Wie muss die Rente versteuert werden?


Und es ist deshalb sicher auch richtig, dass das Thema mehr Platz und Tiefe verdient hätte. Wenn nun der Alleinverdienerabsetzbetrag sich von seiner Konzeption vom Ehegatten-Unterhalt ableitet, stellt sich die Frage der Rolle der Unterhaltstragung bei Partnern einer Lebensgemeinschaft.

Höhe der Steuerpflicht abhängig vom Renteneintrittsjahr


Diese Art der Besteuerung ist sowohl im Konkursverfahren als auch im Ausgleichsverfahren anzuwenden. Dezember gestellt werden. Die Versteuerung erfolgt im Kalendermonat der Zahlung. Wird eine Pensionsabfindung mit dem halben Steuersatz versteuert, ist eine eventuell anfallende Sozialversicherung im Lohnzettel unter der Kennzahl auszuweisen. Dezember ausgezahlt werden. Der Betrag von Es finden zwei getrennte Berechnungen statt. Endet die Altersteilzeit vorzeitig wegen Todes des Arbeitnehmers bzw.

Ingrid Deitzer , Intercompute , Dr. Kastler Wirtschaftstreuhand , Tirol: Harald Houdek , Gaun und Parnter , Vorarlberg: Berechnung des Nettobetrages Sonderzahlung: Wie ein laufender Bezug bzw. Steuerberater- Homepages Berechnungs- programme!!! Steuer - Spar - Buch Jobs, Karriere. Das Dispojahr habe ich ebefalls geprüft, aber das fixiert mich auf ein volles Jahr, Wenn ich eher wieder einsteigen würde, während der Auszeit Nebeneinkünfte erziele, oder mich gar entscheide selbstständig zu werden, kann das Auswirkungen auf die Berechnung des ALG haben, krank sein zum Meldungstag wäre auch keine gute Idee, wenn ich das korrekt verstanden habe.

Also zu viele Unsicherheiten. Nun, ich habe noch zwei Tage Zeit, bis zum Termin. Allerdings nur wenn Sie das möchten. Meine Meinung, ganz klar: Eine ehrliche Aussage kann und darf Ihnen keine Nachteile bringen.

Vorstellungsgespräche nachkommen können, wäre dies ganz sicher ein Grund, dass Sie Probleme bekommen könnten. Ich würde mit meinem heutigen Kenntnisstand ganz klar die Aussage machen, dass es Ihnen nur darum geht, den Anspruch feststellen zu lassen. Vielen Dank für die Einschätzung. Ich werde mir einen Beratungstermin geben lassen und einfach alles so erklären.

Fühlt sich auch viel besser an. Hallo liebe Privatiers, ich hatte ja versprochen nochmal ein kurzes Feedback zu geben Vorgeschichte s. Am Ende hatte ich mich dazu entschieden mit offenen Karten zu spielen und es hat auch soweit alles problemlos geklappt. Die Damen und Herren ware allesamt sehr freundlich und ich halte den Bewilligungsbescheid schon in den Händen.

Ich hatte zudem erwartet, dass in der Rechtsbelehrung des Bescheids irgendwas zu der 4 Jahresregelung steht, was nicht der Fall ist. Jetzt bin ich etwas verunsichert ob ich bis dahin nun Bewerbungen verschicken muss oder nicht. Wenn ohnehin nur ein sehr kurzer Zeitraum der Arbeitslosigkeit geplant ist, würde ich hier gar nichts unternehmen. Pflicht ist es ohnehin nur dann, wenn die Vermittlungsvorschläge eine Rechtsfolgen-Belehrung enthalten. Alles andere sind, wie der Name schon sagt: Einfach um den guten Willen und die Bereitschaft zur Zusammenarbeit zu demonstrieren.

Immer alles nachvollziehbar dokumentieren! Ich bin seit einem halben Jahr selbstständig und war vorher jahrelang angestellt. Jetzt droht eine erste Auftragslücke von einem Monat. Kann ich mich für diesen einen Monat arbeitssuchend melden? Dann wird ja mein Anspruch berechnet werden und ich könnte ihn 4 Jahre lang abrufen auf Basis meine alten Gehaltes. Kann ich das ALG dann immer wieder nutzen um Auftragslücken zu füllen?

Das ist ein Unterschied! Nur bei der Arbeitslosmeldung inkl. ALG-Antrag wird auch der Anspruch geprüft und festgestellt. Vom Prinzip her spricht dann nichts gegen die gleichzeitige Arbeitslosigkeit und einer nebenberuflichen! Allerdings sind dabei gewisse Bedingungen einzuhalten. Näheres findet man in der Broschüre der Arbeitsagentur.

