3D-grenzenlos Magazin

Technisch wie wirtschaftlich illusorisch. Neben der Lithium-Bonanza in Südamerika ist der Zhabuye-Salzsee in Tibet noch ein nennenswertes Reservoir.

Die störenden Hochspannungsleitungen werden ebenso mit der GIL bzw. Es wird und muss das "Modal-Split" Verfahren kommen. Einen Teil der Presse haben die verantwortlichen Betonierer über die Annoncen im Griff- ebenso haben die internationalen Gutachter ein Veröffentlichungsverbot zu Ihrer Aussagen auferlegt bekommen z. Ab wird dann an einer Natrium-Schwefel-Hochleistungsbatterie geforscht, ebenfalls vom BMFT gefördert, die bei ihrer Markteinführung mit einem Gewicht von kg und einem Volumen von dm 3 eine Energiemenge von 32 kWh speichern und 50 kW leisten soll. Interessant ist auch die Rückwandlung, denn hierfür ist der Einsatz von thermophotovoltaischen Zellen angedacht, deren Solarmodule Strom aus Wärme und Licht erzeugen.

Navigationsmenü

Palo Alto, USA - Der US-Elektrofahrzeug-Hersteller Tesla Motors hat seine Anleger wieder mit überzeugenden Finanzkennzahlen entzückt. Das Unternehmen hat Umsatzerlöse in Höhe von .

So soll in Afghanistan einem Trupp der unter Beschuss geriet und dessen Stylus-Stift verloren gegangen war, der notwendig ist um per Datenfunk die eigenen Koordinaten für die Anforderung von Unterstützung durchzugeben, es nicht möglich gewesen sein Feuerunterstützung anzufordern. Für das zukünftige System IdZ ES gelten Kritikpunkte wie das Gewicht, die nur bedingte Erneuerung der Feld- und Biwakausrüstung — diese entspricht in keiner Weise mehr den Erfordernissen und heutigen langjährig bewährten Möglichkeiten.

Dadurch erhöhte sich die körperliche Belastung für den Soldaten um weitere 16 kg Gewicht. Hinzu kommt das Gewicht weiterer Waffen wie Panzerfaust oder zusätzliche Munition. Dies führt dazu, dass weitere Ausrüstung nicht mehr mitgetragen, sondern lediglich mit dem Fahrzeug transportiert werden kann. Auf einen Drei-Schuss-Begrenzer, um den Munitionsverbrauch einzuschränken, wurde verzichtet. Die Waffe ist nicht durch ein Zweibein abgestützt, die Schulterstütze nicht variabel und die übereinander gebauten Rotlichtvisier und Zielfernrohr sind nicht optimal für den gezielten Schuss geeignet.

Bei der Unterstützung durch Bordwaffen, wie sie der Panzergrenadiertruppe zur Verfügung steht, ist dies weniger gravierend. Jedoch stehen Schützenpanzer im asymmetrischen Konflikt und besonders nach luftbeweglichem Einsatz meist nicht zur Verfügung. Dem Mangel der wenig durchschlagskräftigen Standard- Munition wird durch den Einsatz von teurer Hart- und Doppelkern-Munition entgegengewirkt.

Diese hat allerdings geringe Mannstoppwirkung. Die hinzukommenden Produktions- und technischen Mängel führen zu einer nicht vollständig einsatzfähigen Ausrüstung.

Auch die Ausbildung der Soldaten mit der neuen Ausrüstung wird als mangelhaft kritisiert. Eine Einweisung erfolgt oft erst im Einsatzgebiet. Mit der Einführung von weiteren Infanteriewaffen für die Gruppe und Zug wird das Argument für die Einführung des G36 als Allroundwaffe mit der Vereinheitlichung des Kalibers ad absurdum geführt. Mit dem neuen G28 mit Wechseloptik wird ein Schritt in die Verwendung einer der Situation angepassten Waffe vollzogen.

Wie schon beim System IdZ steigt durch die vermehrte Ausstattung mit fernmeldetechnischem Gerät, welches permanent sendet, die Möglichkeit der Ortung der Sender-Empfänger mobil durch feindliche Elektronische Aufklärung.

Dies erlaubt eine Bekämpfung der forward line of own troops durch feindliche Artillerie, die diese als Feuerlinie nutzen kann. Gleichzeitig steigt das Informationsaufkommen für den einzelnen Soldaten bei gleichzeitigem Gefechtseindruck. Diese soll auf dem Gefechtsfahrzeug verbleiben, von dem damit die Abhängigkeit steigt. Die Infanterie nähert sich in der Ausrüstung damit einer "Einheitsinfanterie" an.

