Lebensversicherung bei Scheidung


Kann ich darauf bestehen das er eine zu Lebzeiten kündigt, um sich damit zu versorgen Möbel etc? Made with by Graphene Themes. Der Versicherungsnehmer kann selber bestimmen, welche Fonds zugrunde gelegt werden. Letztere kann die Zahlung eines Einmalbeitrag oder, sehr häufig, eine laufende Beitragszahlung bis zum Ende der Aufschubzeit vorsehen.

Navigationsmenü


Anmelden Neu bei durchblicker? Lebensversicherungsvergleich Online Prämien-Check hilft Fixkosten zu sparen. Interessantes aus unserem Blog Ist eine Lebensversicherung sinnvoll? Welche Form für wen Sinn macht. Neuer Anbieter für Ablebensversicherungen am österreichischen Markt gestartet.

Keine Neuigkeiten mehr verpassen. Bequem online zur Versicherung So einfach funktioniert's auf durchblicker. In Ruhe Anbieter vergleichen Wunschanbieter selbst wählen Bequem online beantragen. Haben Sie noch Fragen? Keine Neuigkeiten mehr verpassen durchblicker. Die erläuterten Versicherungen sind die am häufigsten abgeschlossenen Lebensversicherungen. Nichtsdestotrotz gibt es noch einige andere.

Je nachdem, nach welchen Kriterien Sie die Lebensversicherungen betrachten, überschneiden sich auch die unterschiedlichen Arten. Vor allem die kapitalbildende Lebensversicherung beinhaltet meist nicht geringe Geldsummen. Doch gibt es eigentlich auch Situationen, in denen der Sinn einer Lebensversicherung nicht zum Einsatz kommt? Stellen Sie sich die Frage, wann genau eine Lebensversicherung ihre Früchte trägt, ist die Beantwortung dieser Frage nach den oben erwähnten Kriterien nicht schwer zu beantworten: Dies geschieht nämlich bei Eintritt des Versicherungsfalls.

Jedoch gibt es auch einige Gegebenheiten, die die Auszahlung der Versicherungssumme bei Eintritt des jeweiligen Versicherungsfalls erschweren oder gar verhindern. Das kann bei einer Risikolebensversicherung, bei welcher der Todesfall des Versicherungsnehmers den Versicherungsfall darstellt, zum Beispiel die Problematik des Selbstmords sein. In der Regel wird dieser Fall durch eine sogenannte Selbsttötungsklausel geregelt.

Diese Klausel wird häufig auch Selbstmordklausel oder Suizidklausel genannt. Begeht der Lebensversicherungsnehmer also Selbstmord, sind die daraus entstehenden Konsequenzen für dessen Lebensversicherung in dieser Klausel geregelt.

Zusammengefasst bedeutet das in den meisten Fällen, dass diese Klausel vertraglich regelt, dass die Versicherungssumme im Falle eines Selbstmordes des Versicherungsnehmers nicht ausgezahlt wird.

Hinterbliebene erhalten dann meist nur den Rückkaufswert der Lebensversicherung, also die Summe, die bis zu diesem Zeitpunkt in die Versicherung eingezahlt wurde, nachdem alle Verwaltungsgebühren des Versicherers abgezogen wurden. Kommt es finanziellen Engpässen, ist Ihnen im Lebensversicherungsreformgesetz eine Beitragsfreistellung zugesichert.

Für den Fall eines Selbstmords des Versicherungsnehmers ist meist eine sogenannte Karenzzeit im Vertrag festgelegt. Für die Länge der Karenzzeit gibt es in Deutschland einheitliche Regeln. Dieser Paragraph besagt also, dass die Karenzzeit von Lebensversicherungen , die in Deutschland abgeschlossen wurden, drei Jahre beträgt.

Vor dieser Reformierung gab es diese Regelung der Karenzzeit im Versicherungsvertragsgesetz nicht. Haben Sie also eine Lebensversicherung vor dem Januar abgeschlossen, gelten für diese Lebensversicherung noch die alten Gesetzesregelungen.

In den meisten Fällen hingegen wurden auch in diese Verträge bereits individuelle Karenzzeiten vom Versicherer selbst eingebaut. Wie Sie sehen, ist eine Karenzzeit in der alten Fassung des Versicherungsvertragsgesetzes mit keinem Wort erwähnt. Um Versicherer vor Versicherungsbetrug zu schützen, wurde eine Regelung dazu in die neue Fassung aufgenommen. Diese ist gesetzlich verpflichtend. Hier sind der Suizid , der im vollen Bewusstsein gewählt wurde und der Selbstmord , den ein Versicherungsnehmer begangen hat, weil seine Psyche erkrankt war, zu unterscheiden.

Ersteres kann zum Beispiel auch einen bewussten Versuch eines Versicherungsbetrugs darstellen. Wusste der Mensch, um den es geht, allerdings nicht genau, was er tut und warum er es tut, dann ändert das die Umstände in einem Gerichtsverfahren in eine positive Richtung für die Hinterbliebenen.

Für solch eine Bewertung der Umstände sind bestimmte Gutachten notwendig , die im Nachhinein sehr schwierig realisierbar sind und den Streit im Recht um die Versicherungssumme nicht selten sehr in die Länge ziehen. Um die richtige Wahl für sich zu treffen, hilft es, mehrere Lebensversicherer zu vergleichen.