Dort kann man auch nachlesen, bis zur welcher Höhe die nebenberuflichen Einkünfte frei sind und ab wann sie auf das ALG angerechnet werden. Natürlich muss man auch immer daran denken, dass man als Arbeitsloser auch gewisse Verpflichtungen hat: Man muss dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen! Ob man das im vollen Umfang gewährleisten kann und will , muss dann im Einzelfall jeder für sich entscheiden.

Aber wenn man dies alles berücksichtigt, kann man sich nach der Feststellung des ALG1-Anspruches auch immer für gewisse Phasen von dem Bezug wieder an- und abmelden. Denn ich überlege und rechne schon seit Wochen und komme zu keinem wirklichen Ergebnis. Und zwar ist meine Situation folgende:.

Ich bin 59 Jahre alt, habe seit dem 1. Leider wird nun unser Betrieb, in dem ich 45 Jahre beschäftigt war, zum Der Betriebsrat hat für ältere Arbeitnehmer u. Weiterhin werde ich eine Abfindung in Höhe von Darüber hinaus steht mir auch eine Witwenrente in Höhe von brutto ,- Euro zu, die ich aber bis jetzt nie in Anspruch nehmen konnte, da mein eigenes Gehalt mit angerechnet wurde. Meine Fragen sind jetzt:. Gilt dann auch noch die Fünftelregelung?

Und auch für die Arbeitslosenzeit ab So wie ich mir das jetzt ausgedacht habe, wäre die Steuerersparnis natürlich nicht ganz optimal, da ich ja in trotzdem Einkünfte hätte Witwenrente und 2 Mon.

Vielen Dank für die lobenden Worte. Ich hoffe, dass ich auch Ihnen ein paar Dinge erläutern kann, obwohl Sie hier ein Thema ansprechen, nämlich die Witwenrente, welches sicher ein eigenes Kapitel verdient hätte. Ich versuche aber dennoch einmal, ein paar grundlegende Antworten:. Klingt hart — ist aber so. In einem Aufhebungsvertag können die Beteiligten vereinbaren, was sie wollen.

Da gibt es keine Regeln. Es steht Ihnen aber natürlich frei, Ihre Änderungswünsche deutlich zu machen. Am besten VOR der Unterzeichnung. Aber auch im Nachhinein würde ich den Versuch unternehmen. Es spricht also nichts dagegen. Sie könnten sich auch erst später arbeitslos melden z. Wenn Sie sich aber direkt lückenlos zum 1. Um den Anspruch feststellen zu lassen, reicht es, dass Sie einen Tag arbeitslos gemeldet sind.

Ja, ich schätze die Aussichten für die Witwenrente sind gut. Es zählt allerdings normalerweise das Einkommen des Vorjahres. Es sei denn, das laufende Einkommen liegt um mind. Und das dürfte bei Ihnen der Fall sein. Ich würde Ihnen dringend empfehlen, das Thema der Witwenrente in einer Beratung der Rentenversicherung zu klären. Ohne jetzt Ihre genauen Daten zu kennen, haben Sie aber wahrscheinlich gute Chancen, noch unter den Vertrauensschutz der alten Regeln zu fallen, bei denen manche Dinge etwas günstiger gerechnet werden.

Das führt aber hier zu weit. Vereinbaren Sie einen Termin für die Rentenberatung. Fragen Sie dabei nach Ihrer eigenen Rente und nach der Witwenrente. Ich habe per Aufhebungsvertrag zum Mitte Januar hätte ich ja noch, vorher wird es sowieso keine Zahlungen geben. Und dieser kann dann für bis zu vier Jahren in Anspruch genommen werden. Wie lange es dauert, bis der Bescheid erstellt wird, spielt dabei keine Rolle.

Am Ende zählt natürlich nur der endgültige Bescheid und die Daten, die dort genannt sind. Wer also ganz sicher gehen will, wartet diesen ab. Wie gesagt — es reicht ein Tag Arbeitslosigkeit. Und es ist richtig: Für den ersten Monat gelten andere Regeln. Hier zahlt man entweder selber oder die KV hat in der Nachversicherungspflicht. Als Arbeitsloser ist man allerdings generell in der GKV.