Diese betrachtet jedoch nicht die für die Infanterie typischen Geländebesonderheiten mit Geländevertiefungen und Geländeerhöhungen sowie Gewässern und urbanem Gebiet, die das Gefechtsfeld für die Truppengattungen der Infanterie bilden. Euro bestellt, damit kostet durchschnittlich eine Mann-Ausstattung rund Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. Diese Seite wurde zuletzt am 1. Die Cover werden individuell nach den Wünschen der Prothesenträger hergestellt, wie auf der Webseite nachrichten.

Nach einem Jahr intensiver Entwicklungsarbeit ist es nun soweit: Zur Newsletter-Anmeldung und Anmeldeinformationen. Norwegische und portugiesische Wissenschaftler entwickeln 6-achsigen Metall-3D-Drucker: Volkswagen Werkzeugbau eröffnet sein neues 3D-Druck-Zentrum: Patentamt genehmigt Patent von Apple für schnelleren 3D-Drucker: FabLab nach Umzug aus Nürnberg in Fürth gestartet: Forscher aus Kalifornien entwickeln neue Biodrucktechnik zur Herstellung 3D-gedruckter Modelle aus lebensechtem Gewebe.

Fraunhofer-Forscher entwickeln 3D-Druckverfahren für passgenaue Knochenimplantate. Britische Forscher entwickeln Roboterhand mit 3D-Drucker: Oberösterreicher fertigt künstlerische Cover für Beinprothesen aus dem 3D-Drucker: Gleichzeitig können Banken quasi Geld aus dem Nichts schaffen: Wenn sie einen Kredit vergaben wollen wollen, müssen sie nur ein Prozent seines Wertes als Sicherheit bei der Zentralbank hinterlegen.

Der Kredit wiederum kann die Basis für einen neuen Kredit sein. Die Geldmenge wächst und wächst und koppelt sich immer mehr von der realen Wirtschaft ab.

Eine gigantische Blase und Inflation drohen. Früher gab es den sogenannten Goldstandard. Bankeinlagen waren in Gold einlösbar. Ist das heute ein Weg zu einem besseren, ja gerechteren Geldsystem? Der Goldstandard ist der Fluch für jeden Finanzminister, ja für alle Befürworter eines über seine Verhältnisse lebenden Wohlfahrtsstaates, und zugleich Segen für alle Sparer, denen an einem stabilen Geldwert gelegen ist.

Sie wissen nicht wohin mit dem Geld? Hier klicken für Infos und direkt zum Download. Woher kommt heute eigentlich unser Geld? Selbst die meisten Banker glauben, dass ihr Arbeitgeber an der Geldschöpfung nicht beteiligt ist und die Zentralbank Dreh- und Angelpunkt des umlaufenden Geldes ist.

Angenommen ein Hausbesitzer renoviert sein Anwesen, nimmt Die Volksbank kann dann bei der heutigen Mindestreserve von einem Prozent Das Spiel geht weiter und weiter, bis aus Vergeht den Unternehmen und Konsumenten die Lust an der Verschuldung, sorgt die Zentralbank mit ultrabilligem Geld und notfalls mit massiven Wertpapierkäufen dafür, dass das Spiel weitergeht.

Wir leben in einem ungedeckten Papiergeldsystem, in dem aus dem Nichts neues Geld geschaffen wird. Papiergeld verbrieft dabei den Anspruch auf eine Leistung, die erst noch in der Zukunft erbracht werden muss.

Gold und Silber verkörpern hingegen den Anspruch auf eine bereits erbrachte Leistung. In der Vergangenheit bewährte sich der Goldstandard schon. Neues Geld kann nur entstehen, wenn frisches Gold gefördert wurde. Schuldenmacherei wird nicht wie im heutigen System protegiert, sondern verhindert!

Gegner des Goldstandards kritisieren, er sei eine Fessel für die Wirtschaft und würde Wachstum und Innovation verhindern. Jahrhundert oder die Elektrifizierung geschahen doch gerade während des Goldstandards. Durch die aufgeblähten Papiergeldforderungen und Vermögenswerte macht der Wert allen bis heute geförderten Goldes nur rund 3,5 Prozent des heutigen Weltfinanzvermögens aus Aktien, Anleihen und Bankeinlagen aus, während es zum Goldpreishoch im Jahre über 23 Prozent waren.

Ein Gegenargument wird durchaus zu Recht in die Waagschale geworfen: