FASHION - die Top-Trends

Bauausschreibungen Ausschreibungsdatenbank Bauzeitung Baunews Bauanzeiger Bauinformationen Ausschreibungsabc Ausschreibung. Diese Seite ist für die Anzeige in einem Browser bestimmt, der die Rahmenerweiterung von Netscape unterstützt.

Wer noch nicht alle Weihnachtsgeschenke beisammen hat, muss sich sputen. Christoph Muth sandte uns Fotos von seinen ersten Jungtauben, die schon sehr weit entwickelt sind. Vorsitzenden Harald Köhnemann trat der gesamte alte Vorstand bis auf den 1. Es ist ein helleres, sehr klares Grün:. Viele weitere Informationen finden Sie auf dieser den Lahoretauben gewidmeten Internetseite.

Letzte freie Beiträge

Histoire. Après les premiers pas vers une société de l'information qu'ont été l'écriture puis l'imprimerie, de grandes étapes ont été le télégraphe électrique, puis le téléphone et la radiotéléphonie.

Zu Beginn wächst ein junger Ginkgo recht schnell. Innerhalb von 5 bis 6 Jahren können Ginkgos eine Höhe von 2 bis drei Metern erreichen. Danach wächst der Baum langsamer. Erst nach etwa 50 Jahren entfaltet er seine ganze Pracht.

Die beste Saatzeit ist das zeitige Frühjahr. Die Nüsse werden im Vorherbst gut gereinigt und im feuchten Sand zum Vorkeimen der Winterkälte ausgesetzt.

Als einer der robustesten Bäume, wächst der Ginkgo überall dort gut an, wo kühles bis halbtrockenes Klima herrscht. Es darf aber nicht zu trocken sein.

An die Qualität des Bodens stellt der Ginkgo keine hohen Ansprüche. Er bevorzugt aber offensichtlich silikatreichere, "frische" Böden, die ganzjährig genügend Feuchtigkeit bieten. Der Ginkgo braucht abgeschlossene Sommer-und Winterperioden. Nachdem der Ginkgo-Baum sich in den Jahrmillionen nach Südost-Asien zurückgezogen hatte, war es der deutsche Botaniker und Mediziner Engelbert Kaempfer, dem letztlich die Wiedereinführung des Baumes in europäische Gefilde zu verdanken ist.

Als er sah, dass man in Japan die gerösteten Ginkgo- Nüsse als Spezialität verzehrte, in dem Wissen, dass man damit eine gute Gesundheit und ein langes Leben fördern könne, wurde Kaempfer auf den Ginkgo aufmerksam. Den Erfolg zeigen noch heute in den botanischen Gärten von Leyden und Utrecht damals gepflanzte Ginkgos. Der heute vorkommende Ginkgo biloba gilt immer noch als einer der widerstandsfähigsten Vertreter seiner Art. Die ältesten deutschen Ginkgos sind mehr als Jahre alt.

Auch der berühmte "Goethe-Ginkgo" in Jena, der zwischen und gepflanzt wurde, allerdings wohl nicht von Goethe, gehört zu diesen Veteranen, ebenso wie ein Baum im Gutspark der ehemaligen Grafen von Veltheim in Harbke bei Helmstedt. Dresden ist ebenfalls schon seit dem Jahrhundert für seine Ginkgo-Alleen bekannt.

Angepflanzt werden hierzulande hauptsächlich die männlichen Bäume durch Stecklinge , da die weiblichen wegen des strengen Geruchs ihrer faulenden Samenhülle nicht sehr beliebt sind. Die im Frühjahr wachsenden Ginkgo-Blätter haben zunächst eine zartgrüne Farbe, die sich später zu einem satten dunkelgrünen Ton wandelt. Im Herbst leuchten die Blätter in schönen Goldtönen. Fast drei Wochen präsentiert Ginkgo sich in dieser Farbenpracht. Es sei denn, die Herbststürme setzen vorzeitig ein Ende und zerstören den reizvollen Anblick.

Selbst im Winter ohne sein Blätterkleid ist der Ginkgo eine majestätische Erscheinung. Erwähnenswert sind auch die Bonsai-Ginkgos, eine in Töpfen kultivierte zwergenhafte Ausgabe des Ginkgo. Der Ginkgo gilt nicht nur auf Grund seiner botanischen Eigenarten und sei-ner phantastischen Herkunftsgeschichte als Wunderbaum. Auch um seineHeilkräfte ranken sich Legenden. Jahrhundertfür Heilzwecke genutzt werden.

In der traditionellen chinesischen Medizin wurden vor allem dem Samen und dem Fruchtfleisch Wirksamkeit gegen unterschiedliche Beschwerden zugesprochen.

Teilweise wendet man diese Mittel heute noch an. Interessant, auch für die europäische Medizin, sind neuere Erkenntnisse zur Wirksamkeit des Samens gegen Tuberkel Bakterien. In Europa erkannte man erst Jahre nach der Wiedereinführung des Ginkgos als Park- und Gartenbaum seine wertvollen, heilenden Eigenschaften.

Deutsche Wissenschaftler fanden in der 60iger Jahren heraus, dass ein aus den Blättern durch spezielle Verfahren hergestellter Extrakt gegen Durchblutungsstörungen hilft. Diese Entdeckung revolutionierte die Ginkgo Forschung. Heute ist jedes dritte gegen Durchblutungsstörungen verschriebene Medikament ein Ginkgo-Präparat.

Ginkgo-Präparate behandeln vor allem altersbedingte Erkrankungen, wie Durchblutungsstörungen im Gehirn und in den Beinen. Sie schützen die Nervenzellen, erhalten und verbessern die Hirnfunktion und inaktivieren die schädlichen so genanten freien Radikalen. Bedeutungsvoll sind Ginkgo-Extrakte auch zur Vorbeugung von Schlaganfällen. Studien aus jüngster Vergangenheit beschäftigen sich mit der Wirkung von Ginkgo-Präparaten bei Altersdemenz Alzheimer. Bisherige Versuche zeigen eine Verbesserung des Lernvermögens und der Gedächtnisleistung und eine erhöhte Lebenserwartung bei Versuchstieren.

Diese Ergebnisse sind viel ver-sprechend. Viele Menschen werden von Migränen geplagt. Längerfristige Behandlungmit Ginkgo biloba weisen gute Erfolge auf. Auch bei gleichzeitiger Einnahme anderer Medikamente wurden keine Wechselwirkungen und Unverträglichkeiten festgestellt. Nicht nur als Heilmittel, sonder auch zur Schönheitspflege wurde Ginkgo im alten Asien seit Jahrhunderten eingesetzt. Auch die europäische Kosmetikindustrie nutzt verschiedene Varianten des Ginkgo-Extraktes in jüngerer Zeit als Bestandteil von Kosmetik und Körperpflegeprodukten.

Noch längst sind nicht alle Möglichkeiten der in Ginkgo enthaltenen Wirkstoffe und Substanzen erforscht. So bleibt die Hoffnung, dass der Wunderbaum vielleicht einmal helfen kann, bisher unheilbare Krankheiten zu besiegen.

Die Ursprünge des Ginkgo reichen ca. Aus diesen Urformen entstand das heute weithin so bekannte und symbolhafte zweigeteilte Ginkgo-Blatt. Dieses aus den einstigen Nadeln zusammengewachsene Fächerblatt ist ein Phänomen in der Pflanzenwelt, das dem Ginkgo seinen besonderen Reiz verleiht.

Die Farbe der Blätter variiert zwischen hell- und graugrün bis zu herbstlich goldgelb. In welche Pflanzenklasse ist der Ginkgo einzuordnen? Wegen der teilweise nadelförmigen Blätter der Ginkgo-Vorfahren könnte man ihn zu den Nadelgehölzen zählen. Mit den designstarken heine-Tops können Sie die schönsten Outfits kreieren.

Trendbewusste Damen und anspruchsvolle Frauen, die Mode lieben, sind mit einem Top in angesagtem Grafik-Look gut beraten. Im Sommer wirkt es sehr lässig, eine praktische Clutch dazu zu tragen, im Herbst oder Winter greifen Sie kurzerhand zum Blazer oder zu kuscheligen Jacken. Natürlich passen auch Strickjacken super zu diesem Outfit. Zu diesem Look sehen schicke Ballerinas oder hübsche Schnürpumps prima aus.

Hochgewachsene Damen und jung gebliebene Seniorinnen lieben elegante Tops aus hochwertiger Spitze mit luxuriöser Bogenkante im Saum. Das aparte Oberteil und dazu ein schwingender Rock, der bis über das Knie reicht, unterstreichen Ihre Weiblichkeit auf eine sehr individuelle Weise.

Blusentops aus angesagtem Chiffon mit V-Ausschnitt haben immer Saison. Je nach Jahreszeit können Sie prima einen unifarbenen Kurzblazer dazu kombinieren.

Ein schönes Paillettentop ist ebenfalls ein trendiger Begleiter für Business-Frauen. So eine Wanderung durch Wald und Flur kann ganz schön anstrengend sein. Je bequemer Ihr Top ist, desto fröhlicher die Stimmung unterwegs. Was liegt da näher, als ein weich fallendes Shirt-Top zu lockeren Bermuda-Shorts zu wählen? Kombinieren Sie, je nach Jahreszeit, dicke Socken und Boots oder bequeme Stiefel dazu - und schon steht einem ausgedehnten Spaziergang durch Berg und Tal nichts mehr im Wege.

Mit dem angeschnittenen Armteil und durch die schmale Spitzenborte im Ausschnitt wirkt es cool und zeitlos zugleich. Egal, ob Sneakers oder robusten Booties: Wichtig ist der hohe Tragekomfort und eine möglichst luftig-leichte Materialqualität. Damit ist Ihnen ein gelungener Auftritt sicher. Auch das Lingerietop in edlem Silber ist genau das richtige für Frauen, die es lieben, die Nacht zum Tag zu machen.

Kombinieren Sie dazu einen figurbetonten Kurzblazer oder - je nach Anlass - einen Sakko und ziehen Sie in diesem Glamour-Look die bewundernden Blicke der Anwesenden auf sich. Die aktuellen Tops sind wirklich unglaublich vielseitig und sie bieten Ihnen 1. Wir freuen uns auf Ihren Besuch im heine-Onlineshop!

Unser Kunden- service ruft Sie kostenfrei zurück! Ihr JavaScript ist deaktiviert! Ihre Cookies sind deaktiviert! Startseite Mode Damenmode Shirts Tops. Ihr Suchergebnis wird geladen. Top in Lederimitat mit Blumen-Stickerei. Beachtime Longtop mit asymmetrischem Saum.

Drucktop Mit Knopfverschluss im Nacken. Basics, die unbedingt dazugehören Was wäre ein gut sortierter Kleiderschrank ohne Spaghettitops oder Sweatshirts mit stilvollen Applikationen sowie Rollkragen-Shirts mit Baumwoll-Anteil? Für Frauen mit breiten Schultern sind figurbetonte, gerade geschnittene Tops einfach super.

Ein schön geschwungener Ausschnitt mit Spitzenrand zaubert im Nu rundere Schultern und lässt Ihre Silhouette im Ganzen weicher erscheinen. Trägerlose Shirts oder Tops mit nach oben hin zulaufenden, breiten Trägern helfen dabei, Ihre breiten Schultern optisch ein bisschen schmaler wirken zu lassen. Schlanke Mode-Fans können so gut wie alles tragen. Greifen Sie zu einem sexy Neckholder, denn rückenfrei ist derzeit absolut angesagt. Gern würden Sie Ihre breiten Oberarme verstecken?

Ein Blusentop mit halblangen Ärmeln oder eine Bluse mit transparenten Ärmeln kaschiert hervorragend und schummelt voluminöse Oberarme im Handumdrehen schlank.