Wer das nicht will, kann sich aber befreien lassen. Vielen Dank für die tolle seite! Wie mache ich es am besten? Ich habe einen GdB von 70, bin 56Jahre und seit Arbeitgeber bietet mir aktuell an: Aufhebungs- oder Abfindungsvertrag zum Ich tendiere dazu, dass ich mir im März die Abfindung auszahlen lasse und davon ein Jahr lebe mein Haus mit 4 App. Alg von 15Monaten okt,nov,dez noch beanspruchen,-ggf.

Hintergrund ist eben meine MS-Erkrankung, die sich evtl. Auch wenn ich nicht aus privatierGründen handle, vielleicht können sie mir einen Tip geben, damit ich nicht durch eine Fehlentscheidung Abfindung aus dem sozialen Netz fliege,…. Das aktuelle Angebot ab 1. Hallo Rudi, Ich würde ja sehr gerne helfen, aber ich habe recht wenig Erfahrung mit den speziellen Situationen, die sich ergeben, wenn man längerfristig krank ist und einen GdB hat.

Die Wahrscheinlichkeit wäre daher hoch, dass ich gewisse Dinge übersehe und damit letztlich einen falschen Rat gebe. Ich will aber gerne versuchen, ein paar allgemeine Informationen zu den Fragen zu geben:.

Eine Abfindung ist wenn die ordentlichen Kündigungsfristen eingehalten wurden generell Sozialabgabenfrei!

Der Anspruch erlischt auch, wenn ein neuer Anspruch entsteht. Dies könnte durch den zwischenzeitlichen Job passieren. Hier gibt es ein paar spezielle Regeln, die ich aber momentan nicht parat habe. Bitte einmal selber recherchieren. Einen Anspruch auf Unterstützung gibt es aber nicht. Wird von Fall zu Fall entschieden. Bei all diesen Aussagen möchte ich noch einmal betonen, dass es gut sein kann, dass es abweichende Regeln gibt, wenn langfristige Krankheiten oder Behinderungen hinzukommen.

Dazu kann ich leider nichts sagen. Ich habe noch etwas recherchiert und möchte Ihre Erläuterungen s. Zitat zu2 unten noch ergänzen, da für mich, evtl. Vielleicht kann das noch jemand bestätigen? Ich versuche es einmal etwas deutlicher zu machen:. Wenn Sie aber richtig meinen, dass Ihr Anspruch sich erhöht auf z. Und nun kommen wir zum eigentlichen Punkt: Das Papier, was einmal erstellt worden ist, verliert nachdem Sie wieder eine Arbeit aufgenommen haben, seine Gültigkeit! Das wäre im Grunde aber auch nicht schlimm, denn Sie haben Recht: Sie erwerben damit u.

Über die Dauer und über die Höhe! Der alte Bescheid ist nun ungültig und es wird ein neuer berechnet. Auf Grundlage Ihrer letzten Einkünfte! Aber wie schon gesagt: Es gibt Ausnahmen von dieser Vorgehensweise und besondere Regeln. Aber die habe ich erstens nicht parat und es führt dann hier auch zu sehr ins Detail. Ich würde Ihnen empfehlen, solche Fragen entweder direkt mit der AfA oder auch über einen spezialisierten Anwalt zu klären.

Ich habe heute einen Hinweis von einem Leser erhalten, der noch einmal darauf hinweist, dass meine Befürchtung, dass sich der ALG-Anspruch durch die Aufnahme einer niedrig bezahlten Arbeit verringert, nicht immer begründet ist!

Und dazu habe ich auch netterweise gleich zwei Hinweise erhalten, wo man die genauen Regeln nachlesen kann:. Auflage von Juli , Seiten, 20 Euro. Sehr umfangreich und detailliert. Dennoch hoffe ich, dass Sie mir mit einige verbliebenen Fragen weiterhelfen können. Ich war in den vergangenen 5 Jahren durchgehend angestellt und mein befristeter Vertrag öffentlicher Dienst läuft zum Einen Anspruch auf Arbeitslosengeld sollte ich also haben von 12 Monaten ich bin 32 Jahre alt.

Da ich von Januar bis Ende Juni meine Promotion fertigstellen möchte, nehme ich auch bewusst keine neue Stelle an und möchte auch frühestens ab ca. April oder Mai aktiv eine neue Stelle suchen. Bei der Arbeitsagentur habe ich mich erkundigt und erfahren, dass ich mit einer Sperrzeit von 1 Woche rechnen muss, da ich mich nicht 3 Monate vor Vertragsende arbeitssuchend gemeldet habe.

