung ihres Handelsbuchs.

Diese Regeln und Verfahren betreffen zumindest Folgendes:. Die Institute stellen insbesondere sicher, dass mit der vorsichtigen Bewertung ihrer Handelsbuchpositionen ein angemessener Grad an Sicherheit erzielt wird, der dem dynamischen Charakter der Handelsbuchpositionen, den Anforderungen der aufsichtlichen Solidität sowie der Funktionsweise und dem Zweck der Eigenmittelanforderungen im Hinblick auf die Handelsbuchpositionen Rechnung trägt.

Die Institute führen angemessene Systeme und Kontrollen ein und erhalten diese aufrecht, um vorsichtige und zuverlässige Schätzwerte zu liefern. Diese Systeme und Kontrollen beinhalten zumindest die folgenden Elemente:. Berichtswege für die Bewertungsabteilung, die klar und unabhängig von denen der Handelsabteilung sind. Bei der Bewertung zu Marktpreisen verwendet das Institut die vorsichtigere Seite der Geld- und Briefkurse, es sei denn, das Institut kann zu Mittelkursen "mid market" glattstellen.

Machen Institute von dieser Ausnahme Gebrauch, melden sie ihren zuständigen Behörden alle sechs Monate die betroffenen Positionen und weisen nach, dass sie zu Mittelkursen glattstellen können. Für die Zwecke von Buchstabe d wird das Modell unabhängig vom Handelstisch entwickelt bzw.

Die Überprüfung der Marktpreise und Modellparameter wird von einer Person bzw. Einheit, die unabhängig von den Personen bzw. Einheiten ist, denen das Handelsbuch zugute kommt, mindestens einmal pro Monat durchgeführt oder häufiger, je nach Art des Markt- oder Handelsgeschäfts. Falls keine unabhängigen Quellen für die Preisbildung verfügbar sind oder diese eher subjektiv sind, sind unter Umständen vorsichtige Schätzungen wie Bewertungsanpassungen angemessen.

Die Institute führen Verfahren für die Berücksichtigung von Bewertungsanpassungen ein und erhalten diese aufrecht. Die Institute berücksichtigen ausdrücklich die folgenden Bewertungsanpassungen: Die Institute nehmen solche Anpassungen gegebenenfalls zusätzlich zu den für Rechnungslegungszwecke erforderlichen Wertberichtigungen der Position vor und gestalten diese so, dass sie die Illiquidität der Position widerspiegeln.

Bei diesem Verfahren ziehen die Institute verschiedene Faktoren in Betracht, wenn sie darüber entscheiden, ob eine Bewertungsanpassung für weniger liquide Positionen notwendig ist. Die Institute prüfen ferner ausdrücklich, ob im Zusammenhang mit der Unsicherheit der in den Modellen verwendeten Parameter Bewertungsanpassungen erforderlich sind.

Es wird nicht in erster Linie dazu verwendet, die Eigenmittelanforderungen zu umgehen oder zu mindern,. Die Anforderungen nach Absatz 1 lassen die Anforderungen unberührt, die für abgesicherte Position im Anlagebuch gelten. Wenn eine solche Drittabsicherung gekauft und für die Berechnung der Eigenmittelanforderungen als Absicherung für ein Anlagebuchrisiko anerkannt wird, werden unbeschadet des Artikels Absatz 2 Buchstabe h weder die interne noch die externe Absicherung durch ein Kreditderivat für die Berechnung der Eigenmittelanforderungen im Handelsbuch erfasst.

Institute behandeln alle anderen Arten von Risikopositionen gegenüber zentralen Gegenparteien wie folgt:. Für die Zwecke dieser Verordnung werden Risikopositionen gegenüber Drittland-Wertpapierfirm und Risikopositionen gegenüber Drittland-Kreditinstituten sowie Forderungen gegenüber Drittland-Clearinghäusern und -Börsen nur dann wie Risikopositionen gegenüber einem Institut behandelt, wenn die aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen des Drittlandes an das betreffende Unternehmen denen der Union zumindest gleichwertig sind.

Solange kein solcher Beschluss erlassen wurde, dürfen Institute bis zum 1. Januar Risikopositionen gegenüber in Absatz 3 genannten Unternehmen weiterhin wie Risikopositionen gegenüber Instituten behandeln, sofern die jeweiligen zuständigen Behörden vor dem 1. Januar diese Behandlung als für das betreffende Drittland zulässig anerkannt haben. Institute, die den Standardansatz anwenden, dürfen auch den internen Bemessungsansatz verwenden, sofern dies nach Artikel Absatz 3 gestattet ist.

Der Risikopositionswert von Pensionsgeschäften, Wertpapier- oder Warenverleih- oder -leihgeschäften, Geschäften mit langer Abwicklungsfrist und Lombardgeschäften kann entweder nach Kapitel 6 oder nach Kapitel 4 bestimmt werden.

Risikopositionen gegenüber Instituten und Unternehmen mit kurzfristiger Bonitätsbeurteilung,. Die Zuweisung der Risikogewichte richtet sich nach der Forderungsklasse, der die Risikoposition zugeordnet wird, und, soweit in Abschnitt 2 vorgesehen, nach deren Bonität.

Die zuständigen Behörden sind befugt, die Genehmigung zu erteilen, sofern die folgenden Bedingungen erfüllt sind:. Die Gegenpartei ist ein Institut, eine Finanzholdinggesellschaft oder eine gemischte Finanzholdinggesellschaft, ein Finanzinstitut, eine Vermögensverwaltungsgesellschaft oder ein Anbieter von Nebendienstleistungen und unterliegt angemessenen Aufsichtsvorschriften,.

