Heizölpreisentwicklung


Bei der Dürre in Kalifornien und den Bränden, die sich immer häufiger dort entwickeln, handelt es sich vermutlich eben nicht mehr um Einzelereignisse, sagt Mojib Latif. Prozent des Weltölhandels aus:

Wie viel Öl liegt noch in der Erde?


Die optimale Mischung aus Wasser, Sand, Stützmittel und anderen chemischen Schmierstoffen zu kalibrieren, dauerte mehrere Jahrzehnte bis , als Nick Steinsberger und andere Ingenieure bei Mitchell Energy eine Technik namens slickwater fracking entwickelten.

Anders als bei der konventionellen Förderung, bei der Erdöl- und Erdgas aus durchlässigen permeablen Gesteinen gewonnen werden, ist die Förderung aus dichten impermeablen Gesteinen mittels Hydraulic Fracturing auf die unmittelbare Umgebung des horizontalen Bohrlochs im Gestein begrenzt.

Dadurch sinkt die Förderrate eines Bohrloches schneller als bei konventionellen Lagerstätten. Hierbei können im Jahr mehrere hundert Bohrungen, mit Kosten von jeweils drei bis zehn Millionen Dollar erforderlich sein. Auf den Boom im ersten Jahrzehnt des Jahrhunderts folgt nunmehr eine Phase der Marktbereinigung.

In Europa liegen die Kosten und damit der Schwellwert für eine wirtschaftlich sinnvolle Förderung von unkonventionellem Erdgas höher als in den USA, unter anderem aufgrund komplizierterer geologischer Gegebenheiten, sowie der generell höheren Bohr- und Wasserkosten. Knapp ein Fünftel der Befragten sah den Schwellwert sogar erst bei 60 Euro. Dies könnte dazu führen, dass sich das sicherheitspolitische Engagement der USA im Nahen und Mittleren Osten verringert und andere Staaten, die von Öl und Gas aus dieser Region nach wie vor abhängig sind, insbesondere die Europäische Union und China , sich dahingehend stärker einbringen müssen.

Generell bestehen bei allen Bohrtechniken gewisse Umweltrisiken, insbesondere wenn sie mit der Förderung fossiler Kohlenwasserstoffe in Zusammenhang stehen. Diese Risiken sind jedoch beim Fracking zur Förderung von Schieferöl- und -gas aufgrund der hohen Anzahl und Dichte an Bohrungen und Bohranlagen einerseits erhöht und zum anderen bestehen zusätzliche Risiken, weil dem Fracfluid Chemikalien, u.

Angesichts der mehr als Beim Hydraulic Fracturing zum Zweck der Förderung unkonventioneller fossiler Kohlenwasserstoffe werden in die Bohrung, neben üblicherweise rund 10 Millionen Litern Wasser und Quarzsand, pro Bohrung 3 bis 12 verschiedene Chemikalien u. Biozide eingepresst, deren Gesamtanteil sich auf 0,5 bis 2 Volumenprozent beläuft.

Die Auswirkungen auf die Umwelt werden in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert und von Wasserversorgern in Deutschland kritisiert, [55] da einige der eingesetzten Chemikalien toxisch beziehungsweise laut der deutschen Gefahrstoffverordnung karzinogen , giftig oder anderweitig gesundheitsschädigend sind. Zwischen zwei und 16 Prozent der Anlagen haben mindestens einmal im Jahr potenziell umweltschädliche Flüssigkeiten in die Umwelt freigesetzt.

Hierbei galten je nach Bundesstaat Ereignisse mit mindestens 42 bis Gallonen ca. Rund die Hälfte der Austritte erfolgte aus Tanks und Rohrleitungen — nur ein relativ geringer Teil während der eigentlichen Bohr- und Frackingaktivitäten. Als weiteres Problem wird angesehen, dass sich Rückstände der Fracfluide in den Rissen ablagern. Dies ist im Fall einiger Zusätze z. Der umstrittene Dokumentarfilm Gasland aus dem Jahr widmet sich ausführlich dieser Thematik. Die Wissenschaftler hatten Proben von 68 [67] bzw.

Im Wasser von zehn solcher Brunnen wurde zudem Propan nachgewiesen. Den Studien zufolge ist die wahrscheinlichste Ursache für die Verunreinigungen das Entweichen von Gas über undichte Stellen in der Verrohrung und dem Ringraumzement der Bohrungen.

In der Barnett-Shale-Förderregion in Texas wurden in Trinkwasserbrunnen, die sich in einem Umkreis von maximal 2 km um eine Bohrstelle befanden, erhöhte Konzentrationen von Arsen , Selen und Strontium nachgewiesen.