Darüber hinaus erhalte ich noch die Auszahlung meines Resturlaubs aus von 21 Tagen, was — wie mir gesagt wurde — wohl als Ruhezeit gerechnet würde.

Diese läuft aber angeblich parallel zur Sperrzeit ab. Auf meine Arbeitgeberbescheinigung warte ich noch und werde sie aber frühestens ab Mitte Dezember erhalten. Ich habe überlegt, mich gegen Ende des Jahres arbeitssuchend zu melden. Dann aber erst etwa Anfang Februar wenn oben genannte Sperr- und Ruhezeit abgelaufen sind die Arbeitslosmeldung einzureichen.

Wenn ich es richtig verstehe, würde ich damit dann ja die Ermittlung des ALG I-Anspruchs starten und nach einer gewissen Zeit einen entsprechenden Bescheid erhalten. Einige Tage nach der Arbeitslosmeldung würde ich mich dann wieder abmelden, damit ich keine weiteren Vermittlungsbemühungen über mich ergeben lassen muss, die ich ja noch nicht möchte. Wenn ich alles richtig verstanden habe, würde ich auf diese Weise ja nach der Feststellung meines Anspruchs diesen über insgesamt 4 Jahre verteilen können?

Und nun zu meinen Fragen: Würde das beschriebene Vorgehen aus Ihrer Sicht funktionieren oder wäre die Nutzung des Dispositionsrechts eventuell sinnvoller? Existiert so etwas wie ein Antrag für das Dispositionsrecht? Müsste ich ab der Arbeitssuchendmeldung bereits mit Vermittlungsaktivitäten rechnen oder könnte ich diese Meldung ohne Nachteile auch erst Anfang Februar zusammen mit der Arbeitslosmeldung machen? Kann man sich nur von der Arbeitslosmeldung wieder abmelden oder auch von der Arbeitssuchendmeldung?

Ist meine Annahme richtig, dass Sperr- und Ruhezeiten auch dann laufen, wenn ich mich noch nicht arbeitssuchend oder arbeitslos gemeldet habe? Hallo Kristin, soweit ich das sehe, haben Sie das schon alles richtig verstanden. Ich halte allerdings die Vorgehensweise für etwas umständlich. Ich würde jetzt einfach gar nichts machen und mich dann z.

Aber das müssen Sie bei Ihrem Vorgehen auch. Sie können sich natürlich auch schon vorher arbeitsuchend melden, wenn Sie die Unterstützung der Agentur bei Ihrer Suche in Anspruch nehmen wollen.

Wichtig ist dabei nur, dass Sie den Zeitpunkt, ab dem Sie dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen wollen, angeben. Mehr brauchen Sie eigentlich gar nicht machen. Im Grunde nutzen Sie damit auch Ihr Dispositionsrecht: Sie entscheiden selber, ob und wann Sie sich arbeitslos melden. Das geht bis maximal ein Jahr, bei Ihnen eben nur ein paar Monate. Die Ausdehnung auf ein ganzes Jahr macht bei Ihnen keinen Sinn. Wenn Sie als arbeitsuchend gemeldet sind, müssen Sie mit Vermittlungsbemühungen rechnen. Das ist ja gerade der Sinn und kann ja auch durchaus positiv sein.

Aber Sie können sich jederzeit immer wieder abmelden. Ist halt immer mit ein wenig Verwaltungsaufwand verbunden. Ja — Ihre Annahme stimmt: Sperr- und Ruhezeiten beginnen mit dem Ereignis, welches sie begründet. Sie können gleichzeitig, also parallel ablaufen und auch unabhängig davon, ob und wie man gemeldet ist.

Bei den recht geringen Einnahmen des Stipendiums sollte aber hoffentlich der Betrag hierfür nicht allzu hoch sein. Ihren Vorschlag, effektiv das Dispositionsrecht zu nutzen, finde ich sehr gut! Zumal man ja nie wissen kann, ob es sich nicht in der Zukunft doch noch als besser herausstellt, die vier Jahre erst später loslaufen zu lassen. Verstehe ich Sie also richtig, dass ich mich auch erst z.

Muss ich um das Dispositionsrecht auszuüben also nichts weiter tun als mich zum gewünschten Zeitpunkt arbeitssuchend und arbeitslos zu melden? Also vor diesem Datum auch keinerlei Mitteilung machen oder Formular hierfür ausfüllen? Und noch eine Frage zu den Sperr- und Ruhezeiten: Dass sie ab dem Ereignis laufen, das sie begründet, hatte ich auch gefunden, aber was wäre denn dieses Ereignis in meinem Fall? Welches Datum wäre das denn dann — der Zum Zustand der Arbeitslosigkeit gehören nämlich neben der Beschäftigungslosigkeit noch mehr Kriterien.