Die zuständigen Behörden sind befugt, die Erlaubnis zu geben, sofern die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:. Dezember wird Risikopositionen gegenüber Zentralstaaten oder Zentralbanken der Mitgliedstaaten, die auf die Landeswährung eines Mitgliedstaats lauten und in dieser Währung refinanziert sind, dieselbe Risikogewichtung zugewiesen wie Risikopositionen, die auf die eigene Landeswährung lauten und in dieser Währung refinanziert sind.

Weisen die zuständigen Behörden eines Drittlands, dessen aufsichtliche und rechtliche Vorschriften denen der Union mindestens gleichwertig sind, den Risikopositionen gegenüber ihrem Zentralstaat und ihrer Zentralbank, die auf die Landeswährung dieses Drittlands lauten und in dieser Währung refinanziert sind, ein niedrigeres Risikogewicht zu als in den Absätzen 1 und 2 vorgesehen ist, so können die Institute solche Risikopositionen in der gleichen Weise gewichten.

Für die Zwecke dieses Absatzes kann die Kommission im Wege von Durchführungsrechtsakten vorbehaltlich des in Artikel Absatz 2 genannten Prüfverfahrens einen Beschluss dazu erlassen, ob die aufsichtlichen und rechtlichen Vorschriften eines Drittlands denen der Union mindestens gleichwertig sind. Januar diese Behandlung als für das Drittland zulässig anerkannt haben. Die günstigere Behandlung für kurzfristige Risikopositionen nach den Artikeln Absatz 2 und Absatz 2 findet keine Anwendung.

Risikopositionen gegenüber regionalen oder lokalen Gebietskörperschaften werden behandelt wie Risikopositionen gegenüber dem Zentralstaat, in deren Hoheitsgebiet sie sich befinden, sofern kein Unterschied zwischen den Risiken solcher Positionen aufgrund der speziellen Steuererhebungsbefugnisse dieser Gebietskörperschaften und aufgrund der besonderen institutionellen Vorkehrungen besteht, die zur Verringerung ihres Ausfallrisikos getroffen wurden.

Die EBA betreibt eine öffentlich zugängliche Datenbank, in der all jene regionalen und lokalen Gebietskörperschaften in der Union erfasst werden, bei denen die zuständigen Behörden die Risikopositionen wie Risikopositionen gegenüber ihrem jeweiligen Zentralstaat behandeln. Behandeln die zuständigen Behörden eines Drittlands, dessen aufsichtliche und rechtliche Vorschriften denen der Union mindestens gleichwertig sind, Risikopositionen gegenüber regionalen oder lokalen Gebietskörperschaften wie Risikopositionen gegenüber ihrem Zentralstaat und besteht kein Unterschied zwischen den Risiken solcher Positionen aufgrund der speziellen Steuererhebungsbefugnisse dieser Gebietskörperschaften und aufgrund der besonderen institutionellen Vorkehrungen, die zur Verringerung ihres Ausfallrisikos getroffen wurden, dürfen die Institute Risikopositionen gegenüber solchen regionalen oder lokalen Gebietskörperschaften in derselben Weise gewichten.

Die günstigere Behandlung kurzfristiger Risikopositionen nach den Artikeln Absatz 2 und Absatz 2 findet keine Anwendung auf diese Stellen. The condition is not diagnosed if the low desire is due to medications, substances of abuse, a co-existing medical or psychiatric condition, or relationship problems.

HSDD is considered to be acquired when it arises in an individual who had normal sexual desire earlier; it is considered generalized when it is not specific to a type of sexual activity, a situation, or a partner. The four RCTs, with a somewhat sexist slant, were named after flowers: The mean age of the women was about 36 years, and the mean duration of HSDD was about 5 years.

All women in these studies were generally healthy, and so the findings of safety and efficacy cannot be generalized to women with medical and neuropsychiatric conditions, especially those receiving psychotropic drugs. The major outcomes were assessed in the last 4 weeks of treatment relative to baseline.

Only the mg nightly dose outperformed placebo for satisfying sexual events. Flibanserin did not increase daily diary desire scores the primary outcome in any group. All flibanserin groups outperformed placebo in secondary outcome assessments of desire, and distress related to sexual functioning. Both doses increased satisfying sexual events relative to placebo.

Daily diary desire ratings did not differ between groups. Secondary outcomes measuring desire, and distress related to sexual functioning, both improved significantly more in both flibanserin groups than with placebo. Flibanserin outperformed placebo for satisfying sexual events, sexual desire, and distress related to sexual dysfunction. Long-term safety and efficacy data on flibanserin are also available. After 24 weeks of treatment, flibanserin outperformed placebo on several outcomes related to desire, satisfying sexual encounters, sexual functioning, and sexual distress.

Of those who completed, received a dose of mg nightly for at least days. Adverse events reported included somnolence The flibanserin data for HSDD had twice been presented to the FDA, and the application for approval was rejected both times on the grounds that the risk-benefit ratio was unfavorable.

No other treatment has been approved for this indication. The risk management program was recommended because flibanserin can cause hypotension and syncope, the risk of which is increased by alcohol and by concurrent liver disease or CYP3A4 inhibitor drugs that increase flibanserin levels.

Women who take flibanserin are required to abstain from alcohol, and their ability to abstain must be evaluated by the physician who prescribes the drug. Altogether, about premenopausal women with acquired, generalized HSDD participated in the trials. The findings were statistically significant in favor of flibanserin but were clinically unimpressive.

For example, relative to placebo, flibanserin increased the number of satisfying sexual events by 0. The drug increased sexual desire during the preceding 4 weeks by 0. It decreased distress related to low sexual desire by 0. Flibanserin had no effect on sexual performance.

The FDA has also received data from an additional study on flibanserin and its interaction with alcohol; and from a study on the lack of impairment on next-day driving.