Wie verhält es sich allerdings, wenn der Versicherungsnehmer der Lebensversicherung die Sterbehilfe in Anspruch nimmt, weil er nachweislich schwer krank ist und mit höchster Wahrscheinlichkeit bald sterben wird? Besonders, wenn der Bezugsberechtigte der Lebensversicherungssumme der aktive Sterbehelfer des Versicherungsnehmers ist, wird die Sache um einiges komplizierter.

Hat der Sterbende nämlich bewusst die aktive Sterbehilfe gewollt, kann dies auch als Selbstmord gewertet werden. Oft ist es auch der Fall, dass der Sterbende unter Qualen seinen Tod nur noch hinauszögert damit seine Hinterbliebenen nicht den Anspruch auf die Lebensversicherungssumme verlieren.

Ob in einem Gerichtsverfahren am Ende der Bezugsberechtigte der Versicherungssumme oder der Versicherer Recht bekommt, ist pauschal natürlich nicht zu sagen. Diese Entscheidung wird in jeder Verhandlung selbstverständlich individuell vom zuständigen Richter beurteilt. Dieses Verhalten ist sogar von zwei Perspektiven hochgradig strafbar und kriminell. Zum einen hat der Bezugsberechtigte einen Mord begangen, zum anderen zusätzlich noch einen Versicherungsbetrug.

Auch dieser Fall ist durch das Versicherungsvertragsgesetz eindeutig geregelt. Im Falle eines Mordes des Versicherungsnehmers durch einen Leistungsberechtigten, verliert dieser verständlicherweise als Konsequenz das Recht auf die Versicherungssumme durch den Versicherer. Wie ein Teil des Wortes schon Preis gibt, steht die Überschussbeteiligung einer Lebensversicherung für Überschüsse, welche der Versicherer erhalten hat.

Daran wird der Versicherungsnehmer einer Lebensversicherung — und auch anderer längerfristig angelegten Versicherungen — in der Regel beteiligt. Hierfür existieren unterschiedliche Möglichkeiten, den Versicherungsnehmer am Überschuss zu beteiligen. Zum Beispiel können Überschüsse auch mit fälligen Beiträgen , die der Versicherungsnehmer zu zahlen hat, verrechnet werden.

Unter bestimmten Umständen kann eine Lebensversicherung auch pfändbar sein. Die Garantieverzinsung , der Garantiezins oder auch der Höchstrechnungszins ist ein ziemlich komplexer und umfangreich berechenbarer Zinssatz, welcher für den Laien nur schwer verständlich ist. Zunächst einmal ist es grob gefasst ein Zinssatz, der zu den Versicherungsprämien, die während der Laufzeit der Lebensversicherung erbracht wurden, addiert wird. Diesen festgesetzten Garantiezins darf der Versicherer im Zinssatz für die Lebensversicherung nicht unterschreiten.

Möchte der Lebensversicherer den Zinssatz höher ansetzen, ist ihm das jedoch erlaubt. Die Garantieverzinsung verringert sich jedoch durch die bei einer Lebensversicherung anfallenden Gebühren.

Erst nach Abzug von Verwaltungsgebühren und anderen festgelegten Anteilen steht die Summe fest, für die der Garantiezins gilt.

Somit wird nicht die komplette Höhe der Versicherungsprämien, die bereits eingezahlt wurden, als Grundlage für die Garantieverzinsung genutzt, sondern nur ein Anteil davon.

In den letzten Jahren ist der Garantiezins für eine Lebensversicherung kontinuierlich gesunken. Für den Versicherungsnehmer ist dieser Abfall des Garantiezinssatzes natürlich negativ zu werten, weil somit im Endeffekt für diesen auch weniger Gewinn aus der Lebensversicherung hervorgeht. Das Bundesfinanzministerium prüft den Garantiezins für Lebensversicherungen. Eine Kapitallebensversicherung kann unter Umständen gepfändet werden , wenn es nötig ist — konkret wird hierbei die Versicherungssumme gepfändet, die ausgezahlt wird, wenn der Erlebensfall eintritt.

Sie können eine Pfändung jedoch vermeiden , wenn Sie zum Beispiel Ihr Kind als unwiderrufliche Bezugsrechtsperson in Ihre Lebensversicherung eintragen lassen. Eine Pfändung kann in diesem Fall nicht durchgeführt werden. Ist allerdings eine widerrufliche Bezugsrechtsperson im Lebensversicherungsvertrag vermerkt, kann dies widerrufen und dementsprechend auch gepfändet werden. Ist Ihre Wahl auf eine bestimmte Lebensversicherung gefallen, dann ist es im Anschluss ratsam, einen Vergleich der verschiedenen Versicherer vorzunehmen, um das Angebot für Sie zu finden, welches am besten zu Ihnen und Ihrem Leben passt.

Eine Lebensversicherung sollte niemals überstürzt und leichtfertig abgeschlossen werden. Ein sehr informativer Artikel mit ganz wichtigen Informationen. In der heutigen Zeit ist es schon sehr wichtig geworden, sich zusätzlich privat abzusichern. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Welche Arten gibt es? Eine Lebensversicherung ist also auch immer mit einem bestimmten Risiko verbunden. Im Normalfall sollten Ihnen dafür keine Gebühren berechnet werden.