Man muss eine Beschäftigung suchen und bei der Agentur als arbeitslos gemeldet sein s. Wenn Sie also gar keine Beschäftigung suchen, gelten Sie nicht als arbeitslos. Aber dann meint die Agentur wahrscheinlich, dass 3 Monate vorher eine Meldung zu erfolgen hat. Ich bin da anderer Auffassung! Ich habe meine Ansicht schon einmal in einem längeren Kommentar erläutert, den ich hier nicht wiederholen will. Es besteht keine Pflicht. Dies scheint mir aber eine Einzelmeinung zu sein.

Sie werden selber entscheiden müssen, welcher Sie folgen wollen. Um ein Dispositionsrecht in Anspruch zu nehmen bedarf es weder einer Mitteilung, noch eines Formulars gibt es auch gar nicht. Es reicht, einfach danach zu handeln. Dennoch würde ich u. Dabei könnte man auch noch einmal das Vorgehen bei der späteren Arbeitsuchend-Meldung ansprechen.

Die Agenturen sind zur Beratung verpflichtet! Allerdings nur über Punkte, die auch aktiv nachgefragt werden! Eine solche Vorab-Absprache mit der Agentur ist nicht verpflichtend, gibt aber beiden Seiten eine gewisse Sicherheit über das geplante Vorgehen und beugt späteren Missverständnissen und Problemen vor.

Auch für die Sperrfrist wegen verspäteter Arbeitsuchend-Meldung gilt der Eintritt in die Beschäftigungslosigkeit. Warum sollte man sich arbeitsuchend melden müssen?! Das wäre vollkommener Schwachsinn! Und unsere Gesetze mögen an vielen Stellen kompliziert und schwer zu durchschauen sein — aber schwachsinnig sind sie nicht.

Sie mögen einem auch an manchen Stellen nicht gefallen, aber sie folgen schon immer einer gewissen Logik. Wie oft kann man sich innerhalb der 4-Jahresfrist Ab- und wieder Anmelden? Mir ist jedenfalls keine Einschränkung bekannt. Weder bei der Zahl der An- und Abmeldungen noch irgendwelche Mindestfristen. Eine Einschränkung gibt es allerdings: Meldet man sich nur für einen kurzen Zeitraum ab z. Bei einem längeren Zeitraum ich glaube, es sind mehr als 6 Wochen muss man die komplette Melde-Prozedur wiederholen inkl.

Richtig; nach sechs Wochen muss man sich wieder neu arbeitslos melden und den gesamten Antrag erneut ausfüllen. Wer also mehrmals pausieren will, sollte sich eine Kopie machen. Auch bei einer längeren Erkrankung gilt: Wenn man dann wieder gesund ist muss man sich wieder persönlich arbeitslos melden. Also Anna — wie Du siehst: Ist wie bei Silvester: Auf einen Punkt sollte man aber auf jeden Fall achten: Irgendwo gibt es ein Häkchen zu setzen, wenn man noch einen bestehenden Anspruch hat.

Auch wenn die Agentur das sicher selber in ihren Akten haben sollte — aber jeden Fall darauf achten, dass hier das Häkchen gesetzt wird! Wusste nicht das man aufstocken konnte. Kann ich das für die zeit Nachbeantragen bin zurzeit leider bei der ARG.

Es tut mir leid — aber mit diesem Themen-Bereich kenne ich mich überhaupt nicht aus! Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass nach so langer Zeit da noch etwas zu machen ist. Hallo, meine frage bezieht sich auch auf Arbeitslosengeld,bis Mai vollzeit gearbeitet,danach gekündigt aus privaten gründen,sperre bekommen von 3 Monaten, im Juli Mutter geworden ,dann Alg 2 bis jetzt Januar, nun sagte man mir Ich habe noch Anspruch! Danke für ne Antwort! Es tut mir leid, aber da kann ich wohl nicht weiterhelfen.

Aber so viel kann ich gerne sagen: Ich habe noch nie etwas davon gehört, dass man sich eine Sperre auszahlen lassen kann. Ich denke, da muss es sich um ein Missverständnis handeln. Oder es handelt sich um spezielle Regeln, die etwas mit ALG2 zu tun haben. Vor dem habe ich als 62 Jaehriger fast ein Jahr Arbeitslosengeld bezogen.