Nach Angaben des Public Herald, einer gemeinnützigen Organisation aus Pennsylvania, sind zwischen und knapp 9. Besonders brisant hierbei ist, dass diese Zahlen von der DEP zunächst nicht herausgegeben wurden, und dass die Behörde überdies eine gewisse Anzahl der Beschwerden nicht nach Vorschrift bearbeitet haben soll.

Tonnen Kohlenstoffdioxid freigesetzt werden. Das Kohlendioxid stammt dabei überwiegend aus der Verbrennung des geförderten Gases durch den Endverbraucher und aus der Verbrennung anderer fossiler Brennstoffe im Zusammenhang mit der Förderung des Gases.

Da Methan als ein vielfach effektiveres Treibhausgas gilt als Kohlendioxid, [76] tragen die Methanemissionen am meisten zum Treibhausgasüberschuss bei. Dann wird die Bohrung zur Atmosphäre hin geöffnet, damit der nun relativ hohe Druck das Wasser nach oben aus der Bohrung austreibt Well Blowdown.

Allerdings ist Liquids Unloading bei unkonventioneller Förderung seltener erforderlich als bei konventioneller. Die genaue Treibhausgasbilanz unkonventionellen Kohlenwasserstoffförderung mittels Fracking ist bislang relativ wenig erforscht, [75] und die Beurteilungen der Treibhausgasbilanz unkonventioneller Kohlenwasserstoffe gegenüber der anderer fossiler Energieträger sind widersprüchlich.

Von anderen Forschern wird dahingehend jedoch keine effektive Reduktion der Treibhausgasemissionen prognostiziert, [79] oder dem Energieträger unkonventionelles Erdgas wird eine schlechtere Treibhausgasbilanz attestiert als dem Energieträger Kohle. Nach Einschätzung des deutschen Umweltbundesamtes fehlen für eine genaue Beurteilung noch genauere empirische Daten, insbesondere hinsichtlich der Methanemissionen. Sofern spezielle geologische Voraussetzungen erfüllt sind, können allerdings während eines Frackvorganges seit geologischen Zeiträumen bestehende Spannungen im Gestein gelöst werden, was zu Erdbebenschwärmen mit einzelnen, deutlich stärkeren Erschütterungen führen kann.

In solchen Fällen wird auch von anomalen seismischen Ereignissen gesprochen. In vielen Regionen Nordamerikas, in denen fossile Kohlenwasserstoffe gefördert werden, ist die seismische Aktivität im Zuge des Fracking-Booms drastisch angestiegen. Das bislang stärkste Beben, das vermutlich im Zuge eines Frackvorgangs ausgelöst wurde, ereignete sich am Mai in der Gegend um Blackpool. Fracking-Abwässer werden nach mehr oder weniger intensiver Aufbereitung in tief im Untergrund befindlichen Gesteinsschichten entsorgt.

Bei dieser sogenannten Verpressung werden teilweise enorme Flüssigkeitsvolumina in den entsprechenden Zielhorizont gepumpt. Auch hierbei besteht unter bestimmten geologischen Voraussetzungen die Gefahr, dass Erdbeben ausgelöst werden. Dadurch sinkt die Haftreibung an den Verwerfungsflächen, was dazu führen kann, dass an der Verwerfung Bewegungen stattfinden. Dabei besteht ein Zusammenhang zwischen der Stärke derartig ausgelöster Beben und dem Volumen des eingepressten Fluids.

Auch verbleiben diese dauerhaft im Untergrund und der entsprechende Zielhorizont besitzt eine hohe Leitfähigkeit für Fluide Permeabilität. Aus diesen Gründen ist die Auftretenswahrscheinlichkeit eines stärkeren Erdbebens sowie dessen maximal erreichbare Magnitude bei der Abwasserverpressung höher als beim eigentlichen Fracking.

Tatsächlich gingen von den fünf östlich der Rocky Mountains im Jahre registrierten seismischen Ereignissen mit Hauptbeben, deren Momenten-Magnitude 4,0 oder mehr betrug und die nachweislich mit der Kohlenwasserstoffförderung in Zusammenhang standen, zwei relativ sicher und eines wahrscheinlich auf die Verpressung von Abwasser zurück: Februar M W 4,7 erreichte, zu einem Moratorium, das u. Es handelte sich um das stärkste einer ganzen Reihe spürbarer Erdbeben, die seit in der bis dahin seismisch eher unauffälligen Region bis hinüber nach New Mexico gehäuft auftraten.

November sogar M W 5,7. Es handelte sich um das bislang Stand: Es zerstörte zwei Einfamilienhäuser und beschädigte weitere Gebäude.

