Größtes Freihandelsabkommen der Welt unterzeichnet

Begleitet von Protesten ist in Neuseeland das größte Freihandelsabkommen der Welt unterzeichnet worden. Mit der Transpazifischen Partnerschaft (TPP) sollen Zölle und andere Handelsschranken.

Die Unterzeichnung der Transpazifischen Partnerschaft beendet zwar den Verhandlungsprozess. Nachdem die Partner sich im Juli bei Verhandlungen in Hawaii nicht einigen konnten, kam es am 5. China wirbt für Globalisierung.

Ihr Kommentar zum Thema

 · Die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen unterzeichnet. Das gaben der japanische Ministerpräsident Author: WELT.

Konkret sieht das Freihandelsabkommen zum Beispiel vor, dass europäische Nahrungsmittelproduzenten künftig verarbeitetes Schweinefleisch, aber auch bestimmte Käsesorten und Wein zollfrei nach Japan einführen können.

Die japanische Seite ist hingegen vor allem an den vorgesehenen Zollsenkungen für Industriegüter - insbesondere Autos - interessiert. Im Europaparlament hatte es zuletzt noch Diskussionen um das Abkommen gegeben, weil sozialdemokratische Abgeordnete den Umgang Japans mit Normen der Internationalen Arbeitsorganisation kritisch sehen. Die Bedenken konnten aber von einer extra dafür eingerichteten Arbeitsgruppe der japanischen Regierung entkräftet werden.

Das Europaparlament setze ein wichtiges Zeichen für eine regelbasierte Handelsordnung. Wirtschaftsvertreter bewerteten dies ähnlich. Kritik kam noch einmal von Grünen und Umweltschützern. Kanada und EU mit Verhandlungen fertig. Schweiz und China feiern Inkrafttreten. Uhrenexporte nach China dürften wieder anziehen. EU und Japan sehen als Zieldatum. Japan und USA verpassen Einigung. Japan und Australien vereinbaren Freihandelsabkommen. Schneider-Ammann erwartet Freihandelsgespräche in Südamerika.

Schweiz setzt Verhandlungen mit Russland aus. Bundesrat prüft Freihandelsabkommen mit EU. EU und Brasilien wollen Freihandelszone vorantreiben. Schweiz hat Nigeria im Fokus. Abkommen mit Vietnam dieses Jahr erwartet. Schweiz könnte sich beteiligen. Schweiz fokussiert auf Schwellenländer. Freihandelszone Nafta lässt mexikanische Bauern leiden. Japan und EU wollen baldige Einigung über Freihandelsabkommen. Studie zeigt Milliardeneinsparung durch EU-Freihandelsabkommen. Schneider-Ammann will Freihandelsabkommen voranbringen.

EU und Kanada öffnen die Märkte. Hotellerie sägt am eigenen Ast. Mehr Freihandel im Pazifikraum. EU und Japan peilen raschen Abschluss an. Gewerbe lobbyiert für Agrarfreihandel.

Freihandelsabkommen mit Panama und Costa Rica geht ans Parlament. Schweiz strebt Freihandel mit Golfstaaten an. China-Freihandel ist gefahrlos, aber auch nutzlos. Exportchance für Milch und Fleisch? Bei Freihandel wirds eng für Zulage. Schweiz schliesst 3 neue Freihandelsabkommen ab. Schweiz will eine Reihe von Abkommen aktualisieren.

China und Island unterzeichnen Freihandelsbakommen. Ständerat will Milchmarktöffnung prüfen. Bauern-Rambos wehren sich gegen Grenzöffnung. Agrarwirtschaft soll Teil des Freihandelsabkommens werden.

Schweiz will Freihandelsabkommen mit Mexiko aktualisieren. Was ein Freihandelsabkommen bringt. Freihandelsabkommen mit den USA kein Thema. Schneider-Ammann sucht Zwischenergebnis in blockiertem Freihandel. Bundesrat Schneider-Ammann wirbt für Freihandelsabkommen mit China. Staatliche Hilfe für Bauern. Schweiz auf Rang 9. Milchbauern fürchten um Souveränität. Japan will mehr Arbeitsmigranten. Green Care und Agrotourismus kooperieren. Franzosen vertrauen den Bauern. EU-Kommission will Euro stärken.

Kriegsrecht beeinträchtigt Agrarsektor kaum. Ende nicht vor US-Leitzins dürfte bald steigen. Vier wärmste Jahre seit Messbeginn. Bayer plant massiven Stellenabbau. Meistgelesen Neues Oft Kommentiert 1. Weltsiegerin lebt nicht mehr 2. Das gab es noch nie 3. Micarna bekommt mehr Gewicht 4. New York soll die Stadt sein, die niemals schläft? Ich glaube, Hamburg hat da noch mal ein Wörtchen mitzureden. Nachdem ich im Juni im Rahmen meiner Volontärsausbildung die Akademie für Publizistik dort besucht habe, bin ich Dann rufen Sie uns an!

Wir helfen Ihnen gerne! Für Fragen rund um Abo und Vertrieb. Februar in Kraft treten. Das Europaparlament gab am Mittwoch nach langen internen Diskussionen die noch ausstehende Zustimmung. Das japanische Parlament hatte bereits zuvor für das Projekt votiert. Sorgen, dass Umwelt- und Verbraucherstandards oder Arbeitnehmerrechte eingeschränkt werden könnten, seien unbegründet.