Richtigerweise steht mir der Rest, 1 Jahr noch zu. In zwei Wochen habe ich dann ein Beratungsgespraech zur Vermittlung am Arbeitsmarkt. Die Chancen sind gleich Null. Den Bezug vom Arbeitslosengeld moechte ich aber verschieben auf mindestenst ein Jahr , weil ich die Zeit brauche fuer persoenliche Dinge. Welche Vorgehensweise ist mir zu empfehlen?

Muss mann bei der erneuten Arbeitslosmeldung dann immer eine Kuendigung eines Arbeitgebers haben? Zu dem werde ich am letzten Arbeitstag noch krank geschrieben , was der 8. Den neuen Antrag habe ich noch nicht ausgefuellt und noch nicht abgegeben. Soll ich das Beatungssgespraech wahr nehmen? Um einmal mit der letzten Frage zu beginnen: Ja, ich würde das Beratungsgespräch auf jeden Fall wahrnehmen!

Zum einen, weil man da nicht einfach wegbleiben sollte, sondern zumindest begründen sollte, warum man den Termin nicht wahrnehmen kann z. Krankheit , was dann in der Regel aber einen neuen Termin zur Folge haben wird. Viel wichtiger ist aber die Chance, in einem solchen Gespräch auch eine echte Beratung einzufordern!

Die Agentur ist der richtige Ansprechpartner! Fragen Sie auch nach evtl. Die Agentur ist verpflichtet, Sie umfassend zu beraten allerdings nur bezogen auf Ihre Fragen.

Je mehr Sie fragen, desto mehr Auskünfte müssen Sie bekommen. Ich würde dabei auch Ihre Vorstellungen offen ansprechen, so z. Das ist Ihr gutes Recht, da kann Ihnen keiner rein reden. Sie werden sicher bei einer Arbeitslosmeldung immer nach dem Grund der Beendigung des letzten Arbeitsverhältnisses gefragt werden, einfach um Ihre Mitwirkung an dessen Ende zu überprüfen.

Das sollte man dann schon irgendwie belegen können Kündigung, Aufhebung, Befristeter Arbeitsvertrag. Mein spontaner Vorschlag wäre, sich erst einmal arbeitslos zu melden, den Anspruch feststellen zu lassen und sich dann wieder abzumelden und den Anspruch so lange ruhen zu lassen, wie Sie möchten. Und genau DAS würde ich in den Beratung besprechen! Fragen, ob das so in Ordnung ist oder ob es Nachteile gibt und wie lange der neue Anspruch dann gültig ist.

Und ich würde mich schon einmal darauf einrichten, dass Sie ein zweites Mal kommen müssen. Diese Bereiche sind meistens getrennt, von daher wird man Ihre Fragen im ersten Ansatz nicht beantworten können. Speziell für die Situation eines Privatiers, der sich gleich wieder abmelden will und zumindest ich keine Leistungen beziehen will? Welche Unterlagen benötigt man dafür, usw. Für die Arbeitslosmeldung muss man persönlich bei der zuständigen Agentur erscheinen.

Mitbringen sollte man Personalausweis, Rentenversicherungsnummer und evtl. Für die näheren Einzelheiten empfehle ich die Seiten der Arbeitsagentur. Dort kann man sich recht ausführlich über alle Themen informieren. Ansonsten bekommst Du dann einen Haufen Papier: Hilfen zum Ausfüllen, Merkblätter und… keine Ahnung! Der ganze Bürokratismus wird halt in Gang gebracht.

Auch wenn es nur für einen Tag sein sollte. Irgendwann bekommst Du einen Bescheid. Zumindest fällt mir gerade nichts ein, auf das ich besonders hinweisen sollte. Okay, Du solltest vielleicht Deine Krankenkasse informieren. Ah ja — Natürlich! Du solltest Dich natürlich vorher rechtzeitig arbeitsuchend gemeldet haben.

Das ist immer der erste Schritt. Ansonsten gibt es mit hoher Wahrscheinlichkeit gleich den ersten Ärger. Allerdings nur im direkten Anschluss an ein beendetes Arbeitsverhältnis. Ein Anwalt schreibt auf seiner Homepage , das man problemlos und ohne rechtliche Auswirkungen auch seinen Antrag auf ALG zurueckziehen kann ohne Begruendung.