Zwei Menschen wurden verletzt. Einen Tag später ereignete sich sogar ein spürbares Beben, das mit 3,9 knapp unterhalb der Momenten-Magnitude von 4,0 lag. Die verpressten Abwässer stammten aus der Kohlenwasserstoffförderung im Marcellus Shale im benachbarten Pennsylvania. Gesundheitlichen Risiken durch Fracking erwachsen vor allem im Zusammenhang mit der Förderung fossiler Kohlenwasserstoffe. In verschiedenen Ländern werden mögliche und teilweise bereits bekannte Risiken des Kohlenwasserstoff-Frackings aus medizinischer Sicht diskutiert.

Gefährdungen, die eng mit Kohlenwasserstoff-Fracking verknüpft sind, entstehen aus der Kontamination von Grund- und Oberflächenwasser mit Frackfluiden bzw. Bei rund der insgesamt eingesetzten Additive handelt es sich um bekannte oder vermutete sogenannte endokrine Disruptoren engl. Ab dem Jahr , zusammenfallend mit einem kontinuierlichen Anstieg der Schiefergasförderung im Bundesstaat, waren die Radonkonzentrationen in Countys mit einer hohen Anzahl an Förderanlagen bzw.

In Pennsylvania ist die Raumluft jedoch aufgrund der regionalen geologischen Gegebenheiten allgemein bedeutend höher mit Radon belastet als in anderen US-Bundesstaaten. Sie lagen noch deutlich unterhalb der in Countys mit geringer oder ganz ohne Schiefergasförderung gemessenen Konzentrationen.

In Countys, durch die der sogenannte Reading Prong verläuft, eine an Gneisen reiche geologische Provinz der Appalachen , waren die Konzentrationen im gesamten Messzeitraum mit Abstand am höchsten, noch wesentlich höher als in Countys mit hoher Schiefergasförderung.

Die Differenzen zwischen Philadelphia und Countys mit geringer Schiefergasförderung bzw. Ebenfalls nicht rein frackingspezifisch ist die Kontamination von Luft und Grundwasser mit sogenannten BTEX -Aromaten, speziell mit dem als blut- und knochenmarkkrebserregend geltenden Benzol. Sie sind in geringen Mengen in konventionellen wie unkonventionellen fossilen Kohlenwasserstroffen und Lagerstättenwasser enthalten. Beim Fracking kommt durch den Backflow jedoch zusätzlich kontaminiertes Wasser hinzu.

Werden diese Wässer in offenen Tanks gelagert in Deutschland verboten , können daraus verstärkt BTEX-Aromate und andere gesundheitsschädliche Kohlenwasserstoffverbindungen in die Luft entweichen.

In beiden Studien konnte keine erhöhte Anzahl von Frühgeburten bei stärker exponierten Müttern festgestellt werden. Die Ergebnisse hinsichtlich des Geburtsgewichtes bei Termingeburten widersprachen sich. Die Colorado-Studie stellte bei Zunahme der Exposition eine Zunahme der Anzahl von angeborenen Herzfehlern und nur bei starker Exposition eine deutlich erhöhte Anzahl von Neuralrohrdefekten fest [] in Pennsylvania nicht untersucht.

Die Autoren beider Studien betonen, dass deren Aussagekraft beschränkt und weitere Forschung nötig ist. Wenn sich infolge des verstärkten Einsatzes von Fracking die Förderung fossiler Kohlenwasserstoffe in relativ dicht besiedelten Regionen stark ausbreitet, steigt damit zwangsläufig die damit verbundene potenzielle Schadstoffbelastung und folglich die Gesundheitsgefährdung der ansässigen Bevölkerung.

Dabei spielt es letztlich keine Rolle, ob die Schadstoffemissionen spezifisch für die unkonventionelle Förderung fossiler Kohlenwasserstoffe mittels Fracking sind, oder ob sie auch bei konventioneller Förderung auftreten. Richtig verbreitet wurde Fracking in den ern. Darunter über eine Million mal in den USA. Gemessen an den Fördermengen ist der Einsatz von Fracking in Nordamerika deutlich weiter verbreitet als in Südamerika. Dort wurden im Lauf des ersten Jahrzehnts des Jahrhunderts in einem regelrechten Boom zahlreiche unkonventionelle Öl- und Gasfelder erschlossen.

Mit der Weltwirtschaftskrise ab dem Jahr sank jedoch die Nachfrage, die Preise fielen weiter und der Boom ebbte deutlich ab. In der zweiten Jahreshälfte ging aufgrund des fallenden Ölpreises die Shale-Öl Produktion um mehr als Im Zuge der massiven Ausweitung der Förderung von unkonventionellem Erdöl und Erdgas mittels Fracking wurden zunehmend Stimmen laut, die auf die Risiken dieser Technologie für Umwelt und Gesundheit hinwiesen.