Quelle ist bei mir vorhanden. Aber bitte jetzt keine falschen Schlüsse ziehen!! Wer jetzt meint, er könne seinen Antrag zurücknehmen und dann vier Jahre warten, liegt falsch! Es bleibt nur der Anspruch bestehen, der auch per Bescheid festgestellt worden ist. Aber diesen gibt es nicht, wenn man den Antrag zurücknimmt nur noch einmal zur Klarstellung! Anspruch nun für 4 Jahre safe. Bei mir ist es so, das ich noch einen alten Anspruch von etwas ueber einem Jahr habe , Das hat man mir auch auf dem Amt beim Erstbesuch bei der Entgegennahme der Papiere gesagt und das er vier Jahre gilt.

Mit dem halben Jahr welches ich beschaeftigt war , wuerde sich sich an der Anspruchshoehe wahrscheinlich nichts aendern. Deswegen wuerde ich jetzt in meinem Fall den Antrag zurueckziehen und meinen alten Anspruch zeitlich genau der Anspruchsdauer vor Rentenintritt geltend machend. Ich bin jetzt ueber 62 Jahre und sehe keine Chance mehr auf dem Arbeitsmarkt. Gibt es hier Risiken?

Sofern denn die Fragen nach den Rentenvoraussetzungen insbesondere die Wartezeiten geklärt sind! Hallo Privatier s , vielen Dank für die vielen guten Tips in dem Blog. Was sind Eure Erfahrungen. JörgR schreibt ja Gründungszuschuss — kann man nach Disposition oder An- und Abmeldung immernoch den Gründungszuschuss bekommen oder gibt es da Einschränkungen.

Hast jemand Erfahrungen mit dieser Zumutbarkeitsklausel gemacht. Gerade auch im Bezug auf den Gründungszuschuss — ist es ratsam vor Ablauf der 7 Monate zu gründen oder sehe ich da Gespenster? Bei der Zahlung von Rentenbeiträgen durch die Arbeitsagentur gibt es keinen Unterschied, ob ich vorher ein Dispojahr gemacht habe, oder ob ich einfach nur ein paar Monate nicht arbeitslos gemeldet war. Ich selber kann mich übrigens gar nicht daran erinnern, dass die Frage der Einzahlung in die Rentenkasse jemals ein Thema war.

Oder vielleicht habe ich das inzwischen auch vergessen? Auch so ein Thema! Habe ich nie drüber nachgedacht. War aber auch nie ein Thema bei meiner Agentur. Kann ich also recht wenig zu sagen. Für den Gründungszuschuss gibt es Einschränkungen — ja. Aber auch die haben nichts mit Dispojahr und An- und Abmelden zu tun, sondern lediglich mit der noch zur Verfügung stehenden Rest-Arbeitslosigkeit Tage.

Näheres dazu gibt es bei der Agentur. Ich habe deshalb mit der Firma einen Aufhebungsvertrag getätigt zum Gibt es hier Möglichkeiten Sperr- und Ruhezeiten zu umgehen. Ob es mit dieser Begründung Betreuung eines behinderten Angehörigen keine Sperrfrist gibt, kann ich nicht beantworten. Ich wage es zu bezweifeln. Motive, die auf Basis der eigenen Lebensumstände beruhen, eher nicht. Sperr- und Ruhezeiten kann man meines Wissens nach nur mit einem Dispojahr umgehen.

Aber dazu bitte unbedingt sorgfältig informieren und sich über die Konsequenzen und Fallstricke klar werden!! Ich habe eine frage und zwar ich bekomme hartz 4 aber müsste im mai in die turkei weil ich aus familieschen gründen sachen erledigen muss könnte aber etwas lange dauern also ich sag mal ungefähr bis august kann ich mich dann von jobcenter abmelden und dann wenn ich wieder da bin mich wieder bei jobcenter anmelden bitte um hilfe. Es tut mir leid, aber zu Hartz4 und Jobcenter kann ich überhaupt nichts sagen!

Da habe ich keinerlei Ahnung von. Lieber Privatier, liebe Mitlesenden, Danke für die hochwertigen Informationen!!! Gleichzeitig bin ich aufgrund der Arbeitslosigkeit von der PKV zurück in die Gesetzliche Krankenversicherung gewechselt. Was passiert mit dem Versicherungsstatus nach dem Abmelden beim Arbeitsamt? Muss ich wegen fehlender Vorversicherungszeiten zurück in die PKV?

Besten Dank vorab für Eure Meinungen! Ich habe mich mit den speziellen Bedingungen der PKV nie wirklich auseinander gesetzt und kann daher zu der Frage keine kompetente Antwort geben. Ich überlege den optimalen Zeitpunkt für Ab und Anmelden während des Abfindungsjahrs. Habe ich das richtig verstanden? Positiv wäre das eventuell für die Erwerbsminderungsrente und für Anrechnungszeit wenn einem z.

Was meint Ihr dazu? Ich habe mir da nur wenig Gedanken drüber gemacht, weil für mich die beiden Gründe 35 Jahre Wartezeit und Erhalt des Erwerbsminderungsrenten-Anspruches nicht so wichtig waren. Aber, soweit ich mich erinnern kann, ist das tatsächlich so, dass der ganze Monat als Pflichtbeitragsmonat zählt, sobald mindestens ein Tag den Bedingungen genügt.

Wenn es also auf jeden Monat ankommt, wäre es sicher geschickt, sich jeweils kurz nach dem Monatsanfang an- und abzumelden. Aber noch einmal zur Klarstellung und zur Sicherheit: Das gilt natürlich nicht für Leute, die das Dispojahr geplant haben! Hier geht es um eine Tag-genaue Meldung. Keine Tag zu früh und kein Tag zu spät! Hallo zusammen, ich bin nach 27Jahren unter Einhaltung der Kündigungszeit, mit Aufhebungsvertrag zum Muss mich jetzt zum 1. Meine Frage, ich möchte weiter Privatier bleiben aber den Anspruch auf Arbeitslosengeld nicht verlieren.

Innerhalb der vorgegebenen Fristen arbeitssuchend hab ich getan und wieder abgemeldet und arbeitslos jetzt zum 1. Später wieder arbeitslos melden und Leistungen in Anspruch nehmen. Die Vorgehensweise sieht okay aus. Es ist durchaus möglich, das Dispojahr und die Strategie des An- und Abmeldens zu kombinieren. Da spielt dann die Vorgeschichte keine Rolle mehr.

Hallo zusammen, auch ich bin nach 30 Jahren mit Abfindung per Bin 56 Jahre alt. Habe mich fristgerecht arbeitslos gemeldet, noch keinen Bescheid, aber schon gleich eine Weiterbildungsmassnahme bekommen, die bis Mitte Juni läuft.

Möchte danach drei Wochen meinen mir zustehenden bezahlten Urlaub 21 Kalendertage beim Arbeitsamt nehmen. Die Überlegung ist dann, mich für zwölf Monate befristet von ALG abzumelden für einen sogenannten Midijob, zwischen ,01 und Euro brutto monatlich.

Dann kannst du noch eine Abgeben, wird dann sozusagen als Selbstanzeige gewertet keine Bange - im schlimmsten Fall einer Nachzahlung - werden nur Zinsen fällig, im besten Fall kriegst du noch Zinsen. Ich habe im Mai letzten Jahres den Job gewechselt. Wie muss ich das nun im Mantelbogen der vereinfachten Steuererklärung angeben? Danach sofort mein Abitur angefangen. Würde sich in diesem Falle eine Steuererklärung für lohnen, falls das überhaupt noch möglich ist, danke. Wunderbar wenn mir jemand helfen könnte.

Das Firmenkonto von der Firma wo ich arbeite wurde vom Finanzamt gepfändet, weil für eine geraume Zeit keine Steuererklärung abgegeben wurde. Also möche mein Chef, dass ich den Bogen für Steuererklärung ausfülle, sodass er danach unterzeichnen kann. An sich sollte es keine Probleme sein, jedoch ist ja das Finanzamt mit im Spiel, was die Sache etwas problematischer macht. Bei diesem Arbeitgeber X ist diese Person in der Steuerklasse 1 eingetragen.

Laut Recherchen muss einem Job die Steuerklasse 1 und einem die 6 zugeordnet werden. Im Normalfall sollte der Job mit dem geringeren Einkommen die Steuerklasse 6 erhalten. Trifft die Zuordnung der Steuerklassen auch in diesem Fall so zu das bei Arbeitgeber X in die Steuerklasse 6 gewechselt werden soll und bei Arbeitgeber Y wird die 1 gemeldet.

Bedeutet das für diese Person dann das alle bisher im Jahr gezahlten Verdienste Jan-Jul von Arbeitgeber X neu für die Steuerklasse 6 berechnet werden und die Person dann Steuern nachzahlen müsste? Wenn ja hat diese Person die Möglichkeit diese Steuern über die Steuererklärung zurück zu erhalten?