Dies führte zu einer heftig geführten Kontroverse, die auch auf andere Industriestaaten übergriff. So gilt im Bundesstaat New York seit dem Dezember ein offizielles Verbot des Frackings zur Kohlenwasserstoffförderung, wie schon seit in Vermont.

Die Förderung mittels Fracking wird in Kanada mindestens seit den 60er Jahren aktiv betrieben. In Kolumbien wird Fracking seit mehreren Jahrzehnten zur Ausbeutung von konventionellen Erdölvorkommen eingesetzt.

Dies wird von Umweltschützern kritisiert. Als Folge einer breiten öffentlichen Diskussion wurde ein Moratorium gegen Fracking zur Gewinnung von Schiefergas verhängt. Begründet wurde dies zum einen mit der Schaffung von neuen Arbeitsplätzen, zum anderen wird Schiefergas von der südafrikanischen Regierung als Brückentechnologie für den Übergang von der Kohle zu anderen Energieträgern angeführt. In China wurde erstmals im Jahr eine Schiefergasquelle mittels Fracking erschlossen.

Im Oktober hat das Europäische Parlament für eine verbindliche Umweltverträglichkeitsprüfung bei Schiefergasbohrungen gestimmt. Die Umsetzung bleibt den einzelnen Mitgliedsstaaten überlassen. Bundesweit wurden bislang ungefähr Frackjobs durchgeführt, die meisten davon in Niedersachsen.

Hydraulic Fracturing wird sowohl in Deutschland als auch auf europäischer Ebene seit einigen Jahren kontrovers diskutiert [] [] Dabei stützt sich die Kritik hauptsächlich auf Erfahrungen aus den USA oder Filme wie Gasland. In Deutschland formiert sich der Widerstand oft in Bürgerinitiativen.

Vertreter der Wirtschaft sind abhängig vom Industriezweig eher für oder gegen Fracking. Insbesondere die Umweltrisiken des Frackings werden kontrovers diskutiert. Es wurde angeregt, mittels kontrollierter, transparenter und schrittweiser Pilotbohrungen und anderer Untersuchungen die Datenlage zu verbessern und den gesetzlichen Rahmen, insbesondere für den Aspekt der Umweltauflagen, zu schaffen. Nach einem mehr als drei Jahre währenden und von zahlreichen Kontroversen begleiteten Entstehungsprozess unter Beteiligung zweier Bundesregierungen wurde am 4.

Kurzfristige Auswirkungen kann auch die politische Situation in einem der Herstellerländer haben. Auch saisonale Preisschwankungen werden zu den kurzfristigen Faktoren hinzugezählt. Trotz der krisenreichen weltpolitischen Situation ist der Heizölpreis deutlich gesunken. Insgesamt ist dadurch nun mehr Öl auf dem Markt, um die Nachfrage nach dem Rohstoff zu bedienen.

Durch neue Fördermethoden wie das Fracking werden auch in Zukunft neue Förderquellen erschlossen werden. Zwar hat sich der Ölpreis konsolidiert, nachdem er im Jahr abstürzte. So wird der Ölpreis auf ein durchschnittliches Niveau klettern, das allerdings unterhalb der Höchstpreise aus den letzten Jahren liegt.

Welche Strom-Spartipps helfen wirklich? Welche Gas-Spartipps helfen wirklich? Was brauche ich für die Kfz-Zulassung? Wie berechne ich die Kfz-Steuer? Warum ist mein Internet so langsam? Handy Handy-Tarife für Deinen Lifestyle!

Gebühren werden abgeschafft Digitales Klassenzimmer: Was muss ich beachten? Umschulden leicht gemacht So wechsel ich mein Girokonto! Startseite Heizöl Heizöl Preisentwicklung. Welche Faktoren beeinflussen die Ölpreistendenz? Langfristige Faktoren für die Ölpreistendenz Für die langfristige Ölpreistendenz spielt vor allem die Verfügbarkeit des Rohstoffes eine tragende Rolle.

Kurzfristige Markteinflüsse Da der Heizölpreis vom Ölpreis abhängig ist, entscheiden auch kurzfristige Faktoren wie zum Beispiel der aktuelle Dollarkurs über die Preisentwicklung.

So beeinflusst der Ölpreis in Zukunft die Heizölpreisentwicklung Trotz der krisenreichen weltpolitischen Situation ist der Heizölpreis deutlich